Ausbildung zum Make-Up-Artist in Hamburg

4 Antworten

Ich kann nur die Steff Idris Makeup Artist Academy empfehlen:

der Unterricht ist individuell auf den Schüler abgestimmt, es ist ein Eins zu Eins Lernen.

Steff gibt all ihre Tipps, Tricks und Erfahrungen an ihre Schüler
weiter. Sie erklärt viel und leicht verständlich und durch ihre
geduldige und liebe Art, macht es einfach nur Spaß!
Ich bin jedes Mal gerne in die Academy gefahren. Steff hat mein Selbstbewusstsein ganz
enorm gestärkt, mich in meinen Fähigkeiten unterstützt und gepusht.

Was Steffs Academy außerdem stark von anderen unterscheidet ist, dass
man sehr viel Praxis hat. Man hat fast täglich liebe Modelle an denen
man die vorab gelernte Theorie direkt anwenden darf. Wenn man Ehrgeiz
zeigt empfiehlt Steff einen auch direkt bei ihren Kollegen für Shootings
weiter. Ich hatte am dritten Tag meiner Ausbildung direkt ein Shooting.

Hallo Chump,

 

um als Make-up Artist arbeiten zu können, brauchst du alles andere als eine Ausbildung zur Kosmetikerin!!Die bringt dir in diesem Beruf rein gar nichts. Und jede Kosmetikerin, die jetzt sagt "Das stimmt nicht, ich bin auch Visagistin und kann schminken", denen muss ich leider die Illusion nehmen! Ihr könnt die Damen nach der Behandlung etwas "aufhübschen", für Tv, Werbung etc. reicht es dann aber nicht. Dazu braucht es etwas mehr. Kosmetikerinnen versorgen die Haut u.a. . Ein Make-up Artist gestaltet und modelliert das Gesicht anhand von Techniken und Lehren.

Wenn du diesen Beruf ausüben möchtest, ist es wichtig, dass du eine fundierte Ausbildung machst. Kurse helfen dir auch nicht weiter, selbst WENN du ein Talent bist!!

 

Alles Liebe!

aus wiki:

Private Kosmetikschulen bieten Visagistenkurse und vermitteln oft in nur wenigen Wochen Kenntnisse in Make-up, Typberatung und auch Haarstyling. Der Schwerpunkt der Tätigkeiten liegt dabei im Gesicht des Menschen. Am Ende werden verschiedene Zertifikate oder Diplome für die Teilnahme verteilt.

du solltest erst einmal herausfinden, wo du damit arbeiten möchtest. als beiwerk zu einem friseurstudio wirst du was anderes brauchen, als zb für film oder theater. langfristig gedacht, bist du mit einer fundierten lehrausbildung oder akademie sicher besser beraten. kurzausbildungen taugen eher für leute, die schon irgendeinen zugang zur branche haben.