Ausbildung macht mich fertig. Was tun?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Prinziepiel hat Kesuga völlig recht , nur kann es eventeuell sein das dem Betrieb die Kundschaft wegläuft ? einfach weniger arbeit da ist , eventuell ausser mal nem Ölwechsel einfach nix reinkommt ?? Dann könnte ich den Betrieb auch verstehen denn solche Durstphasen hat jeder Laden mal gerade im Sommer wo vielen der Urlaub wichtiger ist als Kohle ins Auto zu stecken.
Eventuell könnte man ja an Gebrauchtfahrzeugen der Lehrbetriebes oder schrottfahrzeugen die in vielen Betrieben abhängig von Größe und ausstattung des Ladens zum Teil auch Herunstehen was Schrauben um dem Betrieb einen mehrwert zu verschaffen.

Das solltest du aber auch beurteilen können den auch ein azubi siehtwas reinkommt.. versuch doch mal selber etwas mehr zu tun frage den gesellen nach dem einen oder anderen technischen Zusammenhang den Du nicht verstehst.. lass das heute unverzichtbare Händy im Spind den damit haben andere kollegen meist ein Problem ich übrigends auch ..

Wenn der Azubi nur den ganzen tag in seiner kiste herumsuft ann hat auch der kollege der ja von Dir unterstützt werden soll recht schnell auch die nase voll... OK der hat seinen job Du mußt den erst erlernen also überprüfe und ggf korrigiere deine selbstwahrnehmung und kneif endlich mal die Hinterbacken zusammen ...

Du mußt schon auch deinen Beitrag dazu leisten indem Du intresse zeigst, ggf im Gespräch mit dem kollegen oder auch älteren Azubis einen lösungsweg suchst.. Wir hatten damals zu meiner lehrzeit ein Projekt ins leben gerufen das uns wenn mal wenig los war ein Altfahrzteug eigendlich zum Verschrotten gedacht zu zerlegen und neu aufzubauen..

Nicht mit Neuteilen sondern mit den Gebrauchtteilen aus anderen Fahrzeugen vom Hof die auch zum entsorgen geplant waren oder in ausnahmefällen auch Autoverwerter oder den eigenene wie Anlasser Lichtmaschinen die nicht einfach ausgetauscht sondern zerlegt und neu aufbereitet / Überholt werden. Klar geht nur bei Neuteilen und nicht den Tauschteilen , mir kann aber kener erzählen das da nicht gelegendlich Teile abfallen die man verwenden kann...

Kostenseite : Der Betrieb hat dadurch folgende Vorteile den Mitarbeiter und AZUBIS muss er eh zahlen , auch wenn venteuell keine Arbeit da ist.. Der kann dann sogar auf dem Wege eine qualifizierung des Personals als interne Schulung steuerlich geltend machen und viele ander möglichkeiten die der Steuerberater dem Betriebsleiter durchaus schmakhaft machen kann..

Ein Fundus mit gebrauchten oder überholten Agregaten hat auch seinen reiz den günstige Teile die wirklich zum Geringen Preis Materialeinsatz von etwa 30 Euros für eine lichtmaschine zu realisieren sind kann auch Kundenbindend sein..

Du siehst es gibt viele möglichkeiten , auch wenn man saure Gurkenzeit ist Man kann gerade an Schadteilen vieles erlernen und verstehen wenn man diese aus dem Schrottcontainer zieht und zerlegt und sich die Teile zeigen erklären lässt um dadurch Ursachen für ausfälle herauszufinden ...

Kommt immer auf den Betrieb dessen größe und Personalstärken an ab aber da lässt sich auch n der kleinsten klitsche was bewegen wenn man das wirklich will und das Schei .. Handy endlich mal in den Spind verbannt.. Joachim

Ja, man merkt, dass du keinen Bock mehr hast.

Du bist seit 9 oder 10 Monaten da und hast noch immer keine Möglichkeit gefunden, vernünftig hinzukommen? Hast du mehr getan als rauszufinden, dass der ÖPNV nicht so funktioniert, wie du es gerne hättest? Fahrrad (evtl. "nur" für Teilstrecke), Mitfahrgelegenheiten, mit dem Chef sprechen usw.? Wahrscheinlich nicht. Du langweilst dich im Betrieb zu Tode? Und kommst trotzdem nicht mit in der Schule? Schon mal an Nachhilfe oder, sorry, aber: lernen gedacht?

