Ausbildung: meldet mich der Arbeitgeber bei der Krankenversicherung an?

5 Antworten

Hi Nickinator300,

du kannst deine Krankenkasse selbst auswählen zum Arbeitsbeginn! Falls du bisher über die Eltern familienversichert warst und zufrieden mit den Leistungen, dann melde dich einfach bei der bisherigen Krankenkasse wg. Arbeitsbeginn zum 1.8.18 und fordere gleichzeitig noch die Sozialversich.nummer an (auch Rentenversich.nummer genannt), falls du noch nie beschäftigt warst!

Dein Arbeitgeber benötigt beides zum Arbeitsbeginn...

Gruß siola55

Super, danke. Genau darum ging es mir! Dann weiß ich, dass ich das jetzt schon selbst in die Hand nehmen und klären kann und nicht bis zum Beginn der Ausbildung warten muss. :)

1

Das Kassenwahlrecht übt grundsätzlich der Arbeitnehmer aus.

Wenn der Arbeitnehmer aber rumpimmelt und keine Kasse wählt binnen 14 Tagen nach Arbeitsbeginn, so geht das Wahlrecht auf den Arbeitgeber über.

Also schau zu, dass du das selbst machst.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

DAs macht normalerweise der arvbeitgeber aber dan wird er dich automatisch in der krankenkasse anmeklden iinde die meisten von dem beruf sind zb im handwerk wird das vermutlich die technische krankenkasse sein !Aber du kanst ihm auch sagen das du in der x kasse versichert werden will!

Auch meldet der arbeitgerber dich zb bei der sozialversicherung an bzw bei der rentenstelle und soweiter aber du msut aufjedenfall deinr ID nummer vom finanzamt deinem chef vorlegen!

Du kanst zb auch in der krankenkasse beliben wo du jetzt bist nur bist du dan zb selber versichert!

Ist eine gesetzliche Familienversicherung möglich, wenn ich eine Ausbildung in der Schweiz mache?

Hallo Leute,

ich fange im August eine Ausbildung in der Schweiz an. Daher schaue ich wie ich mich am besten versichern kann. Momentan bin ich über die gesetzliche Familienversicherung versichert und muss daher nichts zahlen. Wenn ich mich für die gesetzliche Krankenversicherung entscheide müsste ich eine Zusatzversicherung für die Schweiz abschließen, da mein Arbeitgeber verlangt dass ich dort natürlich auch versichert bin.

Ich habe gelesen, dass man sofern man in einer Ausbildung ist, bis zum 25. Lebensjahr in der Familienversicherung bleiben kann. Wie sieht das aber aus, wenn man die Ausbildung in der Schweiz macht? Kann ich eine sogenannte "Zusatversicherung für die Schweiz" auch in die gesetzliche Familienversicherung einbinden?

Ich weiß, dass ich das am besten bei meiner Krankenkasse selbst nachfrage, aber ich vielleicht weiß dass ja einer hier und kann mir da eventuell weiterhelfen.

Liebe Grüße,

coffeemachine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?