Ausbildung abbrechen/Betrieb wechseln?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nochmal mit Absätzen.. ;)

Hallo, ich habe viele Probleme in meinem Ausbildungsbetrieb und möchte näher beschreiben, was seit einigen Monaten los ist. Ich bin kurz davor abzubrechen oder körperlich zusammenzubrechen. Die Gründe liegen längst tiefer als ein dummer Satz like "Lehrjahre sind keine Herrenjahre...".

Ich habe immer Spaß an meinem Job gehabt und vorher für die Firma schon 4 Jahre lang aktiv, bis ich eine Ausbildung begann, die noch knapp 9 Monate andauert.Seit Nov '16 werden häufiger Dinge auf den Tisch gelegt (komplette Urlaubsvertretungen, Überstunden). Dinge die ein Azubi eigentlich nicht machen darf. Nun hatte ich zwar a) auch mal "gerne" Überstunden gemacht, da ich sie durch Freizeit ausgleichen konnte wann ich wollte und b) weil ich dem gerecht werden wollte, bis ich an den Punkt im November an den Punkt des Burnouts kam.

Ich habe darüber auch ausführlich mit meinem Arzt geredet und die Situationen geschildert. Durch meine Migräne wurde ich deshalb auch krank geschrieben, aber nie lange, da ich eben trotzdem Bereitschaft zeigen wollte. Es war und ist auch bis heute alles zu viel für mich, auch als ich mich schon zurückgenommen habe. Nun habe auch in der Schule öfter krank gefehlt, ich bin einfach überladen mit Arbeit und niemanden interessiert's. Soll es auch nicht, weil ich das gelogene Lob gar nicht haben will – oder das Leid, das niemand hören will, wir leben ja in einer Leistungsgesellschaft. Bla.

Körperlich zerfall ich durch wenig Schlaf und meinen Kopfschmerzen immer mehr, die "Kollegen" (naja kollegial will ich das ständige lästern und anmeckern, auch privat über WhatsApp gar nicht nennen) schikanieren immer mehr, eher die Etage von ganz oben. Ich gehe fast jeden Tag seit November mit Bauchschmerzen zur Arbeit, hatte es lange genug mit Ausgleich probiert, aber was bringt das wenn du psychisch und wirklich menschlich seit einiger Zeit dort wie Dreck behandelt wirst?Nun zu meiner Frage: für die letzten Monate will ich den Betrieb wechseln. Wie das im Prinzip funktionieren könnte weiß ich (Aufhebungsvertrag), ABER habe noch alternative Fragen. Durchziehen ist keine Option für mich, sonst kippe ich irgendwann um, das geht auf die Gesundheit.1.) Betrieb wechseln für 9 Monate?Ja auch dort kann es nervig werden, sollte aber bei einem "frischen" Unternehmen so lange auszuhalten sein. 

Danach wäre der Plan schon fix, wie es weitergehen soll.2.) Alternative für Beendigung der Ausbildung?Dass es verschenkte 2 Jahre wären ist mir klar, aber was könnte ich dann machen? Studieren ist keine Option.Ich brauche ernst gemeinten Rat, ich wollte meinen Arzt auch nochmal aufsuchen. Aber das geht momentan echt schon so weit, dass ich hier um Rat fragen muss und gerne Eure Erfahrungen und Meinungen lesen möchte.Und jetzt eben bekomme ich nochmal privat per WhatsApp Dinge gesagt, ich solle Überstunden heute machen... meine Ausbildern spielt übrigens diese Schikanen mit.

Danke Euch und danke, dass es diese Community gibt! :)PS: Gerne Fragen stellen!

1 Informiere die Kammer was da ablauft.

2 Die kann die auch beim wechseln helfen.

3 Gehe zu deinem Chef und sage ihm das du  nicht arbeiten machen darfst die du als azubi nicht machen darfst und das er dich überfordert    wen sich dann nichts ändert kannst du ihn sogar verklagen  Er hat nämlich eine  Fürsorgepflicht !

4 Wen du überfordert bist weil dem Chef das egal ist sage deinem Hausarzt das der schreibt dich dann auch mal 6 Wochen krank gehe aber dan bitte zur  berufschule und suche was anderes eine aufhebungsvertragist unter den Umständen gar nicht  nötig eine Kündigung  reicht da aus  Aber erst wen du   einen neue Firma  hast!

5 Die Kammer kann auch beraten oder du kannst dich zb an den lehrlingswart wenden!Wichtig ist aber erst zu kündigen wen du tagsdaruf wo anders weiter machen kannst sonst gibt es ärger zb einem Aufhebungsvertrag  bedeute keine Geld vom Arbeitsamt  für 3 Monate! Aber da müsstest du deine   nicht Ausbildung und Überforderungen nachweisen bevor du keine sperzeit bekommst!

