Ausbildung abbrechen, Depressionen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Huiuiuiui, das hört sich ja gar nicht gut an bei dir!


Ich bin aber wirklich stolz auf dich, dass du dein Problem erkannt hast und auch erkannt hast, dass es nicht mehr so weiter geht. Und wenn du schon so starke psychosomatische Symptome hast, dann solltest du dir echt so schnell wie möglich Hilfe suchen. Du brauchst keine Angst davor zu haben. Ich bin selber mit schweren Depressionen mit psychotischen Symptomen diagnostiziert worden und hatte auch schon viele Therapeuten/Psychiatrieaufenthalte/Psychiater/... hinter mir und kann aus Erfahrung sagen, dass der Großteil von diesen Menschen echt nett waren und dass sie dich (im Gegensatz zu deinen Eltern) ERNST nehmen. Ja, das mit deinen Eltern ist unglücklich, das stimmt. Vielleicht wissen sie nicht mit der Situation umzugehen. Vielleicht wissen sie nicht, was es heißt solche Beschwerden zu haben? :/ Und erkläre deinem Freund doch mal die ganze Situation und versuche irgendwie dabei ruhig zu bleiben. Ich weiß, dass es schwer ist. Aber versuch es doch mal bitte. Das Gute ist ja, dass er dich unterstützt. Bei wie vielen Therapeuten hast du es denn schon probiert? Hast du auch erklärt, dass das Problem akut ist? 

Wenn du schon selber sagst, dass du das mit der Ausbildung nicht weiter schaffst (was auch durchaus sehr sehr sehr verständlich ist bei deinen Umständen dort), dann such dir doch lieber eine andere Ausbildung - vielleicht sogar in einer anderen Stadt? :/


Und noch ein Hinweis zum Schluss: Ich bekomme echt einen riesengroßen Hass auf deinen Chef, wenn ich lesen muss, dass es ihm 'egal' ist, dass du gemobbt wirst und es auch zur Entwicklung deines Krankheitsverlaufs beigetragen hat. 


Wenn du schreiben willst, ich bin für dich da. :)
Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kssl1994 27.01.2016, 09:39

Ersteinmal vielen lieben Dank, für deine lieben und aufbauenden Worte, es tut gut etwas zuhören, wo man sich verstanden fühlt. 

Ich war als kind schon einmal in einer Therapie, aufgrund großer Verlustängste, weiß also noch ungefähr was auf mich zukommt. 

Meine ELtern haben immer Angst, dass ich bei dem kleinsten Porblem aufgebe, es ist in meiner Situation aber wirlich nicht so und ich würde mir wünschen, dass sie dies auch verstehen würden. 

Mir wäre es auch lieber alles wäre gut und normal abgelaufen. 

Ich habe eine Frage wie läuft es ab, es ist doch glaube ich sehr schwer überhaupt bei einem Pyschologen einen Termin zu bekommen und außerdem bin ich diese Woche normal vom Hausarzt krankgeschrieben wurden, da ich nicht mehr hingehen kann. 

Ich danke dir wirklich von ganzem Herzen 

0
colorkitty 27.01.2016, 09:55
@kssl1994

Kein Problem. :)

Vielleicht sehen deine Eltern deinen Hilferuf erst, wenn du wirklich zu einem Psychologen gehst? :/

Such dir erstmal im Internet Psychologen/Psychotherapeuten/o.Ä. raus oder frag deinen Hausarzt, ob er dir eine Liste geben kann. Dann rufst du da an, meistens wird aber ein Anrufbeantworter abheben. Du wirst nach deinen Problemen gefragt und nach deiner Telefonnummer (damit man dich zurück rufen kann). Als ich gemerkt habe, dass es bei mir wieder sehr schwierig wird, habe ich teilweise 5 Therapeuten angerufen und denen einfach auf den Anrufbeantworter gesprochen. Es sind Therapeuten und nur weil du da anrufst, machst du nicht mit ihnen zu 1000% einen Termin aus. Sie haben Verständnis dafür, wenn ein anderer Therapeut eine kürzere Wartezeit hat. Und fange bitte keine Therapie bei einem Therapeuten an, der dir unsympathisch erscheint. Es wird nichts helfen. :/ Es gibt ja erste 'Schnupperstunden' um zu gucken, ob das überhaupt passt.

Und wenn es überhaupt nicht mehr geht und bevor du dir noch etwas antust, melde dich bitte bei einer Psychiatrie - es gibt auch teilstationäre Kliniken, wenn du keine stationäre willst.

0
kssl1994 27.01.2016, 09:44

Vielleicht sollte ich auch noch dazuschreiben, dass Depressionen in meiner Familie schon häufig vorkamen. 

Meine Mutter, mein Opa, meine Tante

0

Ich würde dir raten,ssuch dir erst eine neueAusbildung und kündige dann die akte, So das du übergangslos woanders weiter arbeiten lkannst.

Rede bitte mal mit deinem hausarzt über die Dringlichkeit des Psychologens udn dann versuche nachweislich ( termine notieren, frühster Termin etc) Termine bei Psychologen bekommen. (für nrw  : https://www.kvno.de/20patienten/40zip/).

