Wenn ich meine Ausbildung abbreche, werde ich freigestellt für ein Vorstellungsgespräch?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wen du einen Termin bei einer anderen firma hast dan Lass dich dafür Freistellen zb Arbeitest du dan nur zb morgens bis zb12 uhr (wen er zb Nachmittags ist) wen das möglich ist und gesht dan direkt zum vorstellungsgespräch.Außerdem ist ja auch die frage läst dich dein jetzieger betrieb einfach gehen oder must du deswegen zb einen aufhebungsvertrag machen aber erst wen du den termin hats würde ich den chef informieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

du sagst erst was, wenn du einen Lehrvertrag in der Tasche hast.

Kündigen kannst du wegen Aufgabe des Berufes eh - auch nach der Probezeit.

Ist einer der wenigen Gründe wo es funktioniert. Für das Vorstellungsgespräch nimm dir lieber Urlaub. Meist reagieren die Ausbilder verschnupft , wenn die merken das man gehen will.

Leider wird Ehrlichkeit nicht unbedingt geschätzt und dann beginnen die Schikanen. Muss nich, kann aber.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob und wann dein Arbeitgeber dich freistellen muss, regelt § 629 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB).

 Dort steht :
„Nach der Kündigung eines dauernden Dienstverhältnisses hat der Dienstberechtigte dem Verpflichteten auf Verlangen angemessene Zeit zum Aufsuchen eines anderen Dienstverhältnisses zu gewähren.“

Die Verpflichtung deines AG dich freizustellen besteht also erst nach dem du gekündigt hast .

Wie viel Zeit du gewährt bekommst, hängt vom Einzelfall ab .

Nur Mut und viel Glück !

Gruß S... .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich muss Dich Dein Ausbildungsbetrieb für Vorstellungsgespräche frei stellen. Sagst Du Deinem Ausbilder aber, dass Du zu einem Vorstellungs-gespräch möchtest (musst), hat er Dich natürlich auf dem Kieker (für den Rest Deiner Zeit). Da beißt sich also die Katze in den eigenen Schwanz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeterSchu
10.03.2016, 19:42

Wieso geht eigentlich die halbe Welt davon aus, dass es eine verwerfliche Tat ist, wenn man den Betrieb wechseln will? Wir haben freie Berufswahl und ein Betrieb muss damit leben, dass seine Sklaven auch gehen dürfen, ohne ihn um Erlaubnis zu fragen. Ich finde es sogar eine faire Angelegenheit, wenn man den Betrieb offen und frühzeitig informiert. Wenn der ein Problem damit hat, ist es sein Problem.

1

Was möchtest Du wissen?