Ausbildung um ein Jahr verkürzen auch WÄHREND der Ausbildung?

5 Antworten

ich habe eine Ausbildung zum Kfz Mechatroniker gemacht und bei mir war es so das ich am Anfang um ein Jahr verkürzt habe, also im 1. Ausbildungjahr. danach erst die vorgezogene Prüfung, noch ein halbes Jahr. 

Bei mir war es so das ich ein ganzes Jahr nur am anfang der Ausbildung verkürzen konnte. aufgrund der guten noten erst am ende noch ein weiteres halbes Jahr. du kannst dich bei deiner Ausbildungs Kammer informieren 

Und zwar ist es so, dass ich die Fachhochschulreife habe, welches den Vorteil mit sich bringt, dass ich die Ausbildung um ein Jahr verkürzen kann.

 

Das muss aber vor Ausbildungsbeginn vereinbart werden. Während der Ausbildung kannst Du aufgrund des Schulabschlusses nicht verkürzen.

: Kann ich die Ausbildungsdauer WÄHREND der Ausbildung nochmal um ein ganzes Jahr verkürzen (Gründe dafür wegen den schulischen Leistungen und schulischer Vorbildung)

 

Wenn Du eine 3-Jährige Ausbildung absolvierst, musst Du mindestens 1,5 Jahre absolvieren (§ 45 BBiG).

Da bei Dir schon ein halbes Jahr weggefallen ist, wäre eine Verkürzung um 12 Monate möglich.

Hier entscheidet neben dem Betrieb aber auch die IHK über diesen Antrag.

Ansonsten halte ich von den Verkürzungen recht wenig, da dies in der Regel zu Lasten der Prüfungsergebnisse geht. Ich lehne das bei meinen Azubis grundsätzlich ab, auch wenn die Schulnoten im Schnitt 1,0 betragen.

Wie willst Du Dir denn das Fachwissen des 3. Lehrjahres allein in kurzer Zeit aneignen?

Ganz sicher, dass ich während der Ausbildung nicht aufgrund meines Schulabschlusses verkürzen kann? Ich habe vorhin bei der IHK angerufen und die Dame meint das geht, obwohl ich zugeben muss, dass sie sehr verunsichert klang?

0
@Angelinamueller

Doch, das funktioniert (§ 8 BBiG), ist in der Praxis aber eher nicht empfehlenswert.

Hier müsste der Ausbilder nämlich neben dem Antrag an die IHK auch einen abgeänderten betrieblichen Ausbildungsplan beifügen.

Nach positiver Prüfung durch die IHK gibt es dann eine geänderte Eintragsbestätigung/Nachtrag zum Ausbildungsvertrag.

Das ist ein Heidenaufwand.

Unabhängig davon: Die Ausbildung wurde ja schon aufgrund der Vorbildung verkürzt (wenn auch zu kurz).

Bei Dir wäre es dann sinnvoller, einen Antrag auf Vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung zu stellen (§ 45 BBiG).

Das ist wesentlich pragmatischer und kommt auf das Gleiche raus.

1
@ChristianLE

Das müsste der Ausbilder aber auch, wenn ich aufgrund meiner schulischen Leistungen verkürze oder?

Mir geht es prinzipiell darum, dass ich die Ausbildungsdauer, während der Ausbildung noch mal auf ein halbes Jahr verkürze durch mein Schulabschluss (Fachhochschulreife), den ich besitze und NICHT durch meine schulisches Leistungen in der Berufsschule.

 

Danke für deine Antworten!! :-)

0

Geh doch einfach früher in die Abschlussprüfung, sofern die Leistungen passen. Das kann jeder machen.

Was möchtest Du wissen?