Ausbildung und Nebenjob/Minijob?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zunächst einmal muss dein Ausbildungsbetrieb zustimmen.

Dann wäre die nächste, wichtige Frage, ob du die maximal erlaubte Arbeitszeit nicht ständig überschreiten würdest und die vorgeschriebenen Ruhezeiten zu kurz sind.

Wenn du Förderungen bekommst, werden diese vermutlich gekürzt, weil du ja zusätzlich Geld verdienst.

Ehe du also einen Job annimmst, kläre bitte die vorgenannten Faktoren ab. Nicht das es ein Nullsummenspiel wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie alt bist du,was hast du an Brutto / Netto Vergütung,wie hoch ist dein BAB,was zahlst du für deine Warmmiete ( ohne Abschlag für den Haushaltsstrom ) ,wie groß ist die Wohnung und wo wohnst du ?

Es käme dann ggf. ein Mietzuschuss nach § 27 Abs. 3 SGB - ll für die ungedeckten KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) vom Jobcenter in Betracht,dann könntest du dir den Nebenjob evtl.sparen.

Du müsstest erst mal deinen Ausbildungsbetrieb fragen ob die nichts dagegen haben,denn wenn sie der Meinung sind das eine Nebentätigkeit deine Ausbildung in Gefahr bringen würde,dann könnten sie dir dies untersagen.

Sonst könntest du monatlich bis zu 450 € dazu verdienen,du musst dich an die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten und an das Arbeitszeitgesetz halten.

Wenn du min. 18 Jahre alt bist darfst du in der Woche bis zu 48 Stunden arbeiten,dabei zählt die Woche hier von Mo - Sa.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Ausbildungsbetrieb der Ansicht ist, dass das Ausbildungsziel dadurch gefährdet ist, kann er das untersagen. 

Du hast deine volle Arbeitskraft diesem Ziel zur Verfügung zu stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?