Ausbildung oder Studium im Bereich 3D Modelling?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich zitiere hier einfach mal ein Antwort von mir auf ein ähnliche Frage.

Wenn du nach dem Animieren (sowohl 2D, als auch 3D) fragst, diese Leute nennen sich Animator.

Diejenigen, die die Modelle anfertigen, sind Modeller.

Das, was da auf den Bildern zu sehen ist, sind Storyboards, angefertigt von Storyboardern. 

Ansonsten gibt es noch Texturer, Rigger, Shader, Lightning Artists oder Visual Artist. Viele arbeiten dann in den einzelnen Departments, obwohl sie für mehrere Dinge geeignet wären, da zählt dann die Spezialisierung. 

Vielleicht suchst du auch nach dem Concept Artist, demjenigen, der als Verbindung zwischen finaler Visualisierung und Idee der Autoren dient.

Dennoch sind diese Berufe meistens im Prozess des "Filmemachens" sehr beschränkt beteiligt. Wenn es z.B. um die "Hauptfiguren" geht, so sind beinahe ausnahmslos zwei Personen nur mit dieser einen Figur beschäftigt. Ähnlich läuft es bei Animatoren ab. Wenn du dir Demoreels von Artisten anschaust (meistens läuft das ganze über zeitlich begrenzte Verträge je Produktion und nicht über Festanstellungen), dann kommt die Gesamtdauer aller Animationen der Person auf gerne mal "nur" 3 Minuten, wenn's hoch kommt. Und dann auch nicht die ganze Szene, sondern nur meistens eine der Figuren.

Vor kurzem gab es ein Interview eines deutschen Aritsten, der für Disney an Moana arbeitete. Es war "lediglich" für die realistische Darstellung der Wolken in manchen Szenen zuständig.

Allgemein gilt die Berufsbezeichnung 3D-Artist. 

Die Berufe kommen überwiegend aus den USA, daher wurden die meisten Namen so übernommen. Ist in Deutschland eben nicht die Domäne wie im Ausland, Deutschland hängt dort sehr, sehr weit hinterher.

3D Animation/ 3D beziehungsweise generell Design-Studiengänge sind in Deutschland so eine Sache.

Den Studiengang gibt es als solches an klassischen Unis so gut wie gar nicht. Es gibt Design-Studiengänge, beispielsweise Mediendesign. Dort musst du allerdings eine künstlerische Eignungsprüfung ablegen (mir ist keine bekannt, die ein Designstudium ohne anbietet). Diese läuft aber immer eher künstlerisch im klassischen Sinne ab. Sofern du also nicht künstlerisch begabt bist, wird das nicht realisierbar sein.

Je nachdem, was du im Bereich Animation oder Visual Design machen möchtest, musst du abwägen. Also Uni-/FH-Städte kommen wohl nur Berlin, Stuttgart und Kiel in Frage. Stuttgart ist ohnehin eine gute Adresse im Bereich Animation. Kiel's Fachhochschule bietet eine Mischung aus Kreativem und Technischem an. Berlin ist die Branche auch recht gut unterwegs (wenn man es denn so nennen kann). Auch wenn es nicht gleich die Filmschule Babelsberg sein soll. Vor kurzen bin ich noch über die Hochschule in Ansbach gestolpert, deren Medienstudiengang auch recht praxisorientiert und kreativ angehaucht ist, zumindest von der Beschreibung her,

Von Privatunis und -schulen á la SAE, DeutschPop etc. solltest du dich fern halten. Kaum branchenspezifisches Wissen wird vermittelt, ein von den meisten Unternehmen nicht anerkannter Abschluss und Kosten im oberen vierstelligen Bereich pro Monat dürften dich da erwarten.

Als Ausbildung käme deinem Wunsch wohl der Mediengestalter für Bild und Ton am nächsten. Die Stellen sind jedoch rar gesät und schnell vergriffen. Ausbildungen sind dennoch gut eine Alternative, in der Branche kommt es schließlich eher auf das praxisnahe Arbeiten an als auf die Theorie, insofern kann dir nicht besseres passieren, als mit dem Unternehmen zu lernen. Anbei sei noch gesagt, dass sehr viel über Kontakt und Mundpropaganda innerhalb der Branche abläuft (nicht nur in Deutschland). Sprich, wichtig ist es vor allem, auch breitgefächerte Kontakte zu knüpfen.

Die meisten enden dennoch als Freiberufler/Freelancer und schlagen sich so durch. 3D hat in Deutschland weder Reputation, noch Standing und schon gar nicht Qualität. CGI und vfx sind in Deutschland Fremdbegriffe und kommen in Blockbuster Produktionen an die Qualität eines Low-Budget Filmes mitte der 2000er in den USA ran (drastisch ausgedrückt). Und etwa 0.1 % der Filme schaffen es jenseits der deutschen Grenzen, Aufsehen zu erregen. Der Spieleindustrie geht es zwar ein wenig besser, aber dennoch nicht anders.

