Ausbildung bzw beruf gefällt mir nicht was tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hier findest du eine Auflistung möglicher Berufe. Durch klick auf einen Beruf öffnen sich weitere Informationen,versuch es mal, und kündige den vorhandenen  erst, wenn du einen neuen
Ausbildungsplatz hast.

Viel Spaß bei der Suche.:

http://www.azubi-azubine.de/berufe-datenbank/berufe-suchen/suche.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn du noch so am Anfang bist und jetzt schon keine Lust mehr hast aud diesen Beruf, dann würde ich es abbrechen. Selbst wenn du die 3 Jahre durchziehst, wirst du am Ende froh sein dass du fertig bist, aber nie mehr in dem Beruf arbeiten wollen, womit du die 3 Jahre umsonst gemacht hättest.

Allerdings würde ich es NICHT abbrechen, wenn ich noch nichts anderes festes(Schulplatz,Ausbildungsplatz) habe!

Auf keinen Fall solltest du abbrechen, wenn du nichts hast. Nichst kommt dümmer im Lebenslauf wie Lücken. Auch wenn du in der Zeit als Aushilfe arbeitest ist das zu wenig und nicht gerade"füllend" im Lebenslauf.

Werde dir erst mal bewusst WAS du machen willst. 
Welcher Beruf würde dich noch interessieren? Oder welcher bereich erst mal? Erst einmal brauchst du Klarheit in deinem Kopf, solange würde ich bleiben wo ich bin und sobald ich was anderes hab wär ich weg.

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie lange bist du schon in der Ausbildung? Am besten ist natürlich immer die Ausbildung durchziehen. Sieht immer besser aufm Lebenslauf aus und du hast die sicherheit zumindest was in der Tasche zu haben.

Aber auch abbrechen ist keine Schande. Auch wenn da oft n riesen Ding draus gemacht wird, aber es kommt wirklich häufig vor, dass Leute ihre Ausbildung abbrechen weil sie merken dass die darin überhaupt nicht aufgehen.

Wenn du absolut keine Lust auf deine Arbeit hast wirst du auch immer grottig darin sein, und das ist für dich und für deine potenziellen Arbeitgeber nicht gut.

Schau nochmal auf deine Hobbies. Vielleicht gibt es ja da berufsmöglichkeiten die sich mit dem beschäftigen was du wirklich gern machst.
Und da auch ruhig im größeren Bereich schauen.

Wenn du z.B. selbst gern musik machst, musst du ja nicht gleich Berufsmusiker werden. Aber vielleicht redakteur einer Musikzeitschrift. Somit hast du einen "normalen" beruf, bei dem du aber die ganze zeit von Musik umgeben bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Situation kenne ich allzu gut. Mir ist damals genau dasselbe passiert, dass ich aus Angst, keine Ausbildungsstelle zu bekommen, einfach das erste beste Angebot genommen habe. Zwar war ich nicht so glücklich mit der gewählten Ausbildungsstelle, jedoch habe ich sie bis zum Schluss durchgezogen und habe die mir fehlenden Ausbildungsinhalte wie Sprachen durch ein Studium ergänzt. 

Wenn du jeden Tag den Feierabend nur so herbeisehnst, kann ich verstehen, dass du die Ausbildungsstelle so schnell wie möglich aufgeben willst. Nur würde ich es damit nicht überstürzen. Schließlich ist ein bestehendes Ausbildungsverhältnis immer noch besser als ohne irgendeine Perspektive da zu stehen. An deiner Stelle würde ich mir genauestens Gedanken darüber machen,  in welchen Bereichen deine Interessen liegen. Wenn du weißt wo genau deine Interessen liegen, würde ich mich in diesem Bereich um einen Ausbildungsplatz bewerben. Eventuell kannst du bei den Unternehmen, die du anschreibst sogar fragen, ob du vor Beginn der Ausbildung ein Vorpraktikum absolvieren könntest. Damit entgehst du in jedem Fall dem Auftauchen einer Lücke in deinem Lebenslauf. 

Viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung!! Du schaffst das schon. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?