Ausbildung nach gescheitertem Abi...würde das ohne Nachteile gehen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Deine Überlegung ist garnicht so verkehrt, im Handwerk eine Ausbildung zu machen. Die 2,5 Jahre kannst Du streichen, aber solltest Du Dir auch nicht soviele Gedanken darüber machen, wie es wohl ankommt. Nimm Deine Energie zusammen und bewirb Dich um einen Ausbildungsplatz. Wenn es dann zu einem Vorstellungsgespräch kommt, dann kannst Du Deinem künftigen Chef ja was zu dem verpatzten "Abi" sagen. Ich würde Dir aber vorab zu einem Praktikum in einem Handwerksbetrieb raten. Viel Erfolg!

das bleibt neutral. man sieht den Abschluss und der zählt. Ausser man sieht, dass du sehr plötzlich abgerutscht bist in den schulischen Leistungen, dann kann man als Arbeitgeber natürlich auch die Befürchtung haben, dass du in einer Kriese steckst. Pupertät.....drogen......falsche Freunde....alkohol und all das......KANN, MUSS aber nicht. Fazit: das interpretiert jeder Arbeitgeber wie er es will. Ich würde dir aber raten dieses 1 Jahr nochmal richtig reinzuhauen und das Abitur zu schaffen......

Was möchtest Du wissen?