ausbildung jockey überhaupt chance?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es steht und fällt halt mit deiner Größe und deinem Gewicht. DAss du A Dressur reiten kannst, interessiert übrigens niemanden. Beim Galopprennen kommt es darauf ja nicht an.

Bist du ein Junge oder ein Mädchen? Ich nehme mal an, ein Mädchen. Da könnte es mit der Größe und dem GEwicht etwas leichter sein als bei Jungen, bzw. Männern.

Du bist 14 und viele 14 j. wiegen "nichts". Aber wennn du das berufsmäßig machen wolltest, musst du auch daran denken, wieviel du mit 30 wiegst. Jedenfalls nicht mehr so wenig wie eine 14 j.

Wenn du ein Mädchen bist, hast du keine Aussichten, Berufsjockey zu werden. Die großen Rennställe lassen Mädels nicht reiten. Ist nicht emanzipatorisch, aber Realität. Sie trauen es Mädels nicht zu. Du kannst also nur Amateurrennreiterin werden, das ist aber Hobbythek.

Als Mädchen hast du in Rennställen höchstens als Pferdepflegerin oder bei der Morgenarbeit der Pferde eine Chance. Verdienen tust du da zu viel zu Sterben und zu wenig zum Leben.

Als Junge muss es halt mit dem Gewicht passen. Auch da nützt dir die A- Dressur nichts. Ich kannte einen jungen Mann, der die Ausbildung gemacht hatte. Tja, die mussten natürlich auch die PFerdepflege machen, misten, putzen etc... Und dann die Junghengste reiten. Uneingerittene Junghengste wohlgemerkt. Die wurden nicht erst mal etwas anlongiert, und liebevoll an Sattel und Zaumzeug gewöhnt. Die bekamen den Trainingssattel auf den Rücken, der Reiter wurde in der Box! hochgehoben. Und dann ging es auch schon raus auf die Trainingsbahn.
Na ich danke. So ein Trainingssattel ist auch nicht viel größer als eine Briefmarke, aber immer noch viel größer als der Rennsattel. Da hat am keinen Halt drin.
Der junge Mann, den ich kannte, hat die Lehre auch durchgehalten, ein paar kleine, unbedeutende Rennen geritten. Dann aber wurde er zu schwer, obwohl er objektiv gesehen immer noch ein "Spargel" war. Er musste sich dann mit ca 22 Jahren eine ganz andere Existenz aufbauen.


Wenn du volljährig bist, kannst du aber immer noch bei der Morgenarbeit auf der Rennbahn mitmachen. (um 5 Uhr aufstehen). leute, die da mit reiten, werden immer gesucht.  Ich täte es jedoch nicht, dafür wäre ich zu schissig. Es ist etwas anderes, einen jungen, reiterlich nicht wirklich ausgebildeten Vollbluthengst zu reiten, als ein A-Dressurpferd.


Urlewas 25.07.2016, 16:54

Ich bin in  dieser  Morgenarbeit geritten und hatte viel Freude daran, und  spielte mit dem Gedanken,  " wenigstens" den Amateurschein zu machen. Aber als ich sah, wie man mit dem Reitern umgeht, ist es mir vergangen.

Ich lernte u.A. einen erfolgreichen Jockey kennen. Der  sagte, es gebe wohl kaum einen Knochen in seinem Leibe, der noch nicht gebrochen gewesen sei. Und das konnte ich mir gut vorstellen...

0

Wenn man zum Beispiel auf die Seite von German Racing geht, scheinen die Grundvorraussetzungen u.a. folgende zu sein:

"Sie wiegen 45 bis 50 Kilo, sind mittelgroß, lieben Tiere, sind sportlich und haben ein Faible für Geschwindigkeit? Dann könnte dieser Job Ihr absoluter Traumberuf werden: Jockey - werden Sie Reiter von schnellen Vollblütern!"

https://www.german-racing.com/gr/galopprennsport/jobs-im-rennsport/ausbildung-zum-rennreiter.php

