Ausbildung als Kindergärtnerin ( Erzieherin )

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aus welchem Bundesland stammst du denn? Die Ausbildung zur Erzieherin (nicht Kindergärtnerin, diesen Begriff gibt es schon sehr lange nicht mehr...ja ich weiß, ich bin da kleinlich. ;-)) ist nämlich von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich geregelt. Darüber solltest du dich auf jeden Fall zuerst informieren, zum Beispiel kannst du mal bei Google nach "Erzieherausbildung in XX" (für XX natürlich dein Bundesland einsetzen).

Ich bin selbst Erzieherin und habe die Ausbildung in Rheinland-Pfalz auf sehr "klassische" Art und Weise gemacht: Ich habe zuerst die Realschule beendet und bin dann auf die Erzieherschule gegangen. Dort musste ich zuerst 2 Jahre die "Vorausbildung" zur Sozialassistentin machen, die größtenteils in der Schule durch praktischen Unterricht (also du hast dann zum Beispiel Fächer wie "Pädagogik und Psychologie", "Gesundheit, Pflege und Ernährungslehre" etc) und durch Praktika in verschiedenen KiTas stattfand.

Danach hat die zweijährige Ausbildung zur Erzieherin erfolgt - ebenfalls auf der gleichen Erzieherschule. Dort hatten wir wieder Unterricht und viele verschiedene Praktika, damit wir auch andere Bereiche und nicht nur Kindergarten kennen lernen (also zum Beispiel auch Praktikum in der Krippe, im Heim, an Grundschulen, mit behinderten Kindern...überall eben, wo Erzieher arbeiten können). Das letzte Ausbildungsjahr war dann das sogenannte "Berufspraktikum" (früher hieß es mal "Anerkennungsjahr"), in dem wir ein ganzes Jahr lang in einer Einrichtung unserer Wahl gearbeitet haben und mit den Kindern dort ein aufwendiges Projekt auf die Beine stellen mussten. Dieses mussten wir dann bei Jahresende unseren Lehrern vorstellen, die es dann bewertet haben und uns mitgeteilt haben, ob wir bestanden haben oder nicht.

Es gibt allerdings auch verschiedene Möglichkeiten, diese "Vorausbildung" zur Sozialassistentin zu überspringen und gleich mit der schulischen Ausbildung zur Erzieherin anzufangen: Entweder man macht das Abitur oder hat zuvor irgendeine andere Ausbildung bereits abgeschlossen (ich hatte in meiner Klasse zum Beispiel auch Leute, die zuvor Arzthelferinnen oder Augenoptikerinnen gelernt hatten).

So ist es zumindest in Rheinland-Pfalz. In anderen Bundesländern ist es manchmal wirklich völlig anders: Da gibt es zum Beispiel weder die Vorausbildung, sondern stattdessen ein Vorpraktikum oder mittlerweile bieten manche Schulen an, die Ausbildung auch in Teilzeit zu absolvieren, was den Vorteil hat, das man bezahlt wird, den Nachteil allerdings, dass sie um 1 Jahr länger dauert. Das ist generell auch noch ein Nachteil, den man denken sollte: Die Ausbildung ist sehr lang und wird meistens NICHT bezahlt!

Ich wünsche dir viel Glück bei deiner Suche und deiner Entscheidung, Erzieherin zu werden. =)

Hallo,

Entschuldigung, das ich jetzt erst antworte. Ich wohne In NRW genauer in der Städte Region Aachen

0

Die Erzieher Ausbildung ist keine Betriebliche Ausbildung, sondern eine Schulische Ausbildung mit Praktischen Elementen.

Du beginnt mit einem Vorpraktikum (Dauer 1 Jahr - 1,5 Tage die Woche davon Schule ) Danach machst du 2 Jahre Schule in dennen du mehrere Wochen Praktikum machst. Am Ende machst du dann das Anerkennungsjahr (1Jahr mit ein paar Schultagen) Das Praktikum machst du dann immer in anderen Einrichtungen. Also bleibst du nicht immer bei einem Kindergarten.

Also informier dich mal an Berufsschulen in deiner Nähe, ob die die Ausbildung anbieten.

MFG

Tattoos und Piercings als Sozialassistentin/Erzieherin?

