Ausbildung Kfz - Dürfen die das mit uns machen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Jetzt mal langsam mit den jungen Pferden.. Zu spät aus der Pause zu kommen  oder zu spät zur Arbeit zu erscheinen  ist eine Sache die durch die durchaus berechtigte  erzieherische Massnahme  von seiten eures Ausbildungsmeisters  gewürdigt wird..  Den ganzen Sa  halte ich jedoch auch für etwas  überzogen..  In meiner lehrzeit war das Standart mind  Zwei mal im Monat Sa in der Fa zu sein und  zu tun was angefallen war.. Und wenns Rasenmähen des Betriebsgeländes ist   so kann dadurch ein betrieblicher Zweck  nachgewiesen werden wenn diese tätigkeiten auch  betriebsfremd sind..

Die Zeit nachzuarbeiten  ist jedoch durchaus rechtlich vertretbar  und  muß der ausbilder sogar einfordern..  und wenn er dann auch noch zeit Draufschlägt  so als Strafe istr das ebenfalls in  gewissem Masse  auch vertretbar . 

Da ein Meister  oft auch Gesellen sowohl in der Ausbilderfunktion  als auch im Normalen Reparaturbetrieb mehr arbeitet und häuffig länger da ist als seine regulären Arbeitszeiten ausweisen  wird kein Chef was sagen wenn die auchmal fünf Minuten länger Pause machen.. Im übrigen  gibt es soviele verschiedene Arbeitsvertragsmodelle  und variannten das dies durchaus abgedeckt sein kann..

In Ausbilderfunktionen fallen im Reparaturbetrieb extra vier bis zu acht zusätzliche Wochenstunden an die nur selten vergütet weren.  In lehrwerkstätten ist es ähnlich  während der nortmalen arbeitszeiten ist es nir selten möglichj auch  verwaltungsaufgaben  Nebentätigkeiten wie Berichtshefte oder anders zu  bearbeiten.

Bei uns gilt zB  das  im Zeitramen zw 11.00 Uuhr und  14 :00 Uhr  der Angestellte/ Führungskraft  seine mittagszeit frei einteilen und flexiebel gestallten kann.. Er hat sich lediglich an die  vertraglich festgehaltene und vereinbarte  Gesamtzeit zu halten..Aufgrund des großen andranges in der Kantine  wird also  ab bereits 11;30 warmes Essen ausgegeben  bis etwa  13:45Uhr ..Innerhalb dieser Zeitspannen hat die Person freie wahl wann  er sein Essen einnimmt.. Es nmuß allerdings  klar festgestellt  und geklärt sein das das Büro  während diesen Zeiten auch besetzt und handlungsfähig  ist..

Wenn der Ausbilder aber meist nach der regulären Arbeitszeiten die Berichtshefte prüft oder andere Aufgaben auch  wie Unterrichtsvorbereitungen  ausführen muß wird von dritten meist nicht gesehen .

Den  Meistern  ein versäumnis  oder Fehlverhalten nachzuweisen ist und dürfte allerdings sehr schwierig werden  zumal es nicht gerade von Klugheit zeugt seine Vorgesetzten anzuschwärzen oder aus Falsch verstandenem  Gerechtigkeitsdenken heraus anzugreifen  sollte da  doch was drann sein..   

Ich würde erstmal nachdenken bevor ich mich auf die gleiche Stufe wie der Meister stellen will und von dessen Aufgaben und Zeitbelastungen die real  nunmal gegeben sind  keinerlei Hintergrundwissen habe ..   Joachim

Wenn du einfach pünktlich zur Arbeit kommen würdest, bräuchtest du dir darüber keine Gedanken machen. Jeder Azubi hat Rechte, sowie Pflichten, der Arbeitgeber ebenfalls. Wenn du erwartet gerecht behandelt zu werden, halte du dich auch an deine Pflichten, zu denen eben auch das Einhalten der im Ausbildungsvertrag geregelten Arbeitszeiten gehört ;)

