Ausbildung abbrechen wie richtig? Was zu beachten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wende dich an den Ausbildungsberater der für deine Ausbildung zuständigen Kammer (IHK/HWKo.ä.).Der sollte dir mit Rat und Tat zur Seite stehen und dir weiterhelfen.

Die Adresse der zuständigen Kammer findest du im Stempel auf der Rückseite deines Ausbildungsvertrages.

Frag dort aber ausdrücklich nach dem Ausbildungsberater,das ist nämlich der einzige, der für die Probleme während der Ausbildung zuständig ist.

Nach Ablauf der höchstens viermonatigen Probezeit kann das Ausbildungsverhältnis mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen gekündigt werden,wenn du die Berufsausbildung aufgeben willst,oder dich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Deflow7
05.01.2016, 13:52

ok danke werde ich machen

0
Kommentar von lenzing42
22.01.2016, 14:00

Es freut mich,wenn ich dir helfen konnte- und danke für den Stern.

0

Die Frage ist, ob Du trotzdem in dem gleichen Berufszweig bleiben möchtest. Wenn ja, solltest Du den Hintern zusammenkneifen und die restlichen 1,5 Jahre durchziehen. Wie sagt man so schön: "Lehrjahre sind keine Herrenjahre".

Du solltest immer bedenken, dass es keine Garantie dafür gibt, dass es in dem neuen Betrieb besser läuft.

Wenn Du dich in einem anderen Beruf ausbilden lassen willst, kannst Du mit einer Frist von 4 Wochen kündigen. Nur, weil Du den Betrieb wechseln willst (bei gleicher Ausbildung) ist keine Kündigung möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Deflow7
05.01.2016, 09:45

wie gesagt das hauptproblem ist nicht die ausbildung, sondern die unzureichende vermittlung von dem was ich eigentlich lernen soll. im moment komme ich mir vor als wäre ich industriemechaniker zumindeat ist es das was ich den ganzen tag mache. also bis jetzt noch überhaupt nicht das gelernt was eigentlich gelernt werden soll. erschwerend kommt noch dazu, dass mein ausbilder ebenfalls gekündigt hat, da es ihm auch gereicht hat. und zurück bleibt der dumme azubi :/

0
Kommentar von Deflow7
05.01.2016, 09:59

das ist schon richtig mal sehen belese mich da noch ein wenig :)

0

Ist die neue Ausbildung in dem selben Job?

Ich habe damals gehört, dass es etwas schwierig ist die Ausbildung nach der Probezeit zu kündigen, wenn du danach die selbe Ausbildung nur in einem anderen Betrieb machst. Schließlich hatte man ja die 6 Monate Probezeit Zeit herauszufinden, ob der Betrieb was für einen ist oder nicht. Wenn du den Berufszweig wechselt, dann ist es egal, weil dann kannst du einfach damit argumentieren, dass dir der Job doch nicht zusagt und dann kündigst du innerhalb der Kündigungsfrist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Deflow7
05.01.2016, 09:33

bin im moment am maschinen und anlagenführer dran und die neue wäre fertigungsmechaniker

0

Was möchtest Du wissen?