Ansonten gibt es nämlich die Kostenübernahme:

"

Wenn Sie bei sich vor Ort keinen Termin bei einem zugelassenen
Psychotherapeuten bekommen können, haben Sie deshalb die Möglichkeit,
bei Ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme bei einem nicht zugelassenen
Psychotherapeuten zu beantragen. Der § 13 (3) Sozialgesetzbuch V gibt
folgende Regelung vor: „Konnte die Krankenkasse eine unaufschiebbare
Leistung nicht rechtzeitig erbringen oder hat sie eine Leistung zu
Unrecht abgelehnt und sind dadurch Versicherten für die selbst
beschaffte Leistung Kosten entstanden, sind diese von der Krankenkasse
in der entstandenen Höhe zu erstatten, soweit die Leistung notwendig
war.“

Für diese Kostenerstattung Ihrer Krankenkasse müssen Sie nachweisen,
dass kein Vertragsbehandler Kapazitäten frei hat. Des weiteren können
Sie eine Bescheinigung der Notwendigkeit einer Psychotherapie beilegen.
Dies kann zum Beispiel die Empfehlung eines Arztes oder einer Klinik
sein. Die Möglichkeit einer Kostenübernahme besteht auch in diesem Fall
nur für die Richtlinienverfahren Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch
fundierte Psychotherapie und analytische Psychotherapie." (quelle: http://www.psychotherapiesuche.de/rechtliches#platz).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider weiß ich sehr gut wovon Du sprichst obwohl ich doppelt so alt bin.

Zunächst einmal gibt es nicht nur Psychologen sondern auch Psychiater. Ich habe beim Psychiater sehr schnell einen Termin bekommen, die haben immer Resourcen für "Notfall-Patienten". Dort kannst Du Dein Problem und die Symtome schildern und bekommst Hilfestellung. Das kann eine AU sein (wobei ich hier wegen dem Mobbing zunächst den Gang zum Hausarzt empfehlen würde, die Diagnose steht zwar nicht auf der AU aber der Arztstempel ist drauf!) oder auch spezieller Rat (Ratgeber auch für Deinen Freund/Deine Eltern), evtl. auch Medikationen. Du kannst ja parallel dazu immer noch versuchen einen Termin beim Psychologen zu bekommen. Wenn ich Dir noch irgendwie helfen kann, gerne per PN/Mail!

Und versuch die Ausbildung durchzuhalten, zumindest bis Du Dir professionelle Hilfe geholt hast! Ich weiß dass das jetzt "einfach"klingt aber Du solltest erst alle Möglichkeiten ausschöpfen bevor Du die Flinte ins Korn wirfst.

Zusätzliche Hilfestellung die Du auf jeden Fall (!!) nutzen solltest: in der Berufsschule gibt es Schulpsychologen die auch zur Verschwiegenheit verpflichtet sind und Dir gerne weiterhelfen! Einfach beim nächsten Berufsschultag mal schauen wer das bei Dir ist, die Sprechzeiten stehen dort an der Tür oder Du bittest um Kontaktaufnahme wegen eines Termins.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, du kannst auch den Ausbildungsbetrieb wechseln ohne die Ausbildung gleich abbrechen zu müssen.

Es ist schade das dein Chef sich nicht darum kümmert. Aber wenn es dir da so schlecht geht dann würde ich an deiner Stelle wirklich mal an einen Wechsel denken.

Wenn das nicht besser wird, mach mal eine Kur die kannst du bei der Krankenkasse beantragen.

Liebe Grüße und halte durch :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke wie dein Freund: Du solltest einen Psychologen aufsuchen. Nur er kann Depressionen diagnostizieren und dir möglicherweise weiterhelfen, die Situation zu meistern.

Jeder hat im Leben Phasen, in denen er sich irgendwie unglücklich fühlt. Das hat aber nicht unbedingt etwas mit Depressionen zu tun. Wie du schon selbst geschrieben hast, ist Weglaufen keine Lösung. Du kannst ja im Leben sowieso nicht immer weglaufen. Wenn du die Zeit durchstehst, wirst du gestärkt aus der Situation hervorgehen und richtig stolz auf dich sein. Das Leben ist kein Ponyhof. Diese Phase gehört zu deinen Lebenserfahrungen. Also: Augen zu und durch mit begleitender Hilfe eines Psychologen!

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest dein Problem auch der zuständigen Kammer offerieren und um Rat und eine Versetzung in einen anderen Betrieb bitten - wegen unzumutbarer Zustände.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

welche ausbildung genau machst du?

mit welchen arbeiten wurdest du betraut?

was tun die kollegen das du meinst du würdest gemobbt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Durchziehen. In der Ausbildung wirst du immer fertig gemacht, das ist normal. Lehrjahre sind nunmal keine Herrenjahre. Viele, die meisten, haben so Down-Phasen in der Ausbildungszeit, aber am Ende lohnt es sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal zum Arzt (Hausarzt) gehen...........bei Mobbing und Depressionen und sowas reagieren dei sehr schnell und vernünftig.............dann sucht du dir eine andere Lehrstelle..........und dann kannst du immernoch kündigen..............aber bitte in dieser Reihenfolge..............

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gehe auf die Arbeitsagentur und lasse Dich dort beraten. Wenn du depressiv wirst, musst Du in psychologische Behandlung. Das ist ambulant und schadet nicht, im Gegenteil Dir wird geholfen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

langsam? mobbing gehrt zu mobbing telefon

http://mobbing-schluss-damit.de/erste-hilfe

depemiert ist noch lange keine depesion = krankheit?

also zuerst mal mit eine jugendberatungstellen sprechen

aber wenn du sicher bist das es krankhaft ist immer sofort den arzt fragen?

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php?id=/de/index/kinder_und_jugendtelefon.htm

die ihk oder hwk haben auch azubi warte die man nach lösungen fragen kann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?