Ausbildung absagen ist sowas möglich?

7 Antworten

Das ist problemlos möglich - da Du auch während der Probezeit ohne Einhaltung einer Frist kündigen könntest.

siehe § 22 BBiG ....

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

§ 22 Kündigung

(1) Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden.

Es ist für das Unternehmen unangenehm, da sie dich wollten und nun ggf den Platz nicht nachbesetzen können, aber du kannst klar absagen.

Der Vertrag beginnt erst mit dem Ausbildungsbeginn.

Bitte sag baldigst Bescheid.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Du kannst fristlos deinen Ausbildungsvertrag vom Zeitpunkt der Unterschrift bis zum Ende der Probezeit kündigen. Das ist eine Besonderheit für Azubis und deren Betriebe.

Freundlich und frühzeitig, dann haben die anderen eine gute Chance die dann dort arbeiten können

Du hast 6 Monate Probezeit in der beide Seiten (du und der Betrieb) fristlos die Ausbildung kündigen können.

Also ja das geht, das geht auch im 5. Monat der Ausbildung noch

(ich bin für einen Studiumsplatz auch nach der Probezeit schnell aus der Ausbildung rausgekommen, durch einen sog. Auflösungsvertrag der Ausbildung. Allerdings wusste dieser Betrieb von Anfang an, dass die Ausbildung nur Überbrückung sein sollte für mich. Ansonsten gilt dann 4 Wochen Kündigungsfrist)

Maximal vier Monate probezeit bei Ausbildungen.

0
@Meeew

Schau mal ins BBiG. In Deutschland wäre das illegal gewesen

0
@Rheinflip

Außer in Pflegeberufen, da sind es sechs Monate

3
@Hexle2

Echt jetzt? Asche auf mein Haupt das wusste ich nicht

0
@Hexle2

Ich hatte eben bisher zu 90% mit IHK oder HWK zu tun.

0
@Rheinflip

Ich bin früher auch von den vier Monaten ausgegangen, mich hat dann auch jemand "aufgeklärt", da Pflege auch nicht mein Gebiet ist

1
@Rheinflip

Sorry - es gibt auch Ausnahmen .... Krankenpflegegesetz ...... dort gibt es eine 6-monatige Probezeit auch für Auszubildende.

1
ist es möglich vom Vertrag zurückzutreten??

Ja, ist es.

Da im Ausbildungsverhältnis bis zum Ende der Probezeit von beiden Seiten ohne Angabe von Gründen fristlos gekündigt werden kann (§ 22 Abs. 1 Berufsbildungsgesetz), steht nur in Ausnahmen im Ausbildungsvertrag, dass dieser vor Antritt der Ausbildung nicht gekündigt werden kann.

Du rufst im Betrieb an, bedankst Dich für das Angebot der Ausbildung, teilst mit, dass Du dieses aus persönlichen Gründen nicht annehmen kannst, entschuldigst Dich für die Mühen und sagst, dass die schriftliche Kündigung folgt.

Das machst Du aber erst, wenn Du vom anderen Betrieb einen unterschriebenen Ausbildungsvertrag hast.

Kann es iwelche Konsequenzen für mich geben ?

Nein, außer einem neuen Ausbildungsplatz

Jemand mal einen solchen Fall gehabt ?

Passiert bei uns im Betrieb auch alle paar Jahre mal, dass ein Azubi, bei dem der BR schon die Zustimmung gegeben hat, einen Rückzieher macht.

Was möchtest Du wissen?