Dann gibt es da noch die Jockey-Schule:

http://www.jockeyschule.de

"Der Beruf Pferdewirt Schwerpunkt Rennreiten ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Sie erlernen während einer dreijährigen Ausbildungszeit in einem Rennstall das Reiten von Vollblütern zunächst im Training, später auch im Rennen." "Gesucht werden vor allem junge Menschen mit einer soliden reiterlichen Grundausbildung, die direkt mit der Spezialisierung auf Rennreiten anfangen können." "Nach dem ersten Lehrjahr findet ein dreiwöchiger überbetrieblicher Lehrgang in der Rheinischen Landesreit- und Fahrschule Langenfeld statt. Hier soll die Grundausbildung der Rennreiter zur Gymnastizierung der Rennpferde im Training sichergestellt werden. Die Teilnehmer erwerben das Deutsche Reiterabzeichen Kl. IV (Dressur/Springen). Gleichzeitig wird die Zwischenprüfung abgenommen, sowie die Rennordnungskenntnisprüfung. 
Den Titel Jockey erhalten sie nach 50 Siegen der Klasse A."

Unter folgendem Link findest Du einen Artikel über eine junge Frau, die die Ausbildung macht: http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/ausbildung-zum-pferdewirt-jockeys-muessen-vor-allem-diszipliniert-sein-a-918218.html

Es hilft nichts, wenn man toll mit Pferden umgehen kann und selbst einige Tiere zu Hause im Stall hat, die man zu Rennpferden ausbilden lassen könnte, wenn man 70 oder 80 Kilogramm hat. Die Höchstgrenze für professionelle Jockeys ist 55 Kilogramm. Dies hört sich im ersten Augenblick etwas unfair an, denn es gibt nicht besonders viele erwachsene Menschen, die ein Körpergewicht von 55 Kilogramm haben.

Doch wenn man bedenkt, dass Jockeys auf dem Rücken der Pferde Rennen bestreiten müssen, wird die Gewichtsgrenze immer verständlicher. Schließlich soll das Pferd möglichst schnell laufen und siegen. Mit einer schweren Person auf dem Rücken kann dies freilich nicht gewährleistet werden.

Jockeys sollten also eher klein und zierlich gebaut sein, dann sind sie perfekt für diesen Beruf. Die Körpergröße spielt jedoch keine Rolle. Wer also 1,80 groß ist und trotzdem 55 Kilogramm wiegt, kann den Beruf des Jockeys ausüben.

Du selber weisst, ob die Anforderungen Deinem Profil entsprechen. Und ob Du eine Chance hast, das kann hier keiner beurteilen. Bewerben kannst Du Dich auf jeden Fall - vorausgesetzt Deine Eltern sind einverstanden solange Du minderjährig bist. Ob Du dann an den gängigen Schulen, bzw. in den Ausbildungsbetrieben auch genommen wirst, das steht auf einem anderen Blatt - und auch, ob dass dann tatsächlich noch dein Traumberuf bleibt. 

Urlewas 25.07.2016, 16:47

Und um so zierlich zu bleiben , meist hungrig,  und am Renntag oft sogar durstig, muss man Schwerstarbeit verrichten!

Das sot ein sehr harter Job - das ganze Umfeld ist rau und kennt weder Gnade noch Rücksicht. Dazu muss man auch mental geschaffen sein.

Wenn du stürzt, wird dir niemand die Hand reichen, um Dir auszuhelfen - du bekommst keinen Lohn für den Tag, sondern wütende Beschimpfung, weil du deine Arbeit nicht fertig gemacht hast. 

2

Ach Du....was soll ich sagen.... 

Ich fürchte, du machst Dir da etwas zu rosige Vorstellungen vom Leben auf der Rennbahn. Habe ich übrigens auch gemacht, im Jugendalter. Kann dich also gut verstehen. 😊

So, zu erst mal kann man keine Ausbildung als Jockey machen. Soweit zu deinem ( demnach noch nicht ganz so großen) Theoriewissen: Die Bezeichnung " Jockey" kann  man nicht durch eine  Berufsausbildung erwerben, sondern ist eine Auszeichnung, die in etwa dem goldenen Reitabzeichen im Turniersport gleichkommt. Der Beruf, den Du meinst, nennt sich " Pferdewirt Fachrichung Rennreiten". So weit ok. Könntest du eventuell machen.

