Ausbildung kündigen obwohl noch nichts Neues?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Deine Eltern haben recht, ich bin auch gerade bei einem Ausbildungswechsel. Ich wollte erst kündigen und dann was suchen, aber das wäre aus meiner Sicht ziemlich (kein passendes Wort gefunden) mies.

Die Wahrscheinlichkeit das du mitten im Jahr angenommen wirst ohne laufende Ausbildung ist wesentlich geringer und die Chance ein freies Jahr zu haben hoch.

Meld dich einfach beim Arbeitsamt (Bundesagentur für Arbeit) und beschreib die Situation, aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass die dir weiterhelfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar kannst Du kündigen! Du bist in der Probezeit. Da brauchst Du nicht einmal Gründe zu nennen.

Aber: Sinnvoll ist das nicht, denn Du wirst ganz sicher so schnell keine neue Ausbildung finden. Es kann sein, dass Du bis nächstes Jahr warten musst und dann wird Dich auch jeder neue Chef fragen warum Du Deine erste Ausbildung gekündigt hast. Da solltest Du dann eine gute Antwort haben.

Außerdem macht es sich im Lebenslauf immer schlecht ein Jahr lang gar nichts gemacht zu haben... Du solltest also zusehen in der Zwischenzeit vielleicht eine schulische Maßnahme zu machen. Frag mal beim Arbeitsamt nach.

Wenn es nur am Betrieb liegt, dann frag mal bei der IHK nach, ob es möglich ist den Ausbildungsbetrieb zu wechseln. Für sowas ist nämlich die IHK oder bei handwerklichen Berufen die Handwerkskammer zuständig. 

Und das alles bitte bevor die Kündigst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo lizissocoollike,

bevor Du die Ausbildung abbrichst, solltest Du zuerst mal mit Deinem Ausbilder sprechen, ihm Deine Gefühlslage schildern und versuchen, gemeinsam zu einer für beide Seiten tragfähigen Lösung zu kommen. Sollte das zu keiner Verbesserung führen, solltest Du bei der zuständigen Kammer (IHK bzw. HWK) nachfragen, ob Du vielleicht den Ausbildungsbetrieb wechseln kannst. Der Abbruch bleibt Dir immer noch als letzte Option. Wobei Du das tatsächlich erst dann machen solltest, wenn Du einen neuen Ausbildungsplatz hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum möchtest du denn deine Ausbildung in diesem Betrieb nicht mehr weitermachen, also was ist so schrecklich? 

Du sagst das du mit "Anxiety" leben musst, reden wir hier von einer tatsächlichen und Diagnostizierten Sozialphobie?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kuestenflieger
26.10.2015, 09:11

Viele Schülerinnen bekommen Schwierigkeiten mit der Realität , wenn plötzlich kein Stundenplan und permanet smartfone mehr gilt .

Sind darauf weder zu Hause noch im Umfeld darauf vorbereitet worden, bzw. desinteressiert gewesen . Da ist es dann gut wenn einem Begriffe , s.o. einfallen . Mobbing und Stress sind dann auch gesuchte Begriffe um das kleine bedauernswerte Ding zu sein .

Jetzt erst recht und durchhalten , ist nicht modern .

2

Deine Eltern haben Recht. Erst etwas Neues finden und DANN ERST kündigen. Du brauchst eine Ausbildung. Ohne ist es ganz, ganz schlecht. Das kann ich dir versichern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

welcher Beruf?

Welche Branche?

Was ist mit "Anxiety" genau gemeint?

Was erzählen die Mitschüler in der Berufsschule über ihre Ausbildungsbetriebe?

Ist dort jemand in der Probezeit gegangen und dadurch ein Ausbildungsplatz freigeworden?

Gruß

RHW

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wegrennen ist leicht?

die frage ist was könnte man tun?

es gibt bei der ihk und auch hwk einen lehrlingswart mit dem würde ich mal reden.

auch die schule hat ein vertauenslehrer der auch mit den betrieben vertaut sein kann.

es gibt auch jugendberatungstellen mit den man reden kannst?

wenn du keinen findest dann rufe die telefonseelsorge an die kennen viel örtliche adr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?