Ausbildung und Minijob ohne Sozialabgaben / Steuern?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da du mit deinem Ausbildungsvertrag sozialversicherungspflichtig bist, kannst du dich von dem anteiligen Beitrag von 3,7 % zur  Rentenversicherung beim Minijob befreien lassen.

Der Arbeitgeber des Minijobs kann dir  die Pauschalsteuer in Höhe von 2 % in Abzug bringen, wenn dies ausdrücklich im Arbeitsvertrag vereinbart wird. In der Regel wird die Pauschalsteuer aber vom Arbeitgeber gezahlt, in dem Fall bekommst du den Lohn aus dem Minijob in voller Höhe ausgezahlt.

Wichtig ist aber, dass du die Aufnahme einer Nebenbeschäftigung dem Arbeitgeber/Ausbilder meldest, da die Berufsausbildung ein Vollzeitjob ist, und du die Zustimmung des Ausbildungsbetriebes benötigst.

Ablehnen kann der Ausbilder die Nebentätigkeit zum Beispiel, wenn es sich um ein Konkurrenzunternehmen handelt, oder voraussichtlich die vom Jugendarbeitschutzgesetz bzw. dem Arbeitszeitgesetz vorgegebene Höchstarbeitszeit regelmäßig überschritten wird, und deshalb die Erreichung des Ausbildungszieles gefährdet wird.

Musst deinen Ausbildungsbetrieb fragen und dann auch dem anderen AG - bescheid geben das du eine Ausbildung machst,dann machst du zumindest nichts falsch  !

Bei dem Nebenjob musst du dich dann von der Zuzahlung an die RV - befreien lassen und dann solltest du dein Verdienst Brutto wie Netto auf dein Konto überwiesen bekommen.

Bis 450 € kannst du nebenbei verdienen,ohne in der Regel Abzüge zu bekommen.

1. ja, fallen a.

2. Die Zahlt aber pauschal mit 30,99 % Der Arbeitgeber.

3. Neben der Haupttätigkeit ist ein Minijob bis 450,- Euro möglich.

So lange du unter 400€ oder 450€ bleisst weiss nicht mehr genau glaub wurde von 400€ auf 450€ errhöcht musst du nichts zahlen

Was möchtest Du wissen?