Ausbildungabbruch negativ für Lebenslauf

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hast du die Ausbildung wegen gesundheitlichen Beeinträchtigungen z. B. Allergien... Abgebrochen, dann wird es jeder verstehen. Aber ohne Angabe von Gründen oder weil es doch nicht so wirklich Deins war, kommt das nicht so gut.

Die Frage ist, welcher von den beiden Angeboten wird sich wirklich als eine Wunschausbildung entpuppen :-) ?! Ein Abbruch eine Ausbildung kommt immer schlecht und ist der einen Firma gegenüber auch nicht ehrlich. Zudem blockst du damit einen anderen Bewerber, der gerne diese Ausbildung angetreten hätte.

Du könntest ein soziales Jahr machen oder ein einjähriges Praktikum. Du mußt aber sicher sein, dass du nächstes Jahr auch wirklich deine Wunschausbildung antreten kannst.

Kommt immer darauf an wie gut man dem Abbruch begründen kann und wann man abgebrochen hat. Wenn man im ersten Lehrjahr merkt, das der Beruf nichts für einen ist, verstehen das die meisten Chefs durchaus.

Ich würde das nie verstehen, außer es liegen gesundheitliche Gründe vor. Wenn man sich für etwas entscheidet, sollte man es auch durchziehen.

0
@KaeteK

Wozu drei Jahre etwas durchziehen, wenn es einen nichts bringt weil man etwas anderes will? Ist das denn so schwer nachzuvollziehen?

0

Wenn du den Abbruch gut begründen kannst wird das nicht negativ angenommen. Wenn man aber mit Sachen kommt wie zu faul, keine Lust etc. siehts eher schlecht aus

Wenn du noch nicht in einer Ausbildung bist dann fang keine an die du nicht willst. Ich habe selber eine Ausbildung abgebrochen aber kann mich bei Bewerbungsgesprächen auch gut verkaufen. Aber jetzt eine anfangen die du eh hin werfen willst ist Käse, da geh lieber nen Nebenjob machen

Was möchtest Du wissen?