Dazu musst du wissen, wie die Anstellungen bei Produktionen verlaufen. Die wenigsten, egal wo die Produktion nun stattfindet, sind bei Studios fest angestellt, sondern unterschreiben zeitlich festgelegte Verträge für eine bestimmte (Anzahl an) Produktion(en). Diese arbeitet dann ausschließlich daran und werden danach meistens von den Studios wieder entbunden.

Demoreels und mehrjährige Erfahrung ist oft ein Muss, um ins Gespräch zu kommen. Als Deutscher ist das dann nochmal ne Ecke schwieriger, in Deutschland gibt es, wie oben erwähnt, kaum stellen, und ausländische Arbeitskräfte sind in den USA, Kanada, Australien, Japan etc. eher ungern gesehen. Dort ist meistens der eigene Markt bereits mit Arbeitskräften überflutet. Disney z.B. hat eine enge Kooperation mit der CalArts. Fast jeder Animator, Storyboarder etc. der bei Disney selbst heut noch arbeitet wurde in der CalArts angelernt. Das hat dann auch eine ganze Menge mit Vitamin B zu tun. Was meinst du, warum es so wenig staatliche Studiengänge in Deutschland dazu gibt.

Dazu kommt eben noch, dass die wenigsten Studio heut selbst produzieren, sondern, gerade was Animationen und Modelling angeht, produzieren lassen, vor allem in China, Japan, Südkorea, Indonesien und Indien. Das hat überwiegend einfach finanzielle Gründe.

Ausbildung und Studium solltest du auf jeden Fall dennoch in Anspruch nehmen, notfalls auch im Ausland. Praxisnähe und Kontakte sind das wichtigste plus eines breit aufgestellten Wissens. Das kann dir nur helfen.

Wenn du sich allerdings noch nicht festgelegt hast, solltest du das nochmal überdenken. Es gibt kaum Berufe in Deutschland, im Ausland sind ausländische Leute in dieser Branche eher unerwünscht. In Deutschland wird um jeden kleinen Auftrag gerungen, die sehr rar gesät sind, und dazu sind die meisten nur Freiberufler. Du solltest also breit aufgestellt sein, Grafikdesign oder Marketing sind da gute, alternative Standbeine. 

3

Hallo Pokentier, 

vielen Dank für Deine wirklich ausführliche Antwort. 

Würdest du die Ausbildung zum Mediengestalter für Bild und Ton empfehlen oder eher die Ausbildung zum Mediengestalter in Digital und print? Und dann eher die Ausbildung in einer Agentur oder ein Unternehmen wie z.B. Galeria Kaufhof. 

Ich modelliere in meiner Freizeit, da es unglaublich Spaß macht Dinge zu entwerfen und umzusetzen. Wenn es dann auch noch realistisch und gut aussieht, bin ich umso begeisterter. Würdest du mir in dem Fall empfehlen das modelling weiterhin privat zu üben und auszuführen und nach/in der Ausbildung zum Mediengestalter einzusetzen?

Oder ist ein Studium im Bereich Marketing eine bessere Wahl?

Auf jeden Fall vielen Dank für deine Antwort. Sehr ausführlich und sehr informativ!

Besten Gruß,
Robert

0

Ich kenn leider nur das SAE in Berlin, welches praxisorientiert ist. Und ganz ehrlich, wenn du noch nichts im 3D Bereich gemacht hast, solltest du erstmal im Hobby beginnen. Denn keine Ausbildung der Welt garantiert dir in irgendeiner Weise erfolgreich zu werden, oder überhaupt ausreichend Wissen zu erlangen.

Berufe im Labor wo man hauptsächlich Blut untersuchen muss?

Es sollte ein Studium sein in einer fachhochschule also keine ausbildung. Gibt es da ein Studium? WICHTIG: nur Körperflüssigkeiten wie Blut, Urin und Rückenmark. KEIN KOT o.ä.

...zur Frage

Psychologie Studium und Ausbildung Psychotherapie?

Hallo User,
Ich bin 18 Jahre alt und erwerbe in etwa 6 Monaten mein Abitur. Der Schnitt wird so etwa 2,X sein, was ja eigentlich ganz normal ist. Nun wollte ich gerne Psychologie studieren und anschließend Psychotherapeutin werden. Nun ist es aber so, dass der Schnitt für das Psychologie Studium in NRW 1,1 - 1,5 beträgt, was wirklich entmutigend ist! Aber ich habe mich erkundigt und wie es aussieht kann man angewandte Psychologie an einer Fachhochschule in Köln studieren nur kostet das monatlich knapp 700 Euro. Ich hoffe ich habe das richtig verstanden, dass man an Fachhochschulen sozusagen keinen Best-NC braucht, weil es eine private Schule ist und man nur ordentlich Kohle hinblättern muss? Dort könnte ich dann 3 Jahre meinen Bachelor machen, aber ich würde gerne auch meinen Master machen, damit ich vollwärtige Psychotherapeutin werden kann. Muss ich mich dann mit meinem Bachelor Abschluss an einer 'normalen' Uni bewerben um zum Master für Psychologie zugelassen zu werden? Ich denke es ist wie beim Abitur, die nehmen dann 20 % der Abschlussbesten und dann noch Auswahlverfahren etc. Wie sehen da meine Chancen aus? Sagen wir mal, ich habe meinen Bachelor und Master, dann muss ich ja noch eine Ausbildung zur Psychotherapeutin machen. Wie ich höre kostet das sehr viel Geld. Wie kann man das bezahlen? Also für die 3 Jahre auf der Fachhochschule stehen mir 350 euro Bafög zu und die anderen 350 euro würden meine Eltern übernehmen, aber wie sieht es in der Ausbildung aus, muss ich die komplett alleine bezahlen ohne staatliche Unterstützung? Und ist es überhaupt sicher, dass ich nach meinem Bachelor an einer Fachhochschule überhaupt zu einem Master an einer Uni zugelassen werde und danach eine psychotherapeutische Ausbildung machen kann? Oh und ich habe gehört, dass man als Psychotherapeut monatlich etwa 3000 euro Brutto verdient. Das scheint mir eine Menge, lohnt sich dann deshalb der Kostenaufwand für Studium und Ausbildung? Oder gibt es einen einfacheren Weg in die Psychologie?

