Ausbildung und Zwangsurlaub

4 Antworten

Urlaub ist auf Antrag des Arbeitnehmers oder des zur Berufsausbildung Beschäftigten zu gewähren. Insofern hat dein Arbeitgeber dir den Urlaub nicht zuzuteilen. Er kann den Urlaubswunsch aus betrieblichen Belangen ablehnen. Außerdem ist der Urlaub zusammenhängend zu gewähren (beides in §7 Bundesurlaubsgesetz geregelt).

Dz HAST definitiv ein Mitspracherecht! Und wenn du keinen Urlaub willst, kann man ihn sich eig. auch auszahlen lassen... Für die Urlaubstage musst du eig. auch unterschreiben, wenn du das nicht tust, gibts meines wissens auch keinen Urlaub...

Für Schule MUSST du per Gesetz freigestellt werden, sag das deinem AG!

Wie viele urlaubstage darf der Arbeitgeber in der Ausbildung vorschreiben?

Hallo zusammen!

Es geht um meinem Freund, der sich momentan in der Ausbildung befindet und insgesamt 20 Urlaubstage zur Verfügung hat. Er muss sich eine Woche Urlaub in den Weihnachtsferien nehmen, da zu diesem Zeitpunkt sein Büro geschlossen hat und ansonsten muss er sich jeweils alle Freitage frei nehmen, wenn Donnerstag ein gesetzlicher Urlaubstag ist und auch 2 Tage an Karneval. (Das Büro hat auch in diesem Fall hier komplett zu) Dass man nicht mehr viel Auswahl an Tagen hat, an denen man selbst gerne Urlaub hätte bei 20 Urlaubstagen, scheint ja hier offensichtlich.

Jetzt würde ich gerne hier von euch wissen, wie hier die Rechtslage ist? Ist das alles rechtens?

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Einzelhandel - Urlaub - Berechnung

Hallo,

ich habe eine Frage,

ich mache derzeit eine Ausbildung im Einzelhandel.

Ich habe 32 Tage Urlaub im Jahr.

Ich brauche da mal eine Hilfestellung:

Angenommen ich verdiene 800 € Brutto / Monat.

Ich arbeite 5 Tage die Woche und habe 1 Freizeittag. (=40 Stunden)

Ein Urlaubstag werden mit vollen 8 Stunden gerechnet.

Aber bei einer Urlaubswoche werden mir 6 Tage Urlaub statt 5 Tage Urlaub angerechnet.

(Sozusagen habe ich doch 48 Stunden (6 Tage a 8 Stunden)).

Die Frage ist warum wird mir mein Freizeittag auch als Urlaub angerechnet. Das ist doch sowieso mein Freizeittag und muss doch an dem Tag gar nicht arbeiten.

Ausbezahlt kriege ich ja den Urlaubstag ja auch nicht zusätzlich. Dann geht mir quasi sowieso ein Urlaubstag verloren pro Urlaubswoche.

...zur Frage

Darf der Chef einen aus dem "Zwangsurlaub" holen?

Hi :) Die frage steht eigentlich schon oben aber nochmal zur Situation: Ich bin Auszubildender in einer Baufirma im 3 Lehrjahr. Ich habe mir so gut wie nie Urlaub genommen und habe deshalb noch 41 Urlaubstage. Letztes Jahr im Dezember hat mein Chef mir dann Urlaub gegeben, mit der Begründung, dass die Arbeitslage schlecht sei. Nach 2 Tagen allerdings hat er mich Abends angerufen und wollte mich aus dem Urlaub holen da er nun doch ein neues Bauvorhaben hatte. Leider habe ich dies auch getan und war am nächsten Tag arbeiten. Nun hat er mich Letzt Woche freitag angerufen und meinte ich solle eine Woche Urlaub nehmen, da ich ja noch so viel Urlaubstage hätte. Nun hat er mich heute wieder angerufen und will mich schon wieder aus dem Urlaub holen, da es ja nur Zwangsurlaub wäre und er mich da jederzeit wieder von " befreien" könnte.1 : Ist es erlaubt das der Chef mich wann er will einfach wieder aus meinen Urlaub holen kann? 2: Kann man hier überhaupt von Zwangsurlaub sprechen? Denn den kann er doch eigentlich nur bei wichtigen betrieblichen Ereignissen aussprechen ?!. 3.Was mache ich mit den restlichen Urlaubstagen am Ende der Ausblidung? Wäre nett wenn ihr mir helft MFG :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?