Was denkt ihr? Ist es in diesen Berufen ok Tattoos und Piercings zu haben? Ich mache nächstes Jahr eine schulische Ausbildung zur Sozialassistentin und nun frage ich mich natürlich ob das tatsächlich so locker gesehen wird in sozialen Berufen. Ich habe ja sichtbare Tattoos und Piercings,zwar nicht komplett voll aber dennoch sichtbar. Meine Tattoos sind auch "kindgerecht" ;). Meine Piercings sind auch sichtbar (Zunge,Lippenband,Unterlippe doppelt,große Tunnel,den Rest habe ich nicht mehr). Ich möchte auch gerne noch weitere sichtbare Tattoos und Piercings,daher wäre es wichtig zu wissen ob dass in diesem Job machbar ist. Eine gute Freundin ist sehr großflächig tätowiert und arbeitet auch in einer Kita,ohne Probleme.

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Wie sehen die Erzieherinnen bei euch in den Kitas aus? Und wie findet ihr persönlich das wenn Erzieherinnen so "bunt" rumlaufen?

...zur Frage

Kinderkrankenpflegerin in einer Kita?

Ich habe vor die Ausbildung als Kinderkrankenpflegerin anzufangen, da ich zudem schon fast 3 Jahre in einer Kita freiwillig (ohne Ausbildung) arbeite frage ich mich ob ich anschließend nach der Ausbildung generell in Kitas u. Krippen arbeiten darf?

...zur Frage

kann ich ein Praktikum vorschlagen?

Liebe Community,

zurzeit mache ich ein Praktikum in einer Zahnarztpraxis, um danach meine Ausbildung dort anzufangen. Ich habe schon nach den ersten zwei Tagen gemerkt dass es einfach gar nichts für mich ist. Die Tätigkeit sowie die anderen Arzthelferinnen..ich fühle mich einfach nicht wohl und möchte auf jeden fall etwas anderes machen. Nächste Woche habe ich ein Vorstellungsgespräch und ich befürchte dass sie mir ein Probearbeiten anbieten werden. Folgendes Problem: Ich kann nicht einfach mein jetziges Praktikum abbrechen, weil ich dann ohne etwas dastehe. (die Praxis ist quasi mein Plan B, wenn ich nichts anderes finden sollte) Also kann ich in der Praxis auch nicht einfach sagen dass ich jetzt mal zwei tage fehle, damit ich woanders Probearbeiten gehen kann. Frage jetzt: Meint ihr ich kann dem anderen Betrieb einfach ein langfristiges Praktikum anbieten, so wie ich es jetzt mache? Mit evtl. anschließender Ausbildung ? Dann hätte ich einen Vertrag in der Hand, ohne die Gefahr einzugehen dass ich am Ende mit Nichts dastehe. Was meint ihr ? Kann man so etwas vorschlagen oder ist das too much ?

Ich bedanke mich schon einmal für eure Antworten.

...zur Frage

Wie viel verdient man als Kindergärtnerin oder als Erzieherin?

Hey, Nach der 10 Klasse gehe ich vorraussichtlich in ein Berufskolleg mit Schwerpunkt : Pädagogik und Soziales . Dort werde ich 2 Jahre lang sein um mein Fach-Abitur nachzuholen ....Danach werde ich studieren oder eine Ausbildung starten in einer Kita,da ich Kinder liebe....:)

...zur Frage

Ausbildung finanzieren durchs arbeitsamt / jobcenter?

Hallo Leute, Ich arbeite zur Zeit , als Sozialassisten in einer Zeitarbeitsfirma und bin ich verschiedenen Pädagogischeneinrichtungen Tätig. Mein ziel ist es halt so schnell wie möglich auch die Erzieherausbildung zu machen , jedoch halt nur Berufsbegleitend, da ich eine Tochter habe und auf das geld angewiesen bin. Durch meine verschiedenen Einsätze hab ich mit bekommen das Viele Kitas etc gerne jemanden ausbilden wollen, jedoch es sich Finanziel nicht leisten können. Jetzt zu meiner Frage ^^ :D

Gibt es die Möglichkeit, dass das Jobcenter bzw Arbeitsamt eine Kita in sachen Ausbildungsvergütung Unterstüzt oder mit teil Finanziert ?

LG Jruss / Jakob

...zur Frage

Gibt es in München eine 24-Stunden-Kita?

Freunde von uns arbeiten total unregelmäßig - er nachts in der Gastronomie, sie in der Modebranche oft mehrere Tage am Stück in fremden Städten. Tagsüber ist die Betreuung kein Problem, aber abends und nachts kommt es öfter zu Engpässen, die ich auch nicht immer überbrücken will und kann. So ein Modell wie die 24-Stunden-Kitas in Berlin wäre eigentlich das beste, ich finde aber nichts über entsprechende Münchner Projekte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?