Ausbildung zum Fertigungsmechaniker, ist die Ausbildung zukunft sicher?

3 Antworten

Im Grunde genommen ist es relativ egal was für einen Mechaniker Du machst. Also Mechaniker erlernst Du handwerkliche Fähigkeiten, die Du auch privat sehr gut nutzen kannst.

Als Mechaniker kannst Du Dich später auch in anderen Unternehmen bewerben oder arbeiten, das ist nicht unbedingt branchenabhängig.

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Das ist viel Zeit sich parallel den Markt anzuschauen und sich dann zu bewerben, wenn Du die Firma irgendwann mal wechseln willst. Mechaniker zu sein ist ok. Alternative wäre weiter auf die Schule zu gehen danach und einen Techniker oder Meister zu machen.

Hey danke dir Für die Antwort, Welche ausbildung würdest du vorziehen? Maschinen und Anlagenführer oder Fertigungsmechaniker?

1
@Staystrong10911

Die letztere. Maschinen- und Anlagenführer ist so ziemlich die anspruchsniedrigste Ausbildung, die es gibt.

0

Beide sind gute "Einstiegsberufe". Wie wäre es mit einer Weiterbildung zum Pumpenmechaniker? Die werden weltweit gesucht, und der Arbeitsbereich ist unglaublich vielfältig, von der Wasserversorgung, über die Micropumpen der Medizin, bis zu den Haushohen Pumpenwerken der Ölpipelines oder die Arbeit bei den Werften wo die Riesencruiser gebaut werden. Ist ein ganz toller Beruf, der obendrein gut bezahlt wird.

Hey danke dir, Welchen Beruf würdest du denn eher vorziehen Maschinen und Anlagen führer oder Fertigungsmechaniker?

Maschinen und Anlagen führer dauert 2 Jahre + Weiterbildung

0
@Staystrong10911

Erst einen Beruf  Fertigungsmechaniker lernen , denn die genannten , sind nicht so hochwertige  Tätigkeiten !

Als Fachmann in Mechanik kannst später auch viele andere  Metall - Berufe ausüben .Das Grundwissen muß eben stimmen!  Nur mit Können und Willen geht alles .

0
@Staystrong10911

Da bin ich nicht sicher. Ich würde vermutlich Fertigungsmechaniker wählen, denn ein Jahr mehr Ausbildung bringt einen weiteren Wissenszuwachs, und je mehr man weiß um so besser.

0

fertigungsmeachaniker wenn du sehr gut bist dann kannst dort auch lehrzeitverkürzung bekommen?

maschinen führer würde ich nur machen wenn ich nicht so gut bin?

Chancen nach der Ausbildung als Maschinen- und Anlagenführer?

Mit dem Schwerpunkt auf Metall. Wie sind da die Chancen auf dem Arbeitsmarkt ?

...zur Frage

Ausbildung Elektroniker (bt) gegen Industriemechaniker?

Guten Tag, hab mich für beide Sachen beworben und letztendlich bei Thyssen eine Stelle als Elektroniker für Betriebstechnik bekommen.

Nun ist meine Frage ist die Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik schwerer als die des Industrie beziehungsweise Zerspannungsmechaniker?

Weil ich glaube schon denn als Elektroniker hat man ja sehr sehr viel Theorie hingegen ein Industriemechaniker nichts anderes macht außer ab und zu bisschen zeichnen pfeilen und bohren oder nicht? also so stell ich mir das vor.

Meint ihr beides ist gleich schwer oder Elektroniker ist schwerer?

Und meine Frage ich beginne die Ausbildung ab dem 1.9 mein couseng macht die gleiche ausbildung aktuell und könnte ihn fragen was die so machen und vllt mal bücher von ihm ausleihen damit ich halt mich jetzt schonmal bzw so 1 2 monate vor der ausbildung mich vorbereiten kann um dann in der ausbildung top leistungen und in den arbeiten tests in der berufsschule top noten zu haben. Meint ihr das bringt was ?

...zur Frage

Frage zur neuen Ausbildung im September. Maschinen- und Anlagenführer-Ausbildung schwer?

Hi,

am 1.September beginne ich eine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer (Schwerpunkt Metall). Ist diese Ausbildung eher schwer oder einfach, sowohl intellektuell als auch körperlich ?

Kann mir da jemand genauere Informationen geben ?

...zur Frage

Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer im VW Werk Kassel möglich?

Hab im Internet nix darüber gefunden das VW diesen Beruf anbietet. Stelt VW überhaupt Maschinen- und Anlagenführer ein als Ausbildungsplatz oder als Praktikum???

...zur Frage

Studieren nach Ausbildung als Industriemechaniker oder Mechatroniker?

Hallo, Ich bin momentan in der 10ten Klasse und muss mir so langsam überlegen wie meine Zukunft aussehen soll. Für mich in Frage kommen würden eine Ausbildung als Industriemechaniker oder Mechatroniker und ein Fachabitur in die Richtung Metalltechnik. Ganz klar für mich ist aber das ich nicht mein Leben lang Industriemechaniker oder Mechatroniker bleiben möchte. Ich möchte Verantwortung haben und etwas besseres als das werden. Mein Vater meint man könnte nach der Ausbildung ganz einfach Studieren gehen in die Richtung Maschinenbau und daraufhin etwas in der Art wie Ingenieur werden.Dieser Gedanke Gefällt mir wirklich sehr aber ich habe gehört das es sehr schwer ist nach der Ausbildung ein Studienplatz zu finden. Zudem ist das ganze Thema studieren ziemlich kompliziert da es je nach Bundesland anders aussieht. Ich würde jetzt gerne wissen was man jeweils nach der Ausbildung als Industriemechaniker oder Mechatroniker Studieren kann bzw erreichen kann ohne das man geringe Chancen hat angenommen zu werden und ob es vielleicht sinnvoller ist ein Fachabitur zu machen und welche Chancen man da hätte. Ich wohne in NRW und besuche derzeit eine Realschule

mfg Max Henne

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?