Falls du IRGENDWAS getan hast, dann jedenfalls nicht angestrengt genug, um es hier zu erwähnen!

Sprich mit deinem Chef - und nicht wie in deiner Frage oben: "Alles ist Sch..., nichts läuft so, wie ich es wollte und ich Ärmster bleibe auf der Strecke", sondern ruhig und sachlich: "Ich verstehe, dass das Betriebsgelände sauber und ordentlich sein muss, aber ich würde gerne mehr in der Werkstatt mitarbeiten./ Ich würde gerne Kollege XY bei (einer bestimmten Arbeit) zur Hand gehen./ Alle anderen in meiner Klasse haben schon (...) gemacht oder dürfen (...) alleine machen - denken sie nicht, dass ich das auch mal probieren könnte?"

Und krieg in der Schule endlich den A*** hoch - frag nach! Beim Lehrer! Bei Mitschülern! Im Betrieb! Setz dich hin und arbeite dran!

Falls du das zu hart findest - lies deine Frage selber noch mal, und erkläre mir, wo da steht, dass du nach Lösungen vor Ort suchst, statt dich in halbherzigen Tagträumen von wegen Betriebswechsel oder anderem Beruf zu verlieren - für beides solltest du zumindest nachweisen können, dass du dich bemüht hast, und so klingt das leider überhaupt nicht. Und beides hört sich eher nach "Hauptsache weg hier" als nach "das ist mein neuer Plan" an.

Du bist kein Kleinkind mehr, das drauf warten kann, dass irgendwer versucht, seine Probleme zu lösen. Du bist (fast) erwachsen und musst dich selber kümmern. Oder dir zumindest Hilfe suchen, wenn du meinst, du schaffst das nicht alleine. Und nicht hier, wo es "nur" gut gemeinte Ratschläge gibt, sondern dort, wo Menschen sitzen, die was ändern können: an der Schule, im Betrieb oder meinetwegen auf dem Arbeitsamt. Wenn du da mal den Mund aufmachst, passiert auch was - nur könnte das eben auch unangenehm für dich werden...

Kurz gesagt: entscheide dich, was du willst, und versuche (ernsthaft!), das zu erreichen. Lehrjahre sind keine Herrenjahre, nirgendwo, also denk bitte gut drüber nach, bevor du deinen Traumjob beerdigst!

Lehrjahre sind keine Herrenjahre Das musste ich in meiner ganzen Ausbildung ertragen . Du kannst entweder versuchen den Betrieb zu Wechseln oder du beißt auf die Zähne Aber um Gottes Willen brich nicht die Lehre ab , damit legst du dir nur unnötige Steine in den weg

Hallo CodeVanilla!

"Lehrjahre sind keine Herrenjahre". Dieser Spruch sollten wohl viele kennen. Logisch gibt es nicht immer nur schöne Arbeiten, aber wenn eure Azubis auch in den kommenden Lehrjahren nur solche Hilfsarbeiten verrichten dürft, würde ich es evtl. auch in Erwägung ziehen, mich bei der IHK zu informieren. Das dürfte unter anderem auch helfen.

Ansonsten würde ich das abbrechen nur als Notlösung in Betracht ziehen. So was im Lebenslauf sieht immer schlecht aus und kann für Probleme sorgen.

Am sinnvollsten wäre denke ich, sicherlich das wechseln des Betriebes oder einfach mal mit dem Ausbilder reden, falls das möglich ist. Ansonsten würde ich mich anderweitig umsehen um die Ausbildung fortzusetzen. Da es dein Traumjob ist, würde ich das nicht so einfach aufgeben, nur weil du einen schlechten Betrieb erwischt hast. Anderswo kann es doch gleich viel besser aussehen.

Meinst du denn es liegt an der Thematik selbst oder an der Einseitigkeit der Aufgaben, die man dir stellt, dass der Stoff in der Schule dich nicht mehr interessiert?

Du solltest auf jeden Fall den Betrieb wechseln, aber erstmal nur einen suchen, und nicht direkt bei deinem jetzigen abmelden, falls du doch keinen anderen findest. Da lernst du ja scheinbar nix Produktives, Klar, Azubies werden auch gerne mal für die kleinen Erledigungen und Aufgaben "benutzt" aber dies sollte nicht die Lehrpflicht des Betriebes überschatten oder gar ersetzen.

Denn dann hast du später, wenn du nen Job suchst, schlechte Karten..

Was möchtest Du wissen?