Ausbildung und spätere Arbeit anderst?

6 Antworten

Moin... Ich habe den Industriemechaniker-Instandhaltung gelernt... Mir ist aufgefallen das natürlich jeder Industriemechaniker ersteinmal die Grundkenntnisse vermittelt bekommt..Drehen, Fräsen, Pneumatik etc. gehört auch zum Basiswissen...
Nun habe ich ein gutes Beispiel:

In meiner Berufschulklasse gab es ca. 20 Azubis (15 davon Fachgebiet Instandhaltung/5 Produktionstechniker)

1. Haben alle das gleiche in der Schule gelernt und 2. Waren die Berufe quasi in jeder Firma komplett anders obwohl eig alle das gleiche lernten...

Bsp. Azubi A arbeitet in einem großen Maschinenbau. Er dreht, fräst, bohrt etc den ganzen Tag und hat in seiner kompletten Ausbildung noch nie einen Motor oder ähnliches gesehen..die einzige Instandhaltung war an seiner Drehmaschine mal ne Spindel oder KSS wechseln ^^

Andere Azubis hatten nicht mal eine Drehmaschine( haben vor den Prüfungen nenn überbetrieblichen Schnellkurs mitgemacht)

Wieder andere Azubis haben den ganzen Tag Schweißroboter montiert (neu aufbau)....Diese Azubis haben wärend der Lehrzeit nicht 1 mal ein verschlissenes Teil gesehen bzw instandgesetzt...

Das Ende vom Lied war, das bis auf unterschiedliche Abschlussprüfungen von den 2 Fachrichtungen alles schulische genau gleich war. Es wurde jeder Azubi genau auf die Tätigkeiten im ausbildenden Betrieb ranngeführt..

Ich habe wärend meiner Ausbildung maschinell zerspant, Pressmaschienen bedient und instandgehalten etc. Ich kann sagen das ich Glück hatte in einem großen Betrieb mit eigener Lehrwerkstatt zu lernen. Wir haben im kompletten Betrieb (ca. 1000 Mitarbeiter) quasi alles an Arbeiten machen können. Vom kaputten Stapler, diverse Schweißarbeiten, Teile ausbauen zeichnen drehen bohren schweißen messen einbauen .... Ich habe nach der Lehre noch nenn Schweißschein und Motoren-Instandhaltungs-kurse besucht und muss sagen das ich trozdem noch sehr viel zu lernen hatte um jetzt ein guter und vollwertiger Mitarbeiter in der Instandhaltung zu sein....

Ich weiß nicht wie es andere aus meiner alten Klasse schaffen wollen, falls Sie aus irgendwelchen Gründen mal die Firma wechseln wollen/müssen, und beispielsweise noch nie ein Schweißgerät bedient oder ansatzweise Mechanikertätigkeiten ausgeführt haben. Die Leute können dann halt nur Automaten montieren oder im Werkzeugbau an der CNC stehen ohne zu wissen wie man diese repariert.

Bei uns in der berufsschule sind auch industriemechaniker maschinenbau
Und maschinenanlagenführer
Also sozusagen kann ich nach der ausbildung auch in die Instandhaltung oder Reparatur weil ich im endeffekt in der berufsschule das gleiche gelernt habe

0

Die Fachrichtung Produktionstechnik ist ja eher auf die Überwachung und Steuerrung von Produktionsanlagen ausgelegt, wozu aber natürlich auch Wartungs- und Reparaturarbeiten gehören. Schwerpunktmäßig mit Reparaturen beschäftigt sich die Fachrichtung Betriebstechnik, habe ich selber mal gelernt. Entsprechend werden auch deine Ausbildungsschwerpunkte gesetzt. Nichts desto trotz kannst du später auch mit dieser Ausbildung eher im Bereich Reparatur und Kundenservice arbeiten, da musst du dich nur auf entsprechende Stellen bei entsprechenden Arbeitgebern bewerben. Etwas vorteilhafter wäre es aber schon gewesen, direkt die Fachrichtung Betriebstechnik zu wählen.

Gabs leider in diesem Betrieb nicht und da ich auch nichts näheres wusste habe ich die stelle als produktionstechniker angenommen aber falls ich später auch mit dieser Ausbildung dort arbeiten kann (natürlich bisschen schwieriger als ein betriebstechniker) dann freue ich mich auf das Arbeitsleben nach der Ausbildung
Und wenn ich dort tatsächlich arbeiten kann mit dieser Ausbildung wird das auch glaub ich klappen weil der Betrieb garkeine Betriebstechniker ausbildet

0
@Anonym9531

Grundsätzlich geht das auf jeden Fall, da die Grundkenntnisse auch ohne Fachrichtung immer gleich sind. Relevant ist nur, ob die Firma dann gerade auch Bedarf an Instandhaltern hat oder wie die Firma generell organisiert ist. Die meisten Firmen haben eine eigene Instandhaltung, habe aber auch schon mal eine Firma gesehen, wo die Industriemechaniker die Anlagen steuern und nur nebenbei warten und reparieren. Dann müsstest du ggf. über einen Wechsel nachdenken.

0

Ich wäre aufjedenfall bereit die Firma nach der Ausbildung zu wechseln hauptsache mein Job macht mir spaß

0

Du machst immer zuerst die Grundlagen wie alle Industriemechaniker. Das Handwerk brauchst du um später ordentlich arbeiten zu können. Die echte Spezialisierung kommt teilweise erst im dritten Jahr. Es sollte eine Ausbildungsplanung geben, die du einsehen kannst.

Was möchtest Du wissen?