Ausbildung als Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik?

3 Antworten

also während der ausbildungszeit sind die arbeitszeiten schon sehr genau geregelt. danach kommt es dann auf den betrieb an. bei den etwas größeren hast du in der regel sehr gut geregelte arbeitszeiten. bei den kleineren ist es schon mal so, dass sich die arbeitszeit nach dem bedarf richtet. bei uns z.B. ist das zZ so, dass schon sehr viel gemacht wird.

in bestimmten situationen z.B. wenn umbauten an verteilungen etc. anstehen, kann es schon mal sein, dass auch nacht- und sonntagsarbeit zum muss zählt, das ist aber eher die ausnahme.

der verdienst ist muss ich sagen, eher besch...eiden, man kann aber davon leben. der beruf ist eher was für leute, die nicht nur dem geld zu liebe arbeiten gehen. aber es geht.

was das handwerkliche angeht, du wirst in die sache schon reinwachsen. das bin ich auch. als ich angefangen habe, konnte ich gerade mal nen hammer halten :-)

lg, anna

Ich habe heute meinen spaßigen Tag. ;-)
Frage dich, hast du dir im Baby-Alter auch schon solche Fragen gestellt?

Überlege mal, welches nicht nur handwerkliche Geschick du ohne Berufsausbildung schon gemeistert hast.
Du hast das lernen des aufrechten Ganges mit Bravur geschafft, kannst sicher mit Messer, Gabel, Schere, Lichtschaltern etc umgehen.

Und nun hast du zweifel, ob du anderes handwerkliches zu lernen schaffst? Hee, ich Bitte dich.

Wenn du diesmal mit mehr Köpfchen, Verstand an deine weitere Zukunft gehen willst, dann lerne irgendwas damit du das kannst. Dazu lernen musst du sowieso, du bist ja auch kein Baby geblieben, oder?

Also ich habe mit 7 angefangen mich für Elektrik/Elektronik zu interessieren. Bekam Bastelkram, baute Detektorempfänger zusammen und steigerte mich. Es stand also vor Berufswahl fest, ich lerne entweder was Elektrisches oder Elektronisches.

Habe damals Starkstromelektriker gelernt, war nach Abschlussprüfung auf Industrie-Großbaustellen. Gebastelt und dazu gelernt wurde modernere Elektronik, Amatuerfunk usw.

Später schaute ich mich nach beruflichen Angeboten um, die geregeltere Arbeitszeiten versprachen und bewarb mich bei einem großen Autobauer für die Instandhaltung. Erst Elektronik und Betriebs-Produktionstechnik. Später Energieversorgung.

Wenn du mitgedacht hast, fällt dir auf, Augen aufhalten, bessere Angebote nutzen. Sich aber auch auf die neueren Angebote vorbereiten, Wissen anschaffen etc.
Mit anderen Worten, etwas Besseres aus manchem angefangenem machen wollen.

Ich sagte zu manchem Lehrling unserer Lehrwerkstatt, ich habe etliches mehr gelernt und wieder vergessen weil nicht mehr nötig, als ihr lernt. ;-) Röhrentechnik, dann Halbleiter der ersten Generation usw. Damit müsst ihr euch nicht mehr rumschlagen. ;-) Es zeigt aber Leuten wie dir, es gibt lebenslang zu lernen. Nach deiner Ausbildung bist du nicht fertig. ;-) Da kommt einiges noch. ;-) Augen auf halten und orientieren, sich auf Neuerungen vorbereiten und umschwenken, wenn gute Angebote erreichbar sind.

Lern lieber Elektroniker für Betriebstechnik, oder für Automatisierungstechnik in der Industrie.

Höherer Verdienst, weniger überstunden, bessere Arbeitszeiten, bessere Arbeitsbedingungen (weniger Dreck, geschützt vor Witterungseinflüssen.

Handwerkliches Geschick ist selbstverständlich wichtig.

ach und du meinst, es gäbe da unzählige Stellenangebote und nur ideale Arbeitsbedingungen?

0

Bewerbung Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik?

Guten Morgen,

Ich bewerbe mich zurzeit für eine Ausbildung. Das Problem was ich habe ist, ich weiß nicht ob meine Bewerbung in Ordnung ist. Ich würde mich sehr freuen wenn jemand mal drüber schauen könnte. Danke und LG.

XXX, den 16.Dezember.2016

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik

Sehr geehrter Herr XXX,

Über das Internet Portal der Bundesagentur für Arbeit bin ich auf Ihre Stellenanzeige aufmerksam geworden und bewerbe mich hiermit um eine Ausbildung als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik in Ihrem Unternehmen.

Während meiner Schulzeit habe ich die XXX-Gesamtschule in XXX besucht, wo ich 2015 meinen Abschluss, die Fachoberschulreife, erfolgreich abgeschlossen habe. In meiner Freizeit beschäftige ich mich sehr gerne mit Technischen Tätigkeiten wie das einbauen von Computer Hardware und das tüfteln an der Elektronik meines Auto. . 

Zu meinen Stärken gehören handwerkliches Geschick, technisches Verständnis und gute PC-Kenntnisse, Teamfähigkeit und selbstständiges Arbeiten gehören ebenfalls zu meinen Stärken. Eine Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik ist für mich von hohem Interesse, da ich es als große Chance sehe meine große Interesse in den Berufsalltag einzubringen und neue Kenntnisse dazu zu gewinnen.

Über eine Einladung zum Bewerbungsgespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen

xxxx

Anlagen:

Lebenslauf Schul- und Praktikumszeugnisse

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?