Ich weiß, dass war jetzt viel auf einmal, aber ich hoffe jemand kann mir das beantworten. Vielen Dank im Vorraus. :) LG AmeliePhoenix

...zur Frage

Fahrzeugtechnik/ Automotive Engineering (FH oder Uni)?

Hallo ich habe wirklich eine sehr wichtige Frage und suche nach hilfreichen Antworten und erfahrenen Leuten, die sich in diesem Bereich auskennen oder auch selber in diesem Beruf/Studium tätig sind/studieren.

Nämlich habe ich vor nach der Matura Fahrzeugtechnik zu studieren und dies am liebsten an einer Fachhochschule. Jedoch hör ich viel schlechtes über Fachhochschulen wie zum Beispiel dass FH Absolventen dann später im Berufsleben Schwierigkeiten haben, da jeder einen Uni Absolventen bevorzugt. Hat man jetzt wirklich so große Nachteile und kann man auch dieses Studium auch auf einer Uni studieren (in Österreich/ am besten in Wien)? Denn ich find Fahrzeugtechnik das Studium nur an FHs und auf Universitäten find ich den Zweig nicht sondern nur Maschinenbau.

Danke im Vorraus

...zur Frage

Ausbildung im gleichen Bereich nach gescheitertem Studium?

Hallo!

In meinem Fall geht es um Folgendes: Ich studiere Pharmazie und hänge etwas hinterher bei der organischen Chemie. Demnächst habe ich meinen letzten Klausurversuch. Ich hoffe natürlich, dass ich das schaffe, zumal mir letztes Mal auch nur wenige Punkte gefehlt haben. Aber natürlich überlege ich auch, was ich machen soll, wenn die Klausur nicht klappt. Da mir die Praktika in der Apotheke auch immer Spaß gemacht haben, überlege ich, ob ich mich im Falle des Nichtbestehens zur PTA ausbilden lassen soll.

Das Problem ist nur, dass ich nicht weiß, wie das später in einer Bewerbung gut rüberkommt, dass ich trotz gescheitertem Studium im gleichen Bereich tätig sein möchte. Meint ihr, man kann das generell machen, also eine Ausbildung im gleichen Bereich trotz abgebrochenem bzw. gescheitertem Studium oder sollte man lieber etwas ganz anderes machen?

...zur Frage

Ausbildereignungsprüfung - welche Berufe darf ich ausbilden?

Ich habe vor bei der IHK an der Ausbildereignungsprüfung teilzunehmen. Wenn ich diese nun bestehen sollte, und den "Ausbilderschein" habe, welche Berufe darf ich dann ausbilden?

Ich selbst habe eine Ausbildung zum Industriekaufmann, studiere aber jetzt noch BWL.

hier wurde ja schon der Hinweis gegeben, dass man nur die Berufe ausbilden darf, für die man einen "Gesellenbrief" hat. http://www.gutefrage.net/frage/welche-berufe-darf-ich-als-industriekaufmann-mit-ausbilderschein-ausbilden

aber es wäre ja auch möglich, das ich vorher keine Ausbildung abgeschloßen habe und nur mit dem später abgeschloßenen BWL Studium den "Ausbilderschein" erlange.

...zur Frage

Vom Forstwirt zum Revierförster?

Hallo zusammen. Ich habe Interesse mich beruflich umzuorientieren. Da ich mich schon lange für den Wald interessiere, würde ich gerne Revierförster werden. Jedoch fehlt mir leider das Abitur. Von daher wäre meine Frage, ob es möglich ist den Weg der Ausbildung zum Forstwirt und anschließend nach 2 jähriger Berufserfahrung durch ein Studium an einer Fachhochschule (Rheinland-Pfalz oder Hessen) zu den notwendigen Abschlüssen zu kommen. Stimmt es auch, dass ich danach noch eine Art staatliche Ausbildung absolvieren muss? Und wenn ja, wie lange dauert diese. Mit Ausbildung, Berufserfahrung und Studium bräuchte ich leider etwa 8 Jahre. Wenn jemand einen anderen Weg kennt, nehme ich gerne Ratschläge an! BITTE NUR FACHKUNDIGE ANTWORTEN!! Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?