Ausbildungsabbruch - Rente?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Für die Erwerbsminderungsrente sind 36 Pflichtbeiträge erforderlich. Die Zeit des Krankengeldbezugs zählt ebenfalls, weil ja auch Rentenversicherungsbeiträge gezahlt werden.

Sollte tatsächlich ein Rentenanspruch bestehen, rechnet die Rentenversicherung dem Versicherten die Zeit bis zum 60. Lebensjahr als "Zurechnungszeit" an.

Wenn kein Rentenanspruch besteht, ist nur der bezug von Sozialhilfe das letzte soziale Auffangnetz.

patricia96 24.06.2013, 20:20

Danke, mich hatte interessiert ob überhaupt ein Anspruch besteht, da noch keine Arbeitsjahre im eigentlichen Sinne geleistet wurden. Von was leben denn "Kinder" die z.B. schon mit Abschluß der Schule nicht ins Arbeitsleben einsteigen können?

0
DerHans 25.06.2013, 10:22
@patricia96

Es gibt eine sog. "Grundrente". Aber auch wenn das Wort Rente drin ist, hat das mit der Deutschen Rentenversicherung nichts zu tun. (Google)

0
patricia96 25.06.2013, 10:47
@DerHans

ist das dann gleichzusetzen mit einer Erwerbsunfähigkeits- bzw. Erwerbsminderungsrente? Oder besteht der Anspruch (s.o.) erst gar nicht? Ist dazu eine Schwerbeschädigung nachzuweisen, wenn ja mit welchem Prozentsatz besteht der ev. Anspruch? Die Rentenversicherung kann doch erst einspringen, wenn auch der Anspruch (s.o.) erarbeitet wurde, oder? Woher bekommt man dann etwas zum überleben? Also doch Hartz4? VG Sorry, wenn das Krankengeld mitgerechnet wird wären die Pflichtbeiträge je erfüllt.

0

Hallo,

vom Krankengeld werden auch Rentenversicherungsbeiträge gezahlt. Diese werden als Beitragsmonate für den Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente mitgerechnet. Am besten Termin bei einer Rentenberatungsstelle vereinbaren. Dort kann auch sofort geprüft werden, ob alle notwendigen Meldungen der Rentenversicherung vorliegen. Beim Termin den Personalausweis nicht vergessen.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/01_kontakt_und_beratung/02_beratung/01_beratung_vor_ort/01_servicezentren_beratungsstellen_node.html

Vor einer Rentenbewilligung wird geprüft, ob durch eine Reha der Gesundheitszustand verbessert oder durch eine Umschulung ein anderer Beruf erlernt werden kann.

Gruß

RHW

Hallo, wenn das Krankengeld nicht mehr bezahlt wird, dann gibt es die bereits genannten zwei Möglichkeiten:

a) Hartz IV, auch bekannt unter dem Namen Arbeitslosengeld 2 (AlG II), oder b) eine von der gesetzlichen Rentenversicherung zu beziehende Erwerbsminderungsrente (EMR).

Für den Bezug von EMR müssen gewisse rechtliche Voraussetzungen vorhanden sein, die teilweise hier schon angeführt worden sind. Genauere Informationen findest Du hier:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/03_broschueren_pakete/erwerbsminderungsrente/_Paket_erwerbsminderungsrente_pub.html

Da kannst Du Dir die verschiedenen

Nach 36 Monaten Pflichtbeitrag kann er einen Rentenantrag bei der Deutschen Rentenversicherung stellen. Ob der dann genehmigt wird ist noch etwas anderes. Ansonsten würde er von Hartz 4 leben.

patricia96 25.06.2013, 10:38

Danke, das wären nach "Adam Riese" 3 Jahre, ein Jahr praktisches Jahr, 12 Mon., 1.Ausb.jahr 12 Monate, 2.Ausb.jahr 10 Mon. - sind 34 - und das wars. Na prima!

0

Rente steht Dir eh erst mit 67 zu.......

Da hast Du jetzt nichts von........

Heidrun1962a 24.06.2013, 20:43

Das ist die Altersrente ab 67. Es gibt aber auch noch eine Rente wegen Erkrankung (Erwerbsminderungsrente).

0

Hallo, stelle diese Frage doch auch in ,,finanzfrage.net".

Was möchtest Du wissen?