Ausbildung: schriftliche Ermahnung nach fehlen in der Berufsschule, obwohl der Schüler keine Schulpflicht mehr hat?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Für nicht mehr Schulpflichtige gibt es die Möglichkeit, von Vornherein nicht in die Berufsschule zu gehen, voll im Betrieb zu arbeiten und dann als Externer zur Abschlussprüfung anzutreten. Das gibt es häufiger und wird im Ausbildungsvertrag so festgehalten - für den Betrieb ist das toll, er bekommt nämlich eine voll einplanbare günstige Kraft, die Externen haben in der Abschlussprüfung eine Durchfallquote von 60-90 % , je nach Beruf.

Wann soll man, voll berufstätig, auch lernen?

Die Betriebe senden im Rahmen einer dualen Ausbildung die Azubis an 1,5 tagen (oder im Block etc) in die Berufsschule, damit dort die theoretischen Kenntnisse erworben werden. der Berufsschultag gilt als reguläre arbeitszeit und wird bezahlt, ähnlich, wie wenn du an einem Seminar teilnimmst und dir die Arbeitszeit gutgeschrieben wird.

Nun hast du das Seminar/die Berufsschule/die Arbeit geschwänzt und dafür, zu Recht, eine Abmahnung erhalten, da du unentschuldigt der Arbeit (und die BS ist eben bezahlte Arbeitszeit!!!) fern geblieben bist. Viele AG kürzen bei so etwas gerne auch noch das Gehalt!

Wenn du nicht in die BS magst, kannst du mit deinem AG reden, dass du in Zukunft voll arbeitest und dann als Externer antrittst - manche Betriebe machen das, viele wissen, dass es fast unmöglich ist, die Prüfung zu schaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gehe davon aus, dass die Schule in der normalen Arbeitszeit liegt.

Somit wirst du trotz fehlender berufschulpflicht für den Unterricht freigestellt.
Wenn du dort nicht hingehst, musst du selbstverständlich Arbeiten gehen.

Wenn du einfach zu Hause bleibst, ist das dementsprechend Arbeitsverweigerung und abmahnungswürdig.

Wenn du krank bist, musst du dich immer (!!) krank melden. Auch wenn du "nur" Berufsschule hast.
Ob du direkt für den einen Tag eine AU brauchst, hängt von deinem Betrieb ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du nicht zur Berufsschule gehst, musst du in der Zeit arbeiten.

Wenn du dann krank bist, musst du dich bei deinem Arbeitgeber melden.

Und trotz nicht mehr bestehender Schulpflicht kann dein Arbeitgeber das trotzdem im Rahmen deines Ausbildungsvertrages verlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Ausbildungsbetrieb den Auszubildenden zum Berufsschulbesuch freistellt, hat er diese zu besuchen, auch wenn keine gesetzliche Schulpflicht mehr besteht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Novos
12.03.2016, 10:49

Der Ausbildungsvertrag wird mit dem Ausbildungsbetrieb abgeschlossen, somit besteht kein direktes Vertragsverhältnis mit der Berufsschule, welches der Auszubildende kündigen / beenden könnte.

0

Ja, einer staatlichen Berufschulpflicht unterliegt er nicht mehr. Und?

Das "schützt" Azubi Mustermann doch nicht vor arbeitsrechtlichen Folgen eines schlampigen Umgangs mit Pflichten, die aus dem Ausbildungsvertrag resultieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?