Ausbildung Bewerbung u. Lebenslauf schreiben trotz Gymnasium abbrechen nach der 11.

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nur als kleiner Hinweis. Ich breche nach der 11. auch ab (Land Brandenburg) mit nem Schnitt von circa 1,8.

Du MUSST (zumindest hier) nicht unbedingt eine Ausbildung oder Praktikum machen/vorweisen. Du kannst dich auch irgendwo einstellen lassen. Das wichtige ist, dass es genau 1 Jahr (365 Tage) ist und du 800 Stunden arbeitest.

Wie gesagt, ich kann nur vom Land Brandenburg reden. Im Notfall einfach mal einen "Kundenbetreuer" o.Ä. bei der Agentur für Arbeit anschreiben oder per Jobbörse (online von der Agentur für Arbeit). Die können dir das immer beantworten. Oberstufenkoordinatoren tun sich da immer noch schwer, wegen den neuen Gesetzen vom G8 und den wenigen Leuten die so einen Weg in Betracht ziehen.

Good luck ;)

PS: Zugunsten der Ausbildung breche ich meinen Bildungsweg ab o.Ä. würde ich auf keinen Fall schreiben. Schreib du willst die praktische Erfahrung nutzen und gehe nicht darauf ein, dass du "abbrichst". Sondern dass du weißt was du willst und dir so ein praktischen Jahr wichtig ist. Alles andere kommt nicht gut an bei den Arbeitgebern. (Kann aus Erfahrung sprechen).

Lebenslauf: Vorraussichtliches erreichen der Fachhochschulreife: tt.mm.jj / dd.mm.yy

Ich schreibe ja zwei Bewerbungen, eine für eine Ausbildung (3 Jahre) die ich ja anfangen will und die andere für das Praktikum, wegen dem Praktikum hat mir das gut geholfen aber was schreibe ich wegen der Bewerbung zur Ausbildung? und wie umschreibe ich das möglichst gut?

0
@Chrissytini

Einfach nicht darauf eingehen. Du sagst, dass du den schulischen Teil der allgemeinen Fachhochschulreife erreichen wirst/erreicht hast und nun eine Ausbildung anstrebst mit der du deinen Berufswunsch erfüllen kannst und (ggf.) damit ebenfalls den praktischen Teil der allgemeinen Fachhochschulreife erreichst/erreichen möchtest.

Versuche es so zu umschreiben, dass du nicht abbrichst, sondern es ein Fakt ist, dass du den Abschluss hast. Nicht viel weiter darauf eingehen - höchstens was du in Bezug darauf noch brauchst (praktischer Teil).

BSP: Derzeit besuche ich das Gymnasium XXXXX und gehe in die 11. Klasse. Mit Beendigung dieser Jahrgangsstufe erreiche ich meinen schulischen Teil der Fachhochschulreife und möchte mir meiner Kompetenzen, Fähigkeiten und Interessen klarer werden und sie intensivieren indem ich eine Ausbildung absolviere.

Daher möchte mich bei ihnen um eine Ausbildung zur/zum XXXX bewerben, die ich anstrebe, um meinen Berufswunsch XXXX ausführen zu können und ebenfalls meinen praktischen Teil zum erreichen der allgemeinen Fachhochschulreife zu absolvieren.

** Das ist ein bisschen doppelt gemoppelt - aber ich hoffe der Grundgedanke ist erkennbar. Da fehlt auch noch einiges, aber das kannst ja nur du reinschreiben. Auch bei der Bewerbung hilft die die Arbeitsagentur oft gerne (die schauen sich die an und geben dir Hinweise - meine "Betreuerin" jedenfalls).

1

"Zugunsten der Ausbildung möchte ich meine Schule abbrechen, somit wäre ein Einstieg zum xx.yy.zzzz möglich."

und in den lebenslauf? einfach schreiben von 2007 bis jetzt: Gymnasium dies das ?

0
@Novos

Aber kann man da so einfach schreiben abbrechen..? :o

0
@Chrissytini

Na wieso sollte die Wahrheit nicht richtig sein? Geht doch niemanden was an was deine Entscheidung fürs Leben ist.

0

Was möchtest Du wissen?