Ausbildung mit 23 oder doch Studium?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das Problem bei einer Ausbildung ist, dass ich mit 23 schon recht alt bin und keinen guten Schnitt vorzuweisen haben werde. Wer nimmt mich da schon?

Eine schulische Ausbildung könntest Du machen, aber für eine Ausbildung solltest Du langsam in die Pötte kommen. Andere in Deinem Alter arbeiten bereits schon mehrere Jahre. Denn Firmen nehmen lieber jüngere, die gerade mit der Ausbildung fertig sind. 

Studieren bei Deinen Noten kannst Du vergessen. Denke daran jünger wirst Du nicht.

"Jetzt studieren und dann mit 28 eine Ausbildung beginnen"

Also nach dem Studium eine Ausbildung machen ist ja wohl Blödsinn...

Aber ich würde dir raten, bewirb dich doch mal bei Unis und schau' was dabei rauskommt, oftmals ist BWL beispielsweise ohne NC (also zulassungsfrei).

Wenn du ein eher negatives Echo erhältst und siehst, dass ohne langes Warten nichts geht, dann kannst du ja immer noch eine Ausbildung machen...

Warum hast Du erst mit 23 Dein Abitur bestanden? Üblich ist ein Alter von 18/19. Wenn Du eine Ausbildung machen möchtest, solltest Du das begründen können. 

Bis 18 Realschule, dann ein Jahr Berufsfachschule Metalltechnik und gemerkt das ist nichts für mich, anschließend ein Jahr Berufsfachschule Informationstechnik und erw. Realschulabschluss gemacht. Auf Empfehlung der Lehrer dann das berufliche Gymnasium angefangen.

0

Du solltest vllt mal zu der Bundesagentur für Arbeit gehen da kann man dir einige interessante Jobs zeigen an die du nicht gedacht hast.

Du bist mit 23 nicht zu alt für eine Ausbildung und da du ja nicht die Schule für zwei Jahre geschmissen hast und dann neu angefangen hast hast du auch keine lücken in deinem Lebenslauf und das ist das wichtigste

glaub mir in meiner Ausbildung waren leute die über 30 waren und das war kein Problem.

ich würde dir raten das du auf jeden fall ne Ausbildung anfangen solltest wenn du keinen Studienplatz direkt bekommst. gibt zum einen Erfahrung und zum anderen Money und du zahlst in deine rente schon mal ein.

Die 2000 euro netto werden jedoch ein kleines Problem werden denn so viel verdienst du nur bei wenigen stellen direkt am anfang ohne aufarbeiten und Karriereleiter könnte das schwierig werden. ich z.B arbeite in der Pflege und verdiene trotz Schichtzulage grade mal 1750 euro

das wichtigste was du dir aber durch den kopf gehen lassen solltest ist :

will ich einen Job in dem ich viel Geld verdiene ODER ist es mir wichtiger einen Job zu machen den ich liebe

 

viel glück dabei

 

Dass mit der Bundesagentur hatte ich mir auch schon überlegt.

Ich erwarte natürlich nicht direkt mit 2000 Netto
einzusteigen, aber die Aufstiegschancen sollten realistisch sein. 1750 Netto
ist doch okay, sofern man realistische Chancen hat sich weiterzubilden und
aufzusteigen.

Es gibt keinen Job den ich liebe. Es gibt interessante
Tätigkeiten, aber am Ende des Tages ist es das Geld was ich will.

0

Die Bundesagentur für Arbeit kümmert sich einen Dreck um deine Zukunft. Das hast du vollständig selbst in der Hand

0

23 Jahre und dann so ein Text, Wahnsinn. Bei einem 16-jährigen hätte ich ein wenig Verständnis, aber nicht viel.

Also dein Zeugnis ist grottig, du solltest erklären können wie du gut 3 Jahre über die Zeit geschossen bist und vor allem, denke nicht einmal ansatzweise über ein Studium in deinen genannten Fachrichtungen nach. Wenn du schon bei der schulischen Ausbildung so lustlos unterwegs warst, dann wird dir das sehr eigenverantwortliche Lernen im Studium direkt das Genick brechen.

Du solltest deutlich kleinere Brötchen backen, denn ich kann mir vorstellen das deine Ausbildungswünsche ähnlich hochgestochen sind. 

Das aktuelle Resultat, du bist 23 Jahre und hast ein schlechtes Abi-Zeugnis. Es auf das Schulsystem zu schieben ist lästig, denn dann wär bei allen Abiturienten das Zeugnis schlecht. 

Gehe zus Agentur für Arbeit, horche nach Ausbildungsmöglichkeiten und vor allem mache schnell, denn eigentlich ist die Bewerbungszeit schon lange abgelaufen. Die ersten Ausbildungen beginnen im August. 

"und stehe dann nächstes Jahr vor der Frage was ich beruflich machen kann."

Welche Bewerbungszeit lief hier nochmal ab? Soweit ich weiß bewirbt man sich Anfang des Jahres und nicht ein Jahr vorher.

0

Bei deinem Notebdurchschnitt und deiner Einstellung , ; 

Wenn mich etwas nicht interessiert macht sich das im Notebdurchschnitt bemerkbar .......

Kann ich dir nur empfehlen deine Einstellung zu überdenken.

Ein Studium wirst du damit sicherlich nicht überstehen und selbst eine Ausbildung verlangt Inhalte, welche dir nicht gelegen sein werden.

Man kann seine Einstellung nicht von heute auf morgen ändern.
 

0
@Closerino

Das ist wohl war, nur kommt beim Studium wie auch in der Ausbildung Inhalte vor welche , für Sie relativ uninteressant sein könnten, 

Das wäre ein Problem

0
@Alexuwe

Nur ist der Druck dort anders. In der Schule kommt man ja auch so durch.

0
@Closerino

Wie sie durch die Schule gekommen sind sagt ja das Zeugnis 

mit so etwas , nach dem Studium  darf man Taxi fahren 

0

Du solltest deine Einstellung ändern. Dir fehlt Selbstkritik, der Mut, deine Arbeitseinstellung mal ungeschönt zu sehen.Du schiebst Probleme gern auf andere ("allgemeine Schulsituation"). Für ein Studium reicht das bei weitem nicht, aber auch nicht für eine Ausbildung. 

Ohne dich zu kennen ist ein Rat für eine Fachrichtung unmöglich. 

Dann bleibt wohl nur Hartz IV und du kannst mich ernähren. Danke für den Tipp.

0

Was möchtest Du wissen?