Ausbildung bei Lidl/Aldi oder ist das nix für schwache Nerven? (wegen Druck usw.)?

8 Antworten

Für das Arbeiten im Discounter muss man sowohl physisch als auch psychisch stark sein. Man muss ein dickes Fell haben und darf nichts an sich ran lassen und sich vor allem nicht einschüchtern lassen. Das fällt gerade neuen Mitarbeitern natürlich sehr schwer, da ihnen die Erfahrung und somit die Sicherheit fehlt und sie meist ihre Rechte noch nicht kennen. Wer sich ausnutzen lässt der wird von den Unternehmen auch ausgenutzt. Der Erfolg der Discounter beruht größtenteils auf dem Ausnutzen der Mitarbeiter. Das fängt schon da an, dass es grundsätzlich zu wenig Mitarbeiter gibt und vor allem zu wenig Stunden. Das heißt, dass im Schnitt immer mind. ein Mitarbeiter zu wenig ist um alle geforderten Arbeiten korrekt nach Vorschrift und Gesetz erledigen zu können. Deshalb sind viele Läden so unordentlich bis hin zu katastrophal, oft lange Schlangen an der Kasse weil die Zweitkasse mit anderen Aufgaben schon voll ausgelastet ist (die Ware verräumt sich nämlich auch nicht von alleine) oder warum MHD-Kontrollen nur flüchtig oder gar nicht gemacht werden.

Und dann kommen ja noch die Kunden hinzu die rummotzen weil sie einfach keine Ahnung davon haben und denken, dass man sich den ganzen Tag nur die Nüsse schaukelt.

Man muss schon die Einstellung der Firma gegenüber haben in dem man sich sagt: "Ihr wollt es so, ihr kriegt es so!", dann lässt es sich ganz gut aushalten. Aber es ist halt an der Kasse beispielsweise trotzdem ein enormer Stresspegel bei 15 Kunden in der Schlage trotzdem keine zweite Kasse zu öffnen, weil derjenige z.B. gerade zur Pause ist.

Sagt der der im Netto arbeitet😂😂😂
Bei uns der netto wäre froh wenn mal 15 Kunden in der Schlange stehen würden

0
@Mamoal

Gerade wenn der Umsatz im Markt schlechter ist, ist das arbeiten weitaus stressiger ;). Man bekommt weniger verfügbare Wochenstunden, weniger MA und die Arbeit bleibt weitsegehend gleich. Ob ich jetzt einen Kolli Konserven oder zwei verräume, das macht den Bock nicht fett. Ich muss trotzdem in den Gang rennen und bekomme (rein Warentechnisch) mehr A-z Paletten. -> mehr Stress.

Auch sind die Inventuren schlechter zu halten was mehr Druck von oben bedeutet - damit meist auch schlechteres Filialklima. Noch hinzu kommen dann lustige 1:0 Schichten....Es ist also vällig unerheblich für dich als MA ob du in nem 30 oder 80ker Markt bist...der Stress verteilt sich anders, ebenso wie der Druck. Trotzdem bleibt er da. Nicht umsonst füllen bei Ärzten die Discounter gerne ganze Schränke...


0

Ausbildung bei Aldi/Lidl empfele ich nicht. Die locken zwar mit hohen Ausbildungsvergütungen, letztendlich hockst du fast die ganze Zeit nur an der Kasse, und ab und zu mal Regale einräumen. Mal abgesehen das du bei Discountern verdammt viel Druck hast.

Ich kann dir davon nur abraten!
Und bestätige alles von "Nettoopfer".

Ich war ein Netto und ein Aldiopfer und kann nur sagen:

"Wo Ausbildung drauf steht, ist nicht immer Ausbildung drin."

...Klo putzen

...keine Pausen

...unbezahlte Überstunden

...dumme Kollegen

...Stress

...zu wenig Geld

Was möchtest Du wissen?