Ausbildungen vor dem Medizin-Studium oder Vorsemester?

3 Antworten

Ich würde dir empfehlen, in Ruhe dein Abi zu machen und dann erst mal zu schauen, wie a) der Schnitt ist und b) was sich im Zulassungsverfahren für Medizin nach dem aktuellen Urteil des BVerfG nun eventuell noch ändert.

Ebenfalls könntest du mal schauen, ob es nicht noch andere Studiengänge gibt, die dich ebenfalls reizen könnten. Ich mein, klar, der Arztberuf ist der, den man halt kennt, wo man eine Vorstellung davon hat, was man dort inhaltich so tut. Gibt aber doch auch noch andere Bereiche, wo verschiedene Aspekte des Arztberufes ebenfalls eine Rolle spielen - und wo man nicht solche jahrelangen Verrenkungen machen muss, bis man überhaupt mal einen Studienplatz bekommt ;).

Selbst wenn du mit 25 direkt mit dem Studium anfängst, bist du bis zum erfolgreichen Facharzt 11 Jahre älter, also 36! Und wenn da noch das eine oder andere Jahr Wartezeit hinzu kommt, dann bist du um die 40, bis du endlich vernünftiges Geld verdienst. Irgendwas in Richtung Karriere, also Aufstieg zum Ober- oder gar Chefarzt, ist dann eigentlich auch schon Geschichte... Und je weiter unten in der Hierarchie du in diesem Beruf arbeitest, desto mieser die Arbeitsbedingungen...

Beende erst einmal dein Abitur. Jetzt kannst du noch nicht einmal ansatzweise eine Aussage über deinen späteren Abischnitt (und das zukünftige Zulassungsverfahren) machen und daher kann man dir noch nicht wirklich einen Rat geben.

Was hindert dich daran, dich später bei den Unis zu bewerben, die deine bisherige Ausbildung positiv werten? Sollte dein Abischnitt zusammen mit einer Ausbildung ausreichen, so würde ich immer die Uni wählen, die mich zulässt statt jahrelang zu warten, nur weil es nicht die Wunschuni ist. Möglicherweise findest du nach der Zulassung sogar einen Tauschpartner.

Ansonsten bringt dir eine Ausbildung zum Krankenpfleger fachlich keinen Vorteil, da Arzt und Krankenpfleger zwei unterschiedliche Berufe sind. Ein Arzt ist kein Krankenpfleger mit Zusatzqualifikationen ;) Finanziell wäre eine weitere Ausbildung ebenfalls nachteilhaft. Dein Studium wird teuer genug und ich gehe davon aus, dass du es selbst vollständig finanzieren musst.

Ich wurde dieses Jahr zu einem Frühstudium zugelassen und ich glaube, dass das etwas ähnliches ist wie ein Vorsemester. Ich würde jedenfalls jedem dazu raten, der diese Möglichkeit hat. Es erleichtert dir dein späteres Studium sehr.

Warum musst du eigentlich unbedingt Medizin studieren? Gibt es keine Alternativen? Bist du dir überhaupt bewusst, welche Tätigkeiten ein Arzt übernimmt?

Beide Ideen klingen sehr gut. Jetzt müsstest du nur noch wissen, ob du auch für die Ausbildung zum Krankenpfleger geeignet bist.

Ich hatte schonmal ein sechswöchiges Pflegepraktikum absolviert. Also ich bin mit den Arbeitsbedingungen vertraut :-)

0
@Tempelho

Ah, super. Insgesamt würde ich aber zur ersten Möglichkeit tendieren, wenn. Wenn ich alles richtig verstanden habe, dann sparst du dabei Zeit und kannst direkt mehr Geld verdienen ...

0

Medizinstudium möglichkeiten nach dem Abi?

Meine Frage ist, welche Möglichkeiten für das Medizin Studium nach dem Abi existieren, wenn ich davon ausgehe, dass ich nicht durch den normalen Nc ins Studium komme.

Tms, Medat, Losverfahren, Ausbildung

Kann ich mich für das losgefahren bewerben und zusätzlich mit dem nc bewerben?

Kann ich mich mit dem Tms im nachhinein bewerben oder muss ich mich vorher auf eine Uni festlegen?

Kann ich mich mit dem Medat im nachhinein bewerben oder muss ich mich vorher auf eine Uni festlegen?

Weiß ich wie viele wartesemster ich habe oder muss ich mich da überraschen lassen?

Wen das alles nicht klappt, welche Möglichkeiten gibt es noch?

Wie ist das mit der 51% Nc und 49% TMS bei manchen unis gemeint?

Schonmal danke für die hilfe bei den Fragen

...zur Frage

Medizinstudium mit schlechtem Abi aber Ausbildung zur MFA?

Guten Abend,

ich habe den großen Wunsch Medizin zu studieren, allerdings war ich in der Schulzeit leider faul und habe nun einen Schnitt von 3,7. Damit einen Medizinstudienplatz zu bekommen hört sich zunächst utopisch an. Ich habe im Internet informiert und herausgefunden, dass andere auch mit schlechtem Abi (Schnitt von z.B. 2,5) tatsächlich Medizin studieren. Mein Abiturschnitt ist aber leider noch viel schlechter.

Nach dem Abitur habe ich ein FSJ (nicht im medizinschen Bereich) geleistet und bin nun im 2. Lehrjahr zur Medizinischen Fachangestellten. Die Ausbildung macht mir super viel Spaß, wodurch ich den Traum für das Studium bekommen habe. Auf dem Zeugnis vom 1. Lj habe ich einen Schnitt von 1,6.

Nun zu meiner Frage: wie hoch ist meine Chance, einen Medizinstudienplatz (in Deutschland ohne zu klagen) zu bekommen?

Ich danke im Voraus und verzichte gerne auf blöde Kommentare :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?