Ausbildung 'MODISTIN' - Hilfe!

2 Antworten

Hallo!

Ich finde es großartig, dass du Modistin werden willst. Damit hast du dir einen schönen und mittlerweile leider selten gewordenen Beruf ausgesucht - der dank Menschen wie dir, hoffentlich noch lange nicht aussterben wird.

Ich hab mir gerade nochmal das genaue Berufsbild angesehen um deine Fragen besser beantworten zu können. "Handgeschick", "Fingergeschick", "Handwerkliches Geschick" - im Großen und Ganzen heißt das alles das Selbe. Dass man für einen handwerklichen Beruf ein gewisses feinmotorisches Geschick und vor allem Freude daran mit den Händen zu arbeiten benötigt, ist wohl klar. Sonst wird man damit nicht glücklich. Da du schreibst, dass du auch schonmal Kleinigkeiten an Schmuck reparierst, schätz ich mal, dass du in der Hinsicht keine Probleme haben wirst. Lobenswert ist auch dein Wille etwas zusätzlich zu machen - der Töpferkurs ist sicher keine schlechte Idee um das dreidimensionale Gestalten zu üben. Du könnest dir auch einen Styroporkopf (einfach mal in größeren Modehäusern nach ausrangierter Schaufensterdekoration fragen. Neu kaufen geht natürlich auch) zulegen und darauf mit Papier und/oder Alufolie versuchen eigene Entwürfe zu stecken/drappieren.

Klar wäre es nicht schlecht, wenn du schon nähen könntest - Voraussetzung ist es aber keine. Alles was du für den Beruf brauchst lernst du während der Ausbildung. Es schadet aber auch nichts wenn man vorher schon eine Nadel einfädeln kann :)

Schulnoten sagen im Grunde garnichts über eine Person und deren Fähigkeiten aus. Man entwickelt sich immerhin ständig weiter und lernt dazu. Darüber solltest du dich also nicht sorgen.

Zeichnungen solltest du, meiner Meinung nach, auf jeden Fall in die Bewerbungsmappe geben - nur so kann man wirklich erkennen wieviel Kreativität in dir steckt.

Um dich noch besser über den Beruf, die dafür benötigten Materialien und Werkzeuge und Fachbegriffe zu informieren, kann ich dir das folgende Buch empfehlen:

Hut und Putz. Kreationen aus Filz, Stroh und Stoff von Josephine Barbe (erschienen 2010 im Haupt Verlag)

Nur am Rande: Vliseline ist nicht wirklich ein Stoff, sondern eine Einlage die man dazu verwendet um bestimmte Stoffpartien zu verstärken.

P.S.: dein Link funktioniert leider nicht. Allerdings war es kein Problem trotzdem den passenden Artikel zu finden, wenn man auf der Seite nach Modistin sucht.

Viel Erfolg, alva

einen töpferkurs? du bist ja lustig!

nähen + schnittmuster gehören dazu - lern das doch mal in einem vhs kurs.

na ja, man kann hüte auch falten, tackern oder kleben - geschmackssache der kunden.

mach doch erstmal ein praktikum.

Was möchtest Du wissen?