Ausbildung (25 Jahre) selbst finanzieren?

5 Antworten

In deinem Fall definitiv Umschulung! Kann man auch bekommen, wenn man keine abgeschlossene Erstausbildung hat. Sprich mit deinem Berater, besteh aber auf Umschulung und nicht auf schwachsinnige Maßnahmen. Du musst aber ganz genau wissen welchen Beruf du erlernen willst.

du könntest beim arbeitsamt betonen, dass es dir vorerst nicht um eine erwerbstätigkeit, sondern um einen berufsabschluss geht. es gibt vom bund geförderte ausbildungsplätze, für die die unterrichtskosten übernommen werden(und dabei handelt es sich nicht um diese unsinnigen weiterbildungsmonate, sondern um berufsausbildungen!). sprich mit deinem arbeitsvermittler!

Ja diese Ausbildungen gibt es. Aber wenner nur mit dem Vermittler spricht, wird er solch eine ausbildung nicht bekommen, denn sie kostet Geld. Er wird dann eine wundervolle Maßnahme bekommen. Ja die kostet auch Geld, aber weniger. Und danach kann man argumentieren er hätte ja schon was bekommen und kriegt jetzt keine Umschulung mehr.

0

Ich schlag dir vor, deinen Realabschluss z.B an einer VHS nachzuholen. