Ausbildung abbrechen=keine Zukunft mehr?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Überleg dir nochmal ganz in Ruhe, ob du die Ausbildung wirklich abbrechen möchtest und wenn ja; warum? Liegt es am Betrieb oder wirklich am Beruf selbst? Wenn dir der Beruf selbst gefällt, dann solltest du versuchen lediglich den Betrueb wechseln zu können.

Wenn du dich für das Kündigen entscheidest, ist das in Ordnung. Ich habe meine Ausbildung damals auch abgebrochen und ich weiß, dass man sich dabei immer etwas wie ein Verlierer vorkommt.

Es ist aber nichts dabei, das Leben geht weiter! Wichtig ist nur, dass du dir etwas anderes suchst. Schule, Studium, Aushilfsjob, Freiwilligenarbeit, Auslandsaufenthalt... Hauptsache du machst etwas :)

Ich bin im Nachhinein super froh, dass ich abgebrochen habe und sehr glücklich. Der Beruf war nicht der Richtige für mich und nur so konnte ich jetzt etwas finden, dass mich glücklich macht.

Neee, ich sage "Lehrjahre sind keine Herrenjahre"

Deine Zukunft ist zwar nicht "verbaut", wenn Du die Lehre abbrichst.Nein, es ist eher für Dich psychologisch Fakt - Du gibst auf und rennst weg, wenn's schwierig wird .

Was glaubst Du, wie so eine Lehre ist ? Wenn Du sie durchstehst kannst Du am Ende sagen Ich hab's geschafft und bin XY und, wenn Du aufhörst hast Du versagt.

Ich habe echt eine ungute Zeit in meiner handwerklichen Ausbildung gehabt, mit allem was dazu gehört. Ist halt so wenn man 16 ist - gaaaanz normal. Aaaaaber ich hab durchgehalten und bin heute mit recht (denke ich) stolz darauf.

Ergo ich würde an Deiner Stelle durchhalten kommt Zeit kommt Rat .Vielleicht sprichst Du mal mit deinem Ausbilder obwohl das nicht immer so toll verläuft aber Versuch macht kluch - kommen halt auch bessere Zeiten es ist ein auf und ab ....

Und versuchen den Betrieb zu wechseln /von einem anderen Betrieb übernommen zu werden ...eine Ausbildung würde ich nie abbrechen da du so ein Jahr in deinem Lebenslauf hast wo nichts ist und das sieht kein Arbeitgeber gerne. Ich würde die Ausbildung beenden und dann eine andere machen oder halt so das du nächste Jahr eine neue Ausbildung beginnst

5

Das halte ich für quatsch. Was soll er sich da rumboxen wenn der Job nix für ihn ist? Ein leerlauf im Lebenslauf ist doch schon lange kein K.O kriterium.
Er würde sich jetzt drei Jahre den Arsch aufreisen um am Ende soch was anderes zu machen.

Wenn du dir wirklich sicher bist das es am Job liegt und du das in Zukunft nicht mehr mache  willst, würde ich abbrechen. Oder du bleibst solange bis du was neues hast.

2
28
@Engine2017

Hallo,

das sehe ich auch so. Sich nur "wegen der Ehre" oder des Urteils anderer Leute durch etwas quälen, was einen nicht interessiert, macht keinen Sinn. Man muss in einer Ausbildung nicht "ordentlich leiden" und alles aushalten. Als junger Mensch hat man das Recht, sich zu irren und seinen Berufsweg zu korrigieren.

Gruß

1
8
@Engine2017

Danke für deinen hilfreichen Kommentar. Hat mir Mut gemacht! :)

1

Angst davor die Ausbildung zu kündigen?

Hey Leute ich habe vor 6 Monate meine Ausbildung als Verkäufer angefangen und bin total unglücklich mit dem Beruf . Der Beruf passt mir einfach nicht und wenn ich jeden Tag auf der Arbeit bin könnte ich weinen . Von meinen Kollegen werde ich total schlecht behandelt und von den Kunden werde ich oft beleidigt ( die Filiale ist in einer Großstadt wo viele assis einkaufen und mich fast jeden Tag beleidigen z.b ölauge und damit komme ich einfach nicht klar .

in 6 Monaten hatte ich schon 5 verschiedene Ausbilder ( viele wurfen gekündigt ) obwohl im Vertrag stand das mein 1 Ausbilder mein Ausbilder für die 2 Jahre sei .

Ich will kündigen habe aber Angst davor . Ich bin 17 Jahre alt besitze die Mittlere Reife mit guten Noten und würde versuchen mein Fachabi zu machen .

...zur Frage

Ausbildung ohne Ausbilder?!

Hallo Community,

ich habe folgende Situation. Ich bin 17 und im ersten Lehrjahr zum Fachinformatiker für Systemintegration. Derzeit ist meine Firma auf "Sparkurs", was zur Folge hat, dass viele Mitarbeiter kündigen und teilweise auch gekündigt werden.

Mein derzeitiger Chef und Ausbilder ist einer von denen, die gekündigt haben. Nun ist das Problem, dass keiner aus meiner Abteilung einen IHK-Ausbilderschein besitzt und meines Wissens nach ein für mich gültiger Ausbilder in der Richtung IT Studiert oder gelernt haben muss (daher kann auch meine Personalerin nicht als Ausbilderin in Erwägung gezogen werden).

Es gibt zwar die Möglichkeit für meine Kollegen einen Ausbilderschein und die Prüfung der IHK abzulegen, jedoch hat mein derzeitiger Ausbilder seinen letzten Arbeitstag schon nächste Woche und eine solche "Ausbilder-Ausbildung" dauert soweit unseres Wissensstandes mindestens 6 Wochen.

Meine Frage ist nun, ob ich überhaupt ohne Ausbilder ohne Probleme meine Ausbildung fortsetzen kann, bzw. ob hierbei noch größere Probleme auftreten können und ob eventuell Kurzzeitlösungen die Zeit überbrücken,bis einer meiner Kollegen diesen Schein hat. Hat jemand Ahnung davon oder selber schon einmal solch eine Situation gehabt?

Ich wäre sehr dankbar für Antworten.

Gruß FeX

...zur Frage

Bei der mündlichen Abschlussprüfung teilnehmen trotz Kündigung?

Ich werde mein Ausbildungsverhältnis fristlos kündigen, weil mir mein Ausbilder Steine in den Weg gelegt hat. Mein dümmer Ausbilder hat jegliche Vetsuche, Möglichkeiten und Intensionen übernommen, um mein schulischen Noten zu verschlechtern. Aus Neid.

Ich möchte hier in der Virtualität nicht genauer darauf eingehen. Über diese Thema nicht kommunizieren. Aber jedoch stichwortartig schreiben.

Ich hatte vor sechs Monaten einen 1er Notendurchschnitt. Durch den neidischen Ausbilder wurden meine Noten extrem verschlechtert. Er hatte einen schlechten Einfluss auf mein Leben(Drogen, Waffen, Nötigung).

Ich habe schon vorher diese Probleme(6 Monate).

Kann ich jetzt kündigen vor der mündlichen Abschlussprüfung? Die Prüfung ist in vier Wochen. Die schriftliche Prüfung habe ich bereits hinter mir.

Werde ich trotzdem zur Prüfung zugelassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?