Ausbildung Sozialversicherungsfachangestellte?

3 Antworten

Hier mal aus eigener Erfahrung:
1. Grundsätzlich hat man nicht viel mit BWL zu tun, am meisten in der Ausbildung.
2. Die meisten Krankenkassen haben Gleitzeit. Die Öffnungszeiten wirken sich schon auf die Arbeitszeiten aus, wie stark, kommt auf den Arbeitsplatz an.

3. Das hängt total davon ab, was man macht. Wenn man Beschwerdemanagement macht, hat man mehr mit unzufriedenen Kunden zu tun, als wenn man einfach nur Leistungen bearbeitet und keinen Kundenkontakt hat.

4. Das kommt auf den Arbeitsplatz an. Es ist alles möglich, Kundenkontakt rund um die Uhr, aber auch keinen Kundenkontakt.

5. Naja, am Anfang sind die meisten Sachverhalte schwierig, später ist alles Routine.

6. Was verstehst du unter medizinischen Inhalten? Da es fast immer um irgendwelche Leistungen geht, hat man auch mit medizinischen Themen zu tun.

Nabend,

ich kann die Fragen nicht ganz aus eigener Erfahrung beantworten, weil ich zwar in dem Bereich eine Ausbildung gemacht habe, aber nicht als SoziFa, sondern als Verwaltungswirt, also gehobener Dienst.

1. Der kaufmännische Aspekt ist in der Sozialverwaltung nicht so stark, es geht mehr um rechtliche Inhalte.

2. Das kommt auf den Bereich an, meistens hat man "Kernzeiten", in denen man anwesend sein muss. Mit etwas Glück gibt es gleitende Arbeitszeiten (also flexibler Beginn und Ende bei Beachtung von Kernzeiten und Wochenarbeitszeit).

3. Ob du viel Kundenkontakt hast, hängt davon ab ob dein Bereich direkten "Service" hat oder nur ein Büro ist, wo Leute anrufen können. Du bekommst zwar Umgang mit Kunden (einigermaßen) beigebracht, aber ein Azubi kann und wird keine Streitfälle abschließend klären.

4. Kommt auch auf den Bereich an, es gehört dazu, aber du wirst zu einem großen Teil mit Vorgangsbearbeitung, Anträgen und Büroorganisation zu tun haben, ohne dass du dafür telefonieren musst. Viele Vorgänge in der öffentlichen Verwaltung können ohnehin nur per Schriftverkehr durchgeführt werden.

5. Das Sozialrecht ist komplex und in ständiger Veränderung. Die komplexesten Fälle bekommen die SoziFas aber meist nicht, die werden von Sachbearbeitern mit höherem Abschluss (solchen Trotteln wie mir) oder noch höheren Ebenen wie Sachgebietsleitern oder Dezernenten bearbeitet und entschieden.

6. Kommt drauf an. Medizinisches Fachwissen benötigst du nicht. Wenn es z.B. um Bewilligung von medizinischen Hilfen oder Therapien geht, entscheidest du nach festgelegten rechtlichen Kriterien. Alle Prüfungen von medizinischen Sachverhalten, die dafür zu klären sind, übernehmen Ärzte.

Hilft das einigermaßen?

1) Was verstehst Du genau unter BWL? Mit richtiger Betriebswirtschaftslehre eher weniger, aber ein wenig gehört auch dazu.

2) Das kommt darauf an, wo und was Du arbeitest. Es kann sein, dass Du feste Arbeitszeiten hast, aber auch, das Du Gleitzeit hast.

3) Je nach Tätigkeit, aber das kann vorkommen.

4) Je nach Tätigkeit, aber es gibt auch Tätigkeiten, wo Du eher weniger Kundenkontakte hast.

5) Auch wieder: Je nach Tätigkeit. Aber ja, wenn Du gut bist, kann es auch sein, dass Du die schwierigen Fälle bearbeiten darfst.

6) Das kommt auch wieder auf die Tätigkeit drauf an. Wenn Du z. B. Berufskrankheitenverfahren bei einer BG bearbeitest, relativ viel.

Altenpfleger Ausbildung verkürzen?

Hallo in die Runde! Nur zu gern möchte ich den Beruf noch einmal wechseln und in die Altenpflege gehen. Ich strebe dabei die Ausbildung zur Fachkraft an. Angebote habe ich zahlreich auf dem Tisch liegen. Nun hab ich Familie und die 40 klopft schon an die Tür. Inwieweit kann ich derzeit die Ausbildung verkürzen? Was gibt es noch für Rahmenmöglichkeiten? Bitte nur konkrete Fakten! Danke im Voraus :)

Bundesland: Sachsen

Qualifikationen: Ausbildung in der Hotllerie / Ausbildung in einer Schulfremdenprüfung zum Kranken und Gesundheitspflegehelfer mit Ø 1,0 / Ausbildung zum Rettungssanitäter Ø 1,0

Berufserfahrung: viele Jahre im Hotel ;) und 2 Jahre im Rettungsdienst!

...zur Frage

Autoverkäufer Ausbildung

ich möchte evtl. eine Ausbildung zum Autoverkäufer machen...welche Erfahrungen habt ihr mit dem Job ?...ist es sehr viel Bürotätigkeit ?, viel Rechnen, Buchhaltung usw....ich möchte sehr gerne persönlichen Kundenkontakt in meinem zukünftigen Job...würdet ihr den Beruf wieder wählen ?....Infos werden sehr gerne genommen....Vorteile / nachteile....danke

...zur Frage

Ausbildung als Fahrzeuglackierer

Hi Leute, ich habe mich entschlossen eine Ausbildung als Fahrzeuglackier zu machen. Eigentlich wollte ich Kfz-Mechatroniker werden, aber nach meinem letzten Praktikum ist mir klar geworden das wird nichts.Da ich auch schon eine längere zeit raus bin aus der schule, konnte ich die Meister(es waren 5 insgesamt) nicht ganz überzeugen das ich es in Berufsschule packe. Da ich mich nur für Autos interessiere und es auch ein handwerklicher beruf sein muss, habe ich als alternative an den beruf des fahrzeuglackieres gedacht. Jetzt wollte ich mal wissen wie der alltag so aussieht und wie die verdienst möglichkeiten nach der ausbildung sind. Bitte alles schreiben was ich über den beruf wissen sollte danke.

...zur Frage

Ausbildung Sozialversicherungsfachangestellte schwierig?

Ist diesen Beruf anspruchsvoll? Auf was muss ich achten? Dankeschön :)

...zur Frage

Berufe mit viel Kundenkontakt?

Gibt es einen Beruf mit viel Kundenkontakt bei dem man gut verdient und der Leute mit einer normalen Ausbildung (ohne zu studieren) nehmen?

...zur Frage

Ausbildung Eisenbahner im Betriebsdienst - Fachrichtung Lokführer und Transport?

Diese Frage richtet sich an Lokführer in Fachrichtung Lokführer und Transport

Ich habe mich als Lokführer bei der DB Cargo beworben und wollte fragen wie euer Alltag ist ob euer Beruf sehr anstrengend ist und ob es sich lohnt eine Ausbildung als Lokführer anzufangen weil man ja in denn Nachrichten hört das Lokführer schlecht bezahlt werden und es immer wieder zu Streiks kommt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?