Ausbildung parallel zum Studium möglich?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

„Da braut sich was zusammen!“ Cool. Keine Ahnung, ganz ehrlich, aber ich finde deine Einschätzung gut: „zeitmäßig wird es spannend“. Ich würde mal davon ausgehen, dass eine solche Kombination anerkannt sein muss - und ich glaube, du wolltest schreiben, dass du die Ausbildung auf 1,5 Jahre verkürzen kannst (nicht das Studium). Wer dafür zuständig ist? Ufff.

Ich weiß ja nicht, ob das für dich in Frage kommt in Bezug auf dein Studium etwas zu ändern. Aber evt. wäre es vom Organisatorischen einfacher, wenn du dein Studium als Fernstudium weitermachst oder als Abendstudium. Gerade beim Fernstudium bist du sehr flexibel und es wäre kein großes Problem, Ausbildung & Studium unter einen Hut zu bekommen. Nur für den Fall, dass du deine Ausbildung nicht in Teilzeit machen kannst bzw. Anwesenheitspflicht herrscht...

Da ich Abitur habe

... bist Du berufsschulberechtigt, aber nicht mehr berufsschulpflichtig.

Wenn Dein Ausbildungsbetrieb damit einverstanden ist, dass Du ein paar Wochen im Jahr wegen des Studiums leider unabkömmlich bist, sollte da nichts dagegen sprechen.

DuFFm4nn 22.10.2012, 21:15

danke für die Antwort.

Ich schieße daraus dass ich keine Anwesenheitspflicht habe. Da ich wie gesagt mit dem Betrieb verwandt bin, ist die Praxis rein formal. :)

Ich hab noch andere Antworten gefunden. Würde gerne wissen was Ihr daovn haltet: Kommentar von Nenek: Quelle: (http://www.gutefrage.net/frage/ausbildung-neben-dem-studium-beginnen) "Entschuldigen Sie das Missverständnis. Wenn Sie an einer Universität in Deutschland (nicht Fernuniversität Hagen) studieren, tun Sie das in Vollzeit und dürfen nicht gleichzeitig eine Berufsausbildung absolvieren. In diese Richtung ging Ihre Frage. Man kann also nur entweder an einer Präsenzuni studieren oder eine Berufsausbildung machen. Ausnahmen gibt es nur z. B. an der Fernuniversität Hagen, an privaten Hochschulen und z. B. an VWAs."

Bei meinem Studium handelt es sich wie hier beschriben um ein Vollzeit studium. Die Frage ist; ist das ausschlaggebend?

0
outfreyn 22.10.2012, 21:35
@DuFFm4nn

Ich kann mich nicht erinnern, der Uni damals Auskunft über Nebentätigkeiten schuldig gewesen sein. Gut, mit dem Studium Bolognese hat sich ein bisserl was geändert - aber so? Damals hat noch nicht einmal ein Hahn danach gekräht, ob man auch tatsächlich die Vorlesungen besucht hat. Nur in Seminaren herrschte Anwesenheitspflicht...

0

Hallo!

Mit der Volljährigkeit endet die Berufsschulpflicht. Ein volljähriger Azubi hat aber das Recht auf den Besuch der Berufsschule. Soweit der gesetzliche Part. Ob und inwieweit es sinnvoll ist, auf die Berufsschule ganz oder teilweise zu verzichten, mag dahingestellt sein. Praktische Erfahrung ist schon mal gut, aber die Theorie ist nun mal auch wichtig. Hier musst Du Dich genau über die Inhalte informieren.

Da Du ein Vollzeitstudium machst, kannst Du nur eine studienbegleitende Berufsausbildung in Teilzeit machen. Generell ist es möglich, sofern der Ausbildungsbetrieb hier mitmacht.

Du solltest Dich bei der Schule und der zuständigen Kammer erkundigen, wie genau es gehandhabt werden kann.

