Ausbildung vor dem Studium oder eher gelegentliche Praktika?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Praktika sollte man während dem Studium sowieso immer machen. Oder sich einen Nebenjob suchen, der etwas mit dem Studiengang zu tun hat.
Weil man keine Ausbildung gemacht hat, wird man aber sicher nicht arbeitslos. Ein Bachelor oder Master ist genau so ein berufsqualifizierender Abschluss wie eine Ausbildung und völlig ausreichend für einen guten Job. Die meisten in meinem Studium haben jedenfalls keine Ausbildung gemacht (ich auch nicht) und sind sicherlich nicht alle arbeitslos geworden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine Zeitfrage.

Wenn du vor dem Studium eine Ausbildung machst, dann verdienst du Geld. Bleibst du derweil zu Hause, hast du also ein gewisses finanzielles Polster, vielleicht auch einen gewissen Lebensstandard. Der wird futsch sein, wenn du zu studieren anfängst. Und du wirst älter sein als die meisten. Heutzutage macht man ja mit 17 oder 18 sein Abi, man landet also teilweise noch nicht mal volljährig an der Uni. Wenn du dann mit 22, 23 Jahren im ersten Semester bist, wirst du Leute in deinem Alter kennenlernen, die grade ihre Masterarbeit schreiben, und Leute, die ihren Bachelor haben, wenn du gerade erst anfängst. Der Altersunterschied wird da sein und der kann einen ziemlich nerven.

Ausbildung vor dem Studium ist an sich eine gute Sache, auch im Hinblick auf Chancen am Arbeitsmarkt.

Aber im Studium wirst du weniger Geld haben. Und du wirst einer der ältesten im 1. Semester sein. Das heißt, du wirst deinen Lebensstandard runterschrauben müssen und eventuell viel Zeit mit Leuten verbringen, die nicht so weit entwickelt sind wie du. Nicht intellektuell, sondern menschlich. Mit 18 ist man einfach anders als mit 22. 

Du bist später fertig, du landest später "arbeitsbereit" auf dem Arbeitsmarkt. Klar bist du eventuell besser qualifiziert…

Kurzum: Ich würde mir einen Nebenjob in deinem Bereich suchen und in den Semesterferien Praktika absolvieren. Dann bist du genauso gut gerüstet. 

Aber einen Beruf erlernen, den du nicht ergreifen möchtest, und dich da 3 Jahre lang hinschleppen, das wird anstrengend. Und dann kommt das Studium, und das wird erst recht anstrengend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bmxer
17.11.2015, 20:57

Genau das habe ich mir auch gedacht, mein Ziel ist es ja nicht primär als Industriekaufmann zu arbeiten. Die Ausbildung wäre in meinem Fall dann nur dazu da um bessere Chancen zu haben aber so stelle ich mir die Ausbildung natürlich ziemlich langwierig vor.. 

0

Was möchtest Du wissen?