Ausbildung (Hundezucht )?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Such dir bei deiner Besserwisserei lieber einen anderen Job.

Zudem hättest du auch nur ein bisschen Ahnung wüsstest du das es kein Job ist sondern ein Hobby. Du wirst damit kaum bis nichts verdienenden und von dem was du damit verdienst wirst weder du Leben können noch deine hunde.

Auch wüsstest du wenn du nur halb so schlau wärst wie du tust das man sich dazu nicht ausbilden lassen kann.

Dazu trittst du einem Verein bei, besuchst viele Seminare, lernst viel über Genetik und So. Dann brauchst du erst mal einen Hund der zur Zucht zugelassen wird und und und....

So wie du dich gibst hat man eher das Gefühl man redet mit einem Kind was noch nichts vom Leben weiß aber tut als wäre es ein Genie wo das Geld an bäumen wächst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dackodil
24.01.2016, 22:21

Kann leider nur 1 Danke und 1 Pfeil vergeben.

Ist mir aus dem Herzen gesprochen!!!

3

wer hat Dich auf diese dumme Idee gebracht? 

Hundezüchter ist kein Beruf und Geld verdienst Du damit schon mal gar nicht. Du mußt über eine Menge Geld verfügen um die Zucht finanzieren zu können. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du willst dir also als Hundezüchter deinen Lebensunterhalt verdienen.....

Hast du schon mal durchgerechnet, wieviele Hunde du verkaufen müsstest, dass du davon Monat für Monat (!) Leben kannst ? Von dem Umsatz, den du mit den Hunden machst, musst du sowohl den Unterhalt für die Hunde, die Versorgung für die Welpen  sowie deinen eigenen Lebensunterhalt bestreiten. Ich bezweifle, dass man das mit einem oder zwei Würfen von einer Hündin pro Jahr hinkriegt. Und zum Lebensunterhalt zählt nicht nur die Kohle für Essen & Wohnen, sondern auch Steuern, Versicherungen, Altersvorsorge, Krankenversicherung etc. etc. etc.

D.h., man bewegt sich schon im Bereich der "Massenvermehrung"...

Die Liebe zum Tier bleibt bei so einem Geschäftsmodell mit Sicherheit auf der Strecke. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Ausbildung zum Tierpfleger oder Tierarzthelfer ist bestimmt von Nützen, Hauptsache du hast was in der Hinterhand. Du hast noch genug Zeit, um dir nochmal zu überlegen, ob Züchter tatsächlich der Richtige Beruf für dich ist. Du musst ein vom VDH anerkannter Züchter werden, viele Seminare besuchen, und dir bewusst sein, dass es ein Vollzeitjob ohne Regelungen ist. Aufjedenfall wünsche ich dir viel Glück bei deinem zukünftigen Weg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zur Frage möchte ich einerseits sagen sowas wie eine Ausbildung zur Hundezüchtern gibt es nicht wirklich. Man könnte höchstens eine Ausbildung zur Tierpflegerin machen das man wenigstens etwas Vorkenntnisse. Ansonsten kann das soweit ich weiß jeder machen der glaubt er könne das. Das ist (jetzt blöd verglichen) wie der Beruf des Autors. Jeder der schreiben kann schreibt ein Buch und schwups schon ist er einer.

Jetzt möchte ich aber kurz nochmal eine eigene Meinung abgeben. Ich habe nichts gegen Hundezüchter direkt nur ich finde dieses "Beruf" nicht gut. Ich meine jetzt nicht nur wegen den Umständen das es den meisten nur ums Geld geht sondern auch weil es viele Hunde auf dieser Welt gibt. Schau dich in den Tierheimen um. Es gibt so viele arme Hunde die eigentlich auf ein schönes Zuhause warten die es eigentlich verdient haben. Möchtest du wirklich noch mehr Hunde züchten damit sie erst unter dem Weihnachtsbaum und dann im Tierheim ? Ich finde wenn man in ein Tierheim geht überlegt man sich besser welches Tier man nimmt und trifft sich auch erst öfters mit dem Tier bevor man es mit heim nehmen kann. Als Züchter ist das meist nicht so weshalb sich öfters rausstellt das Hund und Besitzer möglicherweise nicht zusammen passen oder der Besitzer überfordert ist. Ich könnte das jetzt unendlich ausführen aber ich denke das reicht. Also meine Bitte an dich überleg dir das gut !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Georg63
24.01.2016, 22:28

trifft sich auch erst öfters mit dem Tier bevor man es mit heim nehmen kann

Das sollte man beim Züchter auch so halten.

2
Kommentar von Bookgirl97
24.01.2016, 22:30

Nicht alle Züchter machen das so. Ich kenne genug Leute die ihren Hund sofort mitgenommen haben und das in Deutschland. Es gibt nunmal "Züchter" und Züchter.

1
Kommentar von 18oGG
24.01.2016, 22:31

Danke für deine Antwort! Ich werde mir das durch den kopf gehen lassen 

0
Kommentar von Bookgirl97
24.01.2016, 22:32

Bitte gerne :)) freut mich sehr

0

Lach die Frage ist gut, würde es da eine Ausbildung geben, gäbe es vielleicht weniger Wühltischwelpen auf den Markt.

Einzig sinnvolle Ausbildung wäre zu studieren ;) in Richtung Genetik und Entwicklungsbiologie, da weisst du dann wenigstens welche Verpaarungen Sinn machen. 