Melde dich bei der zuständigen Kammer. Erkläre Ihnen die Situation die werden dir helfen ! Hatte das auch durch.

Einfach kündigen kannst du nicht da deine Probezeit rum ist.  Nur wenn du zB geschlagen werden würdest was ein fristloser Kündigungsgrund wäre

Also melde dich dort   Und / oder
Mache einen aufgebungsvertrag mit deinem Chef aus.

SarinaN15 05.07.2017, 21:11

Ich war beim
Augenarzt. In dem Beruf ist es auch oft üblich gemobbt zu werden und nicht wie du sagst dieses typische " sind keine herrenjahre"

Es herrscht Stress, dann sind es meist nur Frauen, schlechte Laune.. ect

Bei mir war es schrecklich ich konnte dort nicht mehr hin

Ich habe mich meinem Hausarzt anvertraut der hat mich dann krank geschrieben. Weil icu einfach kaputt gegangen bin.

In der Zeit habe ich mich bei der Kammer gemeldet. Liebe Grüße

1
tobymcf 05.07.2017, 21:12
@SarinaN15

Danke für Deine Antwort erst einmal!

Kannst Du mir sagen, wie Du dich genau an die Kammer gewandt hast, ich meine, welche Lösung hatten sie für dich?

0
SarinaN15 05.07.2017, 21:16

Der Aufhebungsvertrag war die Lösung :-)
Informier dich im Internet drüber aber eig hättest du das in der Schule gehabt haben müssen

Davor habe ich mit meinem Lehrer gesprochen.

Und wenn nichts anderes mehr geht wie gesagt geh zu deinem Hausarzt erzähle wie schlecht es dir geht das du schon gesundheitliche Probleme hast du da nicht mehr hin kannst das es unzumutbar ist.. meine Ärztin hat mich mehrmals krankgeschrieben. In der Schule war ich trotzdem. Das war auch in Ordnung.

Und ich  habe dort  einfach angerufen !

0
tobymcf 05.07.2017, 21:19
@SarinaN15

Sarina, danke Dir für die aufmunternden Worte, dass ich dort hingehen kann und das nicht komisch finden muss.
Mein Plan tendenziell wäre eben auch der Aufhebungsvertrag und ein neuer Betrieb.

0
SarinaN15 05.07.2017, 21:21

Viel Glück :-) ist alles machbar.

So geht das eben nicht..

1

wenn du die neun monate nicht durchhältst, ist schon mal klar das du abbrichst. mach dir das selbst klar.

jetzt musst du dich INTENSIV damit beschäftigen wie du weiter vorgehst. informiere dich über deine Optionen und entscheide dich dann wie du vorgehst. das musst du tun, das kann dir hier keiner abnehmen. 

Viel Erfolg ;)

tobymcf 05.07.2017, 21:14

Danke für Deine Antwort! Ist mir schon klar, dass es nur an mir liegt, aber man hofft natürlich auf ähnliche Fälle, wie die Leute in den Extremsituationen vorgegangen sind und das intensive Beschäftigen beschäftigt einen schon sehr ;D

0

Abbrechen ohne eine Alternative zu haben ist immer die schlechteste Wahl.

Ich habe keine Lösung für Dich. Vielleicht solltest Du alles etwas lockerer sehen. Denn wenn Du sowieso vor hast den Betrieb zu verlassen, sollte Dir vieles am Arsch vorbei gehen. So würde ich versuchen die Ausbildung zumindest erfolgreich zu beenden. Auf keinem Fall würde ich 2 Jahre verschenken wollen. 

tobymcf 05.07.2017, 21:28

Danke für Deine Antwort! Ja mir geht schon seeehr viel am Arsch vorbei, aber nun wird's eben auch persönlich und wenn die Gesundheit leidet tauscht man die Gesundheit gerne gegen 2 Jahre im schlimmsten Fall.

1
christl10 05.07.2017, 21:30
@tobymcf

Dann ist man halt öfters im Betrieb krank und geht trotzdem noch zur Schule. Es gibt mit Sicherheit noch Wege Deine Ausbildung zu beenden. Kündigen können Sie Dich nicht. Sprich mit Deinem Hausarzt und erzähle ihm die Geschichte. Der wird Dich sicherlcih nicht im Stich lassen. 

0

Bist du in der Gewerkschaft? Warum wendest du dich nicht an sie?

Was möchtest Du wissen?