Ausbildung abbrechen, kündigungsfrist?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vielleicht wäre ein wechsel in einem Betrieb sinnvoller, arbeiten musst Du überall. Also nicht zu hastig kündigen, genau überlegen was für Dich besser wäre.

Ausbildungsplatzwechsel

Wenn du deine Ausbildung gerne beenden willst, es aber in deinem Betrieb nicht mehr aushältst, kannst du den Ausbildungsplatz wechseln. Ein Ausbildungsplatzwechsel ist auf jeden Fall besser als ein Ausbildungsabbruch. Am besten hältst du dich an folgenden Zeitablauf:

Ausbildungsplatzsuche

Bewirb dich, solange du noch einen Ausbildungsplatz hast. Dann sind deine Bewerbungschancen besser. Die Tatsache, dass du deinen Arbeitsplatz noch hast, macht deutlich, dass du etwas an deinem Arbeitgeber auszusetzen hast – und nicht andersherum.

Wie du einen Ausbildungsplatz findest, erfährst du unterSuche Ausbildungsplatz. In derAusbildungsplatzbörsevon Azubis & Azubine kannst du auch gezielt nach Ausbildungsplätzen für Wechsler suchen! Da du schon Azubi bist, kann es sich auch lohnen, in der Berufsschule rumzufragen. Falls du schon in der zweiten Hälfte des dritten Lehrjahres bist, kannst du dich auch auf normale Stellen bewerben und den Rest deiner Ausbildung als Einarbeitungszeit anbieten.

Den Link aufmerksam durchlesen.

http://www.azubi-azubine.de/mein-recht-als-azubi/kuendigung-durch-den-azubi#Ausbildungsplatzwechsel

Jesskaaa 28.06.2017, 20:50

Nein, ein betriebswechsel kommt nicht in Frage, da mir der gesamte Beruf nicht so viel Spaß macht. Und würde jetzt ins zweite Lehrjahr kommen.

Danke für deine antwort

0

 Und mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen wäre ich da ja nicht mehr pünktlich, 

Warum sollte eine Frist von vier Wochen nicht reichen?

Du kannst nach § 22 Abs. 2 Berufsbildungsgesetz Deine Ausbildung mit der Frist von vier Wochen kündigen, wenn Du die Berufsausbildung aufgeben oder Dich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen willst.

Erhält Dein Arbeitgeber Deine Kündigung z.B. am 3. Juli, wäre der 31. Juli der letzte Tag des Ausbildungsverhältnisses. Gibst Du die Kündigung morgen ab, ist der 27. Juli der letzte Tag im Betrieb.

Wenn Du noch Urlaubsanspruch hast oder gar noch Überstunden, beantrage auch gleich den Freizeitausgleich. Dann kannst Du Dich noch etwas erholen bevor Du (hoffentlich) einen anderen Ausbildungsplatz bekommst.

Jesskaaa 28.06.2017, 20:53

Und wenn ich sie zB Mitte Juli abgeben würde, würde sie dann auch am 31 enden? Weil ich will nämlich nicht kündigen ohne schon etwas festes in der Hinterhand zu haben, da ich das Geld dringend brauche. Weil ja am 1.8 schon dis Ausbildungen beginnen.

Danke für deinen kommentar

0
Hexle2 29.06.2017, 05:13
@Jesskaaa

Wenn Du die Kündigung Mitte Juli abgibst, reicht es mit einer Kündigung nicht mehr zum 31. Juli. Da könntest Du nur noch mit einem Aufhebungsvertrag zum 31. Juli Deine Ausbildung beenden. Beim Aufhebungsvertrag bist Du aber auf das Entgegenkommen Deines jetzigen Arbeitgebers angewiesen

0

Was möchtest Du wissen?