Aber von einer Hundezucht wirst du ohnehin nicht leben können, soviel bringt das auch nicht ein, vielleicht wäre dann der Beruf Tierpfleger im Heimtierbereich was, so das du dein festes Gehalt hast, allerdings hasst du dann für eine Zucht keine Zeit mehr und im Tierheim wird es meist nicht so gern gesehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Züchter kannst Du keine Lebensunterhalt finanzieren  - außer Du vermehrst und Dir sind die Hunde egal.

Es ist auch kein Ausbildungsberuf - es ist einfach ein Hobby und wenn Du Ahnung von Hunden hättest, dann solltest Du das auch wissen.

Wenn Du was im Tierbereich machen willst, dann Tierpfleger, Tierarzthelfer, Hundetrainer. Das sind Berufe und die helfen sicher auch, wenn man irgendwann man mal züchten will. Aber Zucht damit verdient man kein Geld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hundezüchter ist definitiv kein Ausbildungsberuf. Zu dem wird man durch jahrelange Arbeit mit seinen eigenen Hunden und hohen Investitionen. Natürlich kan man als erfolgreicher Züchter auch gewerbliche Hundezucht betreiben. Dem ist auch nichts entgegenzusetzen, wenn alles regelkonform verläuft. Der Kunde will gesunde, gut geprägte, dem Rassestandart entsprechende Tiere erwerben und hat seine eigenen Pläne. Ein Anfänger- Hobbyzüchter mit allen Voraussetzungen, kann patzen. Ein gewissenhafter Züchter als Gewerbebetreibender, hat sehr viel Erfahrung. Es gibt immer Solche und Solche in jeder Sparte.

Vorweg, mir ist JEDER Hund gleichlieb. Da ich aber die Wahl für eigene Hundanschaffung habe,  bevorzuge ich Tiere aus guten Zuchten. Deshalb informiere ich mich entsprechend. Es ist ein sehr langer Weg eines Züchters um in den Rang von begehrten Hunden zu kommen. Ein guter Züchter ist, dessen Hunde auch für andere Züchter interessant sind.

Bevor Du Dir Flausen in den Kopf setzt, gehe zu Ausstellungen, kontaktiere Züchter usw. Ohne Berufung für Tiere wirst Du scheitern. Zur Liebe zu ihnen gehört Wissen, Ausdauer, Feingefühl und Geld, sonst gehts daneben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kann ich mal wieder nur mit dem Kopf schütteln. Wie wäre es denn mal mit richtiger Arbeit? Nichts für Dich, oder? Hand aufhalten, fordern ohne eigenen Aufwand zu betreiben, das ist sicher chilliger. Das Leben ist aber nun mal kein Wunschkkonzert und bevor Du Dir auch nur 1 Tier holst, und dabei meine ich ganz egal welches, oder noch schlimmer .... Kinder bekommst .... werde erst mal erwachsen und lerne was Verantwortung und Fürsorge heißt. Für Dich und für alle die Du von Dir abhängig machen willst. Tiere, Kinder, ganz egal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welches Wissen?  Du weißt nicht mal wie viel dein Hund fressen soll...

Hättest du nur ein Hauch von Wissen wüsstest du, dass man von Züchten nicht leben kann und es vorallen mein Ausbildungsberuf ist.

Mach ne gescheite Ausbildung, und besuch erstmal ein paar Zuchtseminare, dass du mal Einen Einblick bekommst was es bedeutet Züchter zu sein und was es kostet 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor etwa 10 Tage wolltest Du noch wissen, wieviel Du Deiner Cocker-Dame "zu essen" geben mußt, und jetzt möchtest Du einen Ausbildungsplatz als "Hundezüchter", weil Du "ein relativ großes wissen über Hunde mit den jahren mir angeeignet und auch praktisch umgesetzt" hast? Paßt irgendwie nicht ganz zusammen... aber was solls...

Den Beruf eine Hundezüchters gibt es nicht. Du kannst allenfalls eine Ausbildung als Tierpfleger machen. Wende Dich dazu am besten an Tierheime, Tierpensionen oder Hundeschulen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du Hundezüchter werden willst, dann brauchst du einen Job, der sehr viel Geld abwirft.

Bei einer Hundezucht verdient man im Allgemeinen nichts, oder nur sehr wenig - zumindest wenn man das ordentlich macht. Die Hundezüchter die ich kenne machen das mehr zum Verlusthobby und aus Liebe zur Rasse und zum Tier, als das sie davon Leben könnten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du dir das auch gut überlegt? Das ist ein Fulltime-Job und außerdem bei vielen Tierschützern nicht gern gesehen. Rassehunde haben oft Probleme und man muss echt ein Fan von der jeweiligen Rasse sein. Die meisten Züchter sind da reingeboren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 18oGG
24.01.2016, 21:48

Ja das ist der einzige Job den ich mit Herz machen könnte .. und da hab ich mich auch schon genügend informiert also ich weiß was du meinst mit den problemen aber man kann das ja weitestgehend verhindern durch streng "aussortierter" zucht mit den jeweiligen tests davor .. :)

0
Kommentar von HapsHaps
24.01.2016, 21:52

nun ja... eigentlich egal bei welcher Rasse werden eher die "gesunden" Formen aussortiert weil es ja beim Züchten immer mehr ins Extreme - ungesunde geht! An welche Rasse denkst du?

0

Was möchtest Du wissen?