Ausbildung für psychisch Kranke in Berlin

1 Antwort

Mir wurde damals nahegelegt die Ausbildung in einem BVB (Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme) zu machen. Ich hab' mich trotz Angstzuständen und Panikattacken aber dagegen entschieden. Hör' auf dein Bauchgefühl. Wenn du lieber in ein BVB gehen würdest, dann mach das. Vielleicht könntest du dir vom Psychiater aber auch untersützend Medikamente verschreiben lassen. Ich komme mit "Fluoxetin 20 mg" gut zurecht. Es ist zwar eigentlich ein Antidepressiva, hilft mir aber auch bei Angstzuständen. Alles Liebe!

Danke für deine Antwort. Das Problem ist, dass ich schon einige Ausbildungen versuchte anzufangen, aber es immer scheiterte, ohne und mit Tabletten. Daher habe ich mich gegen die SSRI´s entschieden. Ein BVB habe ich schon durch, aber das ist ja völliger Humbug, was die einem damit vermitteln wollen. Außerdem weiß ich bis heute nicht, was mir das bringen sollte, da ich dort so oder so nicht meine Ausbildung absolvieren kann, von daher wars mehr als sinnlos. Mir wurde erklärt, dass es richtige Ausbildungsstätten für Leute mit psychischen Problemen gibt, ähnlich einer Behindertenwerkstatt. Im Netz fand ich auch 2 solcher Einrichtungen, aber nur in Köln und München, habe dort auch angerufen, aber ich wurde unfreundlich abgewiesen.

0

Einleitung fürs Bewerbungsschreiben geeignet?

Hallo Leute,

Ich möchte mich für eine Ausbildungsstelle als Gestalterin für visuelles Marketing bewerben und zweifle gerade an meiner Einleitung. Kommt das zu schleimig rüber oder zu lang? Danke für Eure Unterstützung

Sehr geehrte Damen und Herren,

durch eine persönliche Recherche im Internet bin ich auf ihre freie Ausbildungsstelle als Gestalter/in für visuelles Marketing gestoßen, die mich sehr angesprochen hat. Schon öfters habe ich ihre Filiale in XX aufgesucht, um mir kreative Gestaltungsideen oder diverse Artikel zu besorgen. Zudem begeistert ihr Unternehmen mit einer Stilsicheren Gestaltung der Waren und als Kundin wurde ich bei Ihnen immer gut beraten. Dies überzeugte mich, meine Ausbildung bei Ihnen zu absolvieren, um dadurch ein Teil ihres Teams zu werden.

...zur Frage

trotz depressionen und angsstörrung eine ausbildung anfangen?

hallo ihr lieben, und zwar leide ich durch meine rückenschmerzen an angstzuständen und depressionen. da meine verhaltenstherapie erst im juli anfängt und ich bis zum beginn der therapie auf tabletten gestellt werde,wollte ich nachfragen ob es trotzdem sinn macht mich für eine ausbildungsstelle zu bewerben? was würdet ihr tun? helfen antidepressiva überhaupt gegen die angst?

danke schonmal im vorraus!

...zur Frage

Ausbildung im 3. Lehrjahr, depressiv. Welche Möglichkeiten gibt es?

Hallo, Ich bin im 3. Lehrjahr zur Friseurin in der Ausbildung. Durch viel Stress privat & auf der Arbeit hat sich eine Depression mit Schlaf - und Angststörung entwickelt. Die ist jetzt ca seid einem halben Jahr da. In Therapie bin ich. Ich halte es nicht mehr aus. Ich leide unter einer psychisch bedingten Magenschleimhautentzündung, Migräne, Angstzuständen, Stimmungsschwankungen und heftigen Konzentrationsstörungen. Ich gehe jeden morgen mit Bauchschmerzen zur Arbeit und ich hasse einfach diesen Alltag. Zur Zeit bin ich krank geschrieben, aber das ist auch keine Lösung. Gibt es eine Möglichkeit, das 3. Lehrjahr zu überspringen oder zu verkürzen ? eigentlich bin ich eine gute Schülerin und die praktische Prüfung könnte ich auch bestehen. Bitte nur ernst gemeinte Antworten. Danke im Vorraus

...zur Frage

Hat jemand Erfahrung mit einer betreuten Ausbildung für psychisch Kranke?

