Ausbildung beim Öffentlichen Dienst: Bekomme ich als Mitfahrer Reisekosten erstattet?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein privates Kfz ist ein privates Kfz, also kein Dienstwagen. Da steht nicht, dass es dein eigenes sein muss. Du kannst also 15 Ct je Kilometer geltend machen.

Als Mitfahrer zahle ich den wechselnden Fahrern den halben Benzinpreis. (ÖNV kosten doppelt soviel und dauert doppelt solange.)

Du fährst mit Kollegen mit, die die Fahrt dann beim AG abrechenen und zusätzlich von Dir noch Geld verlangen? Normalerweise bekommen die sogar mehr Geld als den normalen KM-Satz, wenn sie in der Reisekostenabrechnung beim AG angeben, dass sie einen Mitfahrer (Kollegen) mitgenommen haben.

Ich würde denen kein Geld geben oder aber bei der Reisekostenstelle in der Firma mal "blöd" fragen, wie das läuft. Denn wenn Du mich fragst, zocken die netten Kollegen, die die mitnehmen, Dich hier ab.

Berichtigung: Die Fahrer sind keine Kollegen, sondern Fremde /Studenten, Pendler) über eine Mitfahrzentrale.

0

Öffentlicher Dienst. Reisekostenerstattung Auto. Weniger Geld, wenn Ehepartner fährt?

Angenommen, ein Angestellter im öffentlichen Dienst der Länder fährt auf Dienstreise. Ihm wird die Nutzung des privaten Pkw genehmigt. Da er selbst keinen Führerschein hat, fährt seine Ehefrau. Ist es rechtens, daß ihm deswegen 15% vom erstattungsfähigen Betrag abgezogen werden? Wo müßte eine solche Festlegung stehen? Für eine Strecke von 260km (einfache Fahrt) werden rund 65€ erstattet.

...zur Frage

Frage zu Jahressonderzahlung!

Bin im Öffentlichen Dienst in der Ausbildung!! Wir bekommen ja nun mit dem Novembergehalt die Jahressonderzahlung in Höhe von 90%! Kann mir jemand sagen wie das mit der Versteuerung ist?! Also man bekommt ja nciht einfach 90% vom Bruttogehalt.. vielleicht kann mir auch ein Azubi mehr dazu sagen! DANKE!

...zur Frage

Warum wird der Familienzuschlag bei Beamten nicht abgeschafft, so wie dies 2005 auch bei öffentlich Angestellten erfolgte (bis auf Altfälle)?

Mit der Reform des BAT zum TVÖD wurden diese Zuschläge für Neueinstellungen bei Angestellten des öffentlichen Dienstes offenbar aus Spargründen abgeschafft. Der Familienstand bzw. die Anzahl der Kinder haben damit ab 1.10.2005 grundsätzlich keinen Einfluss mehr auf die Höhe des Entgelts der angestellten Beschäftigten im öffentlichen Dienst.

Warum geht man bei Beamten das Thema nicht auch an um ebenfalls Kosten zu sparen?

Zusätzlich zur Besoldung und zum normalen Kindergeld bekommen Beamte je nach Konstellation ja noch einen Ehegattenzuschlag und Kinderzuschläge. Die Kinderzuschläge könnten ja bestehen bleiben - wenn dafür das Kindergeld für Nicht-Beamte auch angepasst wird.

...zur Frage

13. Monatsgehalt im Öffentlichen Dienst

Hallo.

Ich arbeite im Öffentlichen Dienst und bin vom 15.03.14 bis 15.12.14 angestellt. Brutto verdiene ich 1540,80 Euro und arbeite 30 Std. die Woche.

In welcher Höhe wird in etwa das 13. Monatsgehalt ausfallen?

Vielen Dank und beste Grüsse!

...zur Frage

Anspruch auf sonderzahlung in voller höhe?

Hallo. Ich arbeite als Erzieherin im öffentlichen Dienst und möchte nun von einer Stadt in die andere wechseln um meinen Arbeitsweg zu verkürzen. Wenn ich jetzt durch einen Aufhebungsvertrag zum 30.09. kündige und am 01.10. in das neue Arbeitsverhältnis in der anderen Stadt starte, habe ich dann im Dezember einen Anspruch auf mein volles weihnachtsgeld oder bekäme ich das nur anteilig? Vielen Dank im vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?