Ausbildung kündigen, ein paar Fragen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Da du nach dem 30.6.17 ausscheidest und vorher schon sechs Monate dabei warst, hast du Anspruch auf deinen kompletten Jahresurlaub. Schau aber in deinen Ausbildungsvertrag ob da eine Einschränkung drin steht. Weniger als deinen gesetzlichen Mindesturlaub kann dir dein Ausbilder aber nicht gewähren.

Auszahlen muss er ihn dir aber nur, wenn du ihn bis Austritt unmöglich nehmen kannst.

Bedenke aber, dass Jahresurlaub nur einmal pro Jahr gewährt werden kann. Wenn du dieses Jahr eine andere Ausbildung anfängst, steht dir dafür kein Urlaub mehr zu.

Deine Kündigung klingt ein wenig verschnupft, ist aber formal in Ordnung. Da der Ausbilder dich ja nun schon ein Jahr lang kennenlernen konnte, ist auch die Forderung nach einem Zeugnis sinnvoll.

Hast du denn schon was neues gefunden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Piaa15
17.07.2017, 21:43

Was kann ich unter verschnupft verstehen? Sonst vielen dank für deine Antwort

0

Was den Resturlaub angeht, musst du das mit dem Arbeitgeber klären. Möglich sind da beide Varianten.

Was die Kündigung angeht, würde ich es vielleicht etwas umformulieren. Und die Sache mit dem Zeugnis muß raus. Über was soll denn auch der jetztige Arbeitgeber ein Zeugnis ausstellen, wenn du doch gerade erst mit der Ausbildung begonnen hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Piaa15
17.07.2017, 21:29

Vielen Dank für dein Antwort, werde deine Punkte ans Herz nehmen.

0

Was möchtest Du wissen?