Hat jemand Erfahrungen in Sachen betreute Ausbildung für psychisch Erkrankte? Vielleicht ersteinmal ein paar Informationen zu mir. Ich bin 22 Jahre alt und mache eine kaufmännische Ausbildung. Ich leide schon seit mehreren Jahren unter Depressionen, die sich besonders in den Herbst- und Wintermonaten bemerkbar machen. Über die Jahre hat sich die Art meiner Depression verändert, also heute äußert sich meine Depression eher durch körperliche Symptome, weniger durch die typisch depressiven Beschwerden. Ich musste leider schon zwei Ausbildungen deshalb abbrechen, da meine Arbeitgeber nicht damit umgehen konnten. Ich war dann lange Zeit in einer psychosomatischen Klinik und fühlte mich nach dem Aufenthalt wieder gestärkt etwas neues anzufangen. Leider hielt das nicht lange an, seit ein paar Wochen geht es mir wieder gar nicht gut und ich musste mich deshalb schon öfter krank melden. Da ich noch in der Probezeit bin, habe ich nun bedenken, dass mir gekündigt wird. Falls nicht, wäre ich mir auch nicht sicher ob das auch wirklich das richtige für mich ist. Noch weiß mein Arbeitgeber nichts von meinen Problemen.. Gestern habe ich dann erfahren, dass es eine betreute Ausbildung gibt, was in meinem Fall vielleicht das Beste wäre.. Ich habe auch gleich einen Termin beim Arbeitsamt für ein Beratungsgespräch gemacht. Leider finde ich im Netz relativ wenig Informationen darüber. Hat von euch jemand Erfahrungen damit gemacht oder weiß vielleicht mehr dazu?

...zur Frage

Kann es sein, dass Lehrer psychisch kranke Schüler nur loswerden wollen?

Kann es theoretisch möglich sein, dass Lehrer/innen psychisch kranke Schüler/innen nur loswerden wollen? Ich meine, dann würden sie "das Problem" doch einfach loswerden, indem sie es zur nächste Klinik weiter verschieben.

Denn meine Tutorin, die Oberstufenkoordinatorin und der Schulleiter hatten mir mal geraten, eine Therapie zu machen. Auf der anderen Seite unterstützt mich rein niemand dabei, mein Abitur zu machen und zu bestehen oder zumindest am Leben zu bleiben. Ich weiß, dass muss ich alles allein machen.. ich schaffe es aber einfach nicht bzw. schaffe ich es, die Frage ist nur, mit welchem schlechten Ergebnis.

Tut mir leid, falls sich einige jetzt angegriffen fühlen oder das als ungeheure Unterstellung empfinden. Es sind einfach nur meine Gedanken.

...zur Frage

PKV bei laufender Psychotherapie?

Hallo zusammen!

Zum Thema: ich befinde mich gerade in den letzten Zügen meiner Psychotherapie, ich habe noch 16 Stunden. Soweit kein Problem, wäre da nicht meine neue Ausbildungsstelle im Beamtenanwärterverhältnis, für die ich in die private Krankenversicherung wechseln muss. Die Ausbildung beginnt am 01.09.2018 und die Therapie geht bis Ende Oktober/Mitte November ungefähr. Meine Therapie wurde bisher von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen, und ich frage mich, wie das mit dem Wechsel in eine private Krankenversicherung bei LAUFENDER Psychotherapie läuft? Ich habe schon viel recherchiert, insbesondere habe ich mich über Versicherungsunternehmen informiert, die Psychotherapie auch im Leistungsportfolio haben. Grundsätzlich gilt man aber doch als "Risikokandidat" und kann schlimmstenfalls abgelehnt werden. Ich hatte daher zusätzlich überlegt, mich dann bei meiner jetzigen GKV freiwillig pflichtzuversichern, aber die Beiträge dafür sind echt hoch, mit Anwärterbezügen ist das schwierig zu meistern. So unterm Strich bin ich allerdings zu keinem brauchbaren Ergebnis gekommen. Weiß hier jemand vielleicht Rat, hat nützliche Links oder kann aus Erfahrung sprechen? Dafür bedanke ich mich ganz herzlich im Voraus. 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?