Schöne Grüße

DuFFm4nn 22.10.2012, 21:22

Danke, das entspannt die Lage schonmal etwas :D

Du meinst, wenn ich in der Berufsschule anrufe und die Situation so schildere sagen die bestenfalls, "Ja klar, nur die Prüfung reicht" ? Will halt nicht, dass ich da anrufe und die dann evtl schonmal auf was vorbereite was ohne Nachfragen durchgegangen wäre.

0
BillDung 22.10.2012, 21:23
@DuFFm4nn

Du sollstes das schon vorher genau abklären.

Übrigens: Es gibt ja auch so genannte duale Studiengänge. Das wäre dann doch auch so ähnlich. ;-)

0
DuFFm4nn 22.10.2012, 21:28
@BillDung

ok, danke. Ja ne, mein Studiengang gefällt mir schon auch :D

War nur als kleiner Bonus gedacht.

Auf was deutest du mit dem Link zur Arbeitsagentur hin? Soll ich da vorher mal nachfragen? Die Berufs beschriebung und Regelungen ect. hab ich schon auf mehreren Seiten gelesen. Aber zu dem Thema findet man eben nichts.

0
outfreyn 22.10.2012, 21:36
@DuFFm4nn

Du meinst, wenn ich in der Berufsschule anrufe und die Situation so schildere sagen die bestenfalls, "Ja klar, nur die Prüfung reicht" ?

Die Prüfung nimmt sowieso nicht die Berufsschule ab, sondern die zuständige Stelle (z.B. HWK, IHK, ...).

0
DuFFm4nn 22.10.2012, 21:39
@outfreyn

Ah ok, wusst ich nicht. IHK in dem Fall. Was bedeutet das jetzt in meinem Fall?

0
BillDung 22.10.2012, 22:39
@DuFFm4nn

@ DuFFm4nn

Arbeitsagentur ....

Eigentlich wollte ich Dich auf die gesetzlichen Bestimmungen aufmerksam machen, die dort auch irgendwo stehen. Aber der Direktlinkt funktioniert nicht, wie ich will :(

Die AA ist aber grundsätzlich ein guter Ansprechpartner - neben der von mir bereits erwähnten zuständigen Kammer.

0
BillDung 22.10.2012, 22:42
@DuFFm4nn

IHK in dem Fall. Was bedeutet das jetzt in meinem Fall?

Anrufen, informieren, schildern, fragen ;-)

0
outfreyn 22.10.2012, 21:31

Mit der Volljährigkeit endet die Berufsschulpflicht.

Das stimmt so pauschal nicht. In Bayern bspw. endet die Berufsschulpflicht erst mit Ende des Schuljahres, in dem der Azubi 21 Jahre alt geworden ist.

Aber für Abiturienten gibt's afaik bundesweit keine Berufsschulpflicht.

0
DuFFm4nn 22.10.2012, 21:41
@outfreyn

Bin aus Baden-Württemberg, 22 und ABI. Sollte damit Pflichtfrei sein ^^

Trozdem danke :)

0
BillDung 22.10.2012, 22:36
@DuFFm4nn

@ outfreyn!

Berufsschulpflicht...

Das gilt nur, wenn ein Azubi schon in der Berufsschule ist.

0
outfreyn 24.10.2012, 15:36
@BillDung

Ich verstehe nicht ganz, was Du mit diesem Einwand meinst. Art. 39 BayEUG besagt:

(2) 1 Wer in einem Ausbildungsverhältnis nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung steht, ist bis zum Ende des Schuljahres berufsschulpflichtig, in dem das 21. Lebensjahr vollendet wird; davon ausgenommen sind Auszubildende mit Hochschulzugangsberechtigung. 2 Die Berufsschulpflicht endet mit dem Abschluss einer staatlich anerkannten Berufsausbildung. 3 Die Berufsschulpflicht nach Satz 1 schließt die Verpflichtung zum Besuch des Berufsgrundschuljahres ein, wenn es für den gewählten Ausbildungsberuf nach Art. 11 Abs. 4 eingeführt ist.

0

Was möchtest Du wissen?