Ausbildung vs Umschulung, anerkannt & Jobchancen?

2 Antworten

Hallo Marissa38640,

wichtig wäre zu wissen, in welchem Bereich Du Deine Ausbildung gemacht hast (Abschluß als....) und in welchem Job Du dann Deine Berufserfahrung gesammelt hast?

Es gibt mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten (mit entsprechender Berufserfahrung), um Dich beruflich neu zu orientieren. Z.B. kannst Du nach einer abgeschlossenen, mindestens 3jährigen Ausbildung und mehreren Jahren Berufserfahrung auch eine Fachwirtweiterbildung in nahezu jedem Bereich machen (Tourismus, Veranstaltungen, Wirtschaft und Büro, kaufmännischer Fachwirt etc.).

Diese Weiterbildungen (Fachwirt) sind grundsätzlich Aufstiegsfortbildungen und werden über das neue Meister-BAföG gefördert. Die Titel sind absolut anerkannt, weil sie aufbauend auf Berufserfahrung oder das in der Ausbildung gelernte stattfinden.

Hier kannst Du Dich mal orientieren, welche Möglichkeiten der Fachwirtweiterbildung es gibt:

https://www.fortbildung24.com/fachwirt-betriebswirt-ausbildung-ihk-hwk/suchergebnisse.html

Viel Erfolg und Gruß

Serviceteam FORTBILDUNG24



Hallo Serviceteam Fortbildung24,

danke für die Antwort.

ich habe Rechtsanwalts und Notarfachangestellte gelernt und habe danach 2 Jahre und 2 Monate Berufserfahrung gesammelt. In den letzten 4 1/2 Jahren habe ich dann die Fachhochschulreife gemacht, mich in einem Studium versucht und eine neue Ausbildung im Einzelhandel versucht und dort bis vor kurzem auf Minijob-Basis gearbeitet.

Ich vermute aber, dass mir mindestens 10 Monate an Berufserfahrung dafür fehlen würden.

LG

0

Würdest Du bei der betrieblichen Umschulung in genau dieselbe Berufsschule mit den Jüngeren gehen wie bei einer regulären betrieblichen Ausbildung? Also, was ist dann daran Umschulung? Nur, dass es kürzer ist? Ich weiss ja nicht, welche Vorbildung du hast und ob Dir das Lernen eher leicht oder schwer fällt, aber von vielen habe ich gehört, dass Berufsschule v.a. langweilig ist und man insgesamt nicht wirklich viel lernt, v.a. bei dem Beruf, den Du anstrebst. Wahrscheinlich ist man froh, wenn man da nur 2 Jahre hin muss anstatt 3.

Ja, das habe ich auch gehört, dass die überbetrieblichen Ausbildungen nicht so anerkannt sind wie die regulären. Du hast da wohl auch viel weniger Praxis und das ist ja das Wichtigste.

Hallo wiedasweisunich,

danke für die Antwort. Ob ich in dieselbe Berufsschule gehen würde, wenn ich eine betriebliche Umschulung mache, weiß ich leider nicht.

Ich bin gelernte Rechtsanwalts und Notarfachangestellte und das Lernen fällt mit dem Alter natürlich nicht mehr so leicht, aber dennoch fällt es mir persönlich nicht so schwer.
Kennst Du denn einige, die den Beruf ausüben oder ausgeübt haben? Ist die Ausbildung insgesamt denn schwer, da ja dieser Beruf aus 3 Berufen zusammengefügt wurde?

Richtig, die Praxis ist das Wichtigste!

LG

0
@Marissa38640

So viel weiß ich leider nicht über den Beruf, ich hab mal selbst überlegt, das zu lernen und hab auch mal jemanden getroffen, der das gelernt hat, daher weiß ich, dass es nicht allzu schwer ist.

Ja, das sagt man so, dass es mit dem lernen schwieriger wird, je älter man wird, aber ich hab das genau andersherum erlebt. Lernen hat ja auch viel mit Selbstorganisation und -einschätzung zu tun und das kann ich jetzt definitiv besser als mit 20. Ich ziehe das auch eher pragmatisch durch hab nicht mehr so viel 'Respekt' vor Klausuren wie die Jüngeren, das macht esleichter.

0
@wiedasweisunich

Ach nee, sorry, hab das verwechselt, ich dachte, du meinst Kauff. f. Burokommunikation! Stimmt, da wurden ja 3 Berufe zusammengelegt...

0
@wiedasweisunich

Ja, so sehe ich das auch, dass es viel mit der Selbstorganisation hat! Ich bin definitiv besser heute in der Lage ein gutes Zeugnis hervorzubringen als damals, das habe ich aber bereits in der letzten Ausbildung gemerkt, die ich vor ein paar Monaten in der Probezeit beendet habe.

Genau 3 Berufe und das macht es momentan nicht leicht reinzukommen bzw. ich habe bereits meinen Bescheid bekommen, dass ich eine überbetriebliche Umschulung nicht finanziert bekommen würde. Die betriebliche Umschulung übrigens auch nicht bzw. dort wird mir keine Hilfe angeboten, eine betriebliche Umschulung zu finden. Leider steht mir dafür meine erste Ausbildung der Rechtsanwaltsfachangestellten im Weg, da die Nachfrage im Vergleich zum Büromanagement nicht so hoch ist und das Jobcenter dementsprechend nicht bereit ist, dieses zu finanzieren - egal welche kaufmännische Ausbildung ich anstreben würde - da meine Chancen gegenüber den anderen Bewerbern auf dem Arbeitsmarkt geringer ausfallen würden.

Dementsprechend bleibt mir nur noch die 3 Option, die klassische Ausbildung zu absolvieren.

Da ich aber bereits mehr als eine Handvoll Absagen für den Ausbildungsberuf erhalten habe, bin ich momentan auf der Suche nach einer Überbrückung bis zum nächsten Jahr.

0
@Marissa38640

Wieso möchtest du denn noch eine Ausbildung machen? Oft bringt ein Arbeitgeberwechsel ja auch schon sehr viel. In jedem Fall wünsche ich dir viel Erfolg bei der Suche! 

0

Was möchtest Du wissen?