Aber: Ob Flach - oder Hindernisrennen, das ändert nichts an der Tatsache, dass du unglaublich gut reiten können mußt, und weder Angst noch Schmerzen kennen darfst. Das ist ein Knochenjob;  die Pferde, auf denen Du lernst, sind in der Regel nicht richtig eingeritten - wo sich die erfahrenen Reiter nicht gerne drauf setzten, weil das Pferd irre ist -  da kommt der Lehrling drauf.

Und das ganze Millieu auf der Rennbahen ist genau so, wie du es in irgendeinem Krimi siehst. Da sind deine Rechtschreibfehler das kleinste Problem - um nicht zu sagen, gar keins. Für solche Feinheiten, Nettigkeiten und Höflichkeiten ist dort kein Platz. Da geht  es um Geld. Zum Teil um sehr viel Geld - und da verstehen die Leute überhaupt keinen Spaß. 

Und wenn ich mir dein Profil so ansehe - ich weiß ja nicht, wie alt du bist, und möchte einem Kind seine Träume nicht  rauben, aber wenn du dich allen ernstes mit einer Ausbildung befasst : wer sich vor einem Jahr noch kaum getraut hat, in einer Reitbahn zu galoppieren, der würde auf einem Rennnpferd nicht mal das erste Training überstehen,  und dort sich selbst, die anderen Reiter und ( " vor allem"!) das wertvolle lebende Inventar gefährden. Du als Menshc zählst dort nämlich gar nichts. Du mußt funktionieren, und das Pferd gewinnen.

Galub mir, du willst das nicht wirklich. Was du willst, ist ein Traumleben, welches in der Realitat leider so nicht existiert. 

Wenn  Du in ein paar jahren 100 Mal vom Pferd gefallen bist, es kein Pferd auf der Welt gibt, wo du dich nicht drauf setzen würdest,  und bereit, mit lebenslangen Kopfschmerzem zu leben, weil Gehirnerschütterungen, die nie Zeit haben, asuszuheilen, zum normalen Alltag gehören, dann frag noch mal nach...

Ich weiß, das ist jetzt absolut nicht das, was du hören wolltest. Tut mir echt leid. Aber wenn du Rennen  reiten willst, dann begnüge dich lieber mit nem Haflinger Bauernrennen in Tirol. 🐴

Alles Gute und eine passendere Idee für Deine Zukunft wünsche ich Dir! 🐸

Urlewas 25.07.2016, 16:56

P.s. : übrigens wirst du dir das nicht so  unbedingt aussuchen können, ob du Himdernisrennen reiten willst. Du wirdt nämlich jede Chance nehmen müssen, die sich dir bietet - sonst bist du draussen.

0

Du kannst eine Ausbildung zum Pferdewirt machen mit dem Schwerpunkt rennreiten. Das gibt es.

Ich denke jetzt nicht das ein ponyrennen dir Vorteile bringt..., mache vlt doch eher mal verschiedene Praktika die dir mehr Erfahrungen bringen, allgemein zum Thema Pferd. 

http://www.rennstall-hoppegarten.de/fileadmin/Downloads/Ausbildung_zum_Pferdewirt_beim_Rennstall_Hoppegarten.doc.pdf

Das habe ich jetzt mal gefunden, da wird ein Auszubildender gesucht, schau dir doch schonmal die Voraussetzungen an. Nur mal so als Beispiel ;)

Und der zweite Link ist die german-racing Seite, da kannst du dich mal weiter durchklicken in der Hinsicht auf Ausbildung/Jobs stehen da auch viele allgemeine Infos 

https://www.german-racing.com/gr/galopprennsport/jobs-im-rennsport/

Wenn ihr 15 Pferde habt, darf keines davon in einem Wettrennen starten?

Urlewas 25.07.2016, 15:58

Das ist ungefähr so, als würdest du fragen, warum kein Kunstradfahrer bei der Tour de France startet...

2

Wie ich gerade gelesen habe bist du ein Mädchen. Damit hast du keine Chance, als Jockey erfolgreich zu werden

Was möchtest Du wissen?