Tja, manchmal ist das Leben hart und ungerecht 😉! Natürlich ist es etwas kindisch um euch Azubis so lange nacharbeiten zu lassen wenn ihr zu spät kommt, aber auf der andere Seite lernt ihr auf diese Art und Weise Disziplin. Das die Meister selber oft "unbestraft" überziehen kann durchaus in eure Augen ungerecht sein, aber ist oft auch ein "kleine Ausgleich" für die Verantwortung die sie haben. Schließlich sind sie auch derjenige die den Kopf herhalten müssen wenn bei euch (durch ein Azubi???) was schief läuft. Es kann natürlich auch sein, das er nach seinen Pause erst noch mal zur seiner Vorgesetzten geht um Sachen zu besprechen bevor er wieder in der Werkstatt zurück kehrt 😉. Wir haben zB 45 min Mittagspause. Mein Chef geht meistens Mittags zum essen und kommt dann oft erst nach 1,5 St. zurück. Aber wenn es "brennt" in der Firma, ist er derjenige die sich stundenlang mit die Vorgesetzten rumschlagen muss, teilweise bis abends spät nach Lösungen suchen muss usw. Du kriegst bestimmt nicht immer mit ob ein Meister länger arbeiten muss, ob er schon eine Stunde vór euch in der Arbeit ist usw. Nimm es einfach hin so wie es ist, komm pünktlich in der Arbeit, dann brauchst du auch nichts "nach zu holen" 😊. 

Deine Aufregung hier ist völlig unnütz. Komm einfach pünktlich zur Arbeit und es passiert dir nichts. Was deine Zeiten angeht, 1 Minute zu spät = 30 Minuten nacharbeiten, geht natürlich nicht auf Dauer. Auch das du Samstag kommen sollst und Wände streichen, geht nicht. Spreche darüber mal mit deinem Berufsschullehrer. Der wird dir das dann genau erklären was die Firma darf und was nicht. Zu dem Vorgesetzten der Meister zu gehen, macht keinen Sinn und ist für deine Zukunft im Betrieb sicher nicht förderlich. Zudem geht es dich überhaupt nichts an wann und wie lange die Meister Pause machen.

Alter Spruch bleibt ewig neu. Wer zu spät kommt den bestraft der Meister oder Abteilungsleiter;-))


Es geht ums Prinzip! Was würde passieren, wenn ich zu seinem Vorgesetzten gehe und Ihm erzähle, dass die öfters als wir zuspät kommen und ungestraft davon kommen und richtig ungerecht zu uns sind.

0
@FitnessNewbie

Passieren würde, dass dir der Vorgesetze erstmal erklären müsste, dass Feilen nichts mit Pfeilen zu tun haben, und dass ihr Azubis nicht wissen könnt, warum der Meister nicht augenblicklich nach Ende der Mittagspause in der Werkstatt steht. Und er würde dir erklären, dass du garantiert nichts davon mitkriegen würdest, wenn er mit dem Meister über dessen Pausenzeiten reden würde.

Welche Vereinbarung da getroffen wurde, kannst du doch gar nicht wissen.

Und er würde dich fragen, warum du das Problem nicht direkt mit dem Betroffenen, also dem Meister, besprichst, anstatt hintenherum mit ihm zu reden?

Und er würde dich fragen, warum du es nichts schaffst, pünktlich am Arbeitsplatz zu erscheinen?

Das mit Nacharbeiten und ausbildungsfremdem Arbeiten verrichten ist ein anderes Thema. Dazu hast du bereits Lösungsvorschläge erhalten.

1

"Wände streichen, Rasen mähen etc."

Das dürfte nicht zulässig sein, da es nichts mit eurer Ausbildung zu tun hat. Und auch wenn es Strafen gibt (weiß nicht ob es zulässig ist), müssen die maximalen Arbeitszeiten eingehalten werden etc.

Ab und zu komme ich und viele andere Azubis zuspät zur Arbeit und müssen diese Zeit dann nacharbeiten.

Ist zwar nicht korrekt, aber der Betrieb könnte euch auch Abmahnen und dann kündigen. Also komm einfach pünktlich. 

Ich habe noch keine Abmahnung und es geht mir ums Prinzip und um mein Recht.

0
@FitnessNewbie

Deine Pflicht ist es pünktlich auf der Arbeit zu erscheinen. Für die anderen Beschäftigten sind andere zuständig. 

5

Warum genau ist das nicht korrekt?

0

Prinzipiell darf er auch deswegen auch kündigen.

Du musst Dich an Pünktlichkeit gewöhnen . Kritik an Verfehlungen Anderer gehört bei Azubis nicht zum Ausbildungsplan !

Wie würden Dir  Verspätungen bei  Bus - Bahn und Flugzeugen gefallen ? 

Und wieso dürfen die Meister eben 5-15 Minuten zu spät kommen täglich und nicht nacharbeiten?

0
@FitnessNewbie

Das ist aber nicht deine Sache, sondern widerum Sache des Vorgesetzten des Vorgesetzten.

0
@FitnessNewbie

Vermutlich bekommt er es sehr wohl mit, tut aber nichts dagegen. Meine Kolleginnen konnten sich auch eine Verspätung erlauben während ich als "Stift" pünktlich zu sein hatte und falls nicht in das jeweils unangenehmste Lager zum Invetur machen geschickt wurde. Man berlegt es sich schon gut wenn bekannt ist das in Lager 2 grade stickige 47°C herrschen weils unter einem ungedämmten Schieferdach liegt oder das im Keralager im Winter Eiszapfen hängen^^

0

Fakt ist, daß Du pünktlich an Deinem Arbeitsplatz bist.

Lehrjahre sind eben keine Herrenjahre. Wer zu spät kommt den bestraft das Leben - oder der Lehrmeister. 

Ja ich arbeite diese Zeit ja nach, aber die Meister eben NICHT obwohl das häufiger als bei uns passiert.

0
@FitnessNewbie

Willst du dich - als Azubi - mit einem Meister vergleichen - ich glaub es nicht...

2
@PhoenixXY

Es geht ums Prinzip! Was würde passieren, wenn ich zu seinem Vorgesetzten gehe und Ihm erzähle, dass die öfters als wir zuspät kommen und ungestraft davon kommen und richtig ungerecht zu uns sind.

0
@FitnessNewbie

Vermutlich geht es nach hinten los. Da steht dann ein Meister mit sagen wir 20 Jahren Firmenzugehörigkeit gegen einen Azubi der seit 1 Jahr Ausbildung macht.

Es geht da vermutlich viel weniger um die Zeit als um die Bedingung das Anweisungen die gegeben werden auch so ausgeführt werden und dazu gehört auch Zeiten einhalten.

1
@zonkie

Hmm da könntest du vielleicht Recht haben. Aber die Meister alle sind seit 3 Jahren da, der eine seit 1 1/2 und der andere seit 7 Jahren.

Trotzdem kriegt Ihr Vorgesetzter von nichts mit.

0
@FitnessNewbie

Vermutlich interessiert es den obersten Chef auch nicht sonderlich ob der Mann nun 5min später aus der Pause kommt. (Ich arbeite zwar im Büro aber meinem Chef ist es egal ob ich mal 10min mit einem Kollegen rede oder nicht)

Was dein Meister aber Abliefern muss ist Leistung und die wird sicherlich überprüft. Wenn der Kunde um 16 Uhr sein Fahrzeug abholt und es nicht fertig ist  wird der Meister dafür grade stehen müssen. Ebenso fehlerhafte Reparaturen gehen auf das Konto deines Meisters. Er wird das ggf zwar an seine "Untergebenen" durchleiten aber er bekommt den Ampfiff von oben und die Jungs ganz oben sind gerne die die richtig Dampf machen können ^^

0

Was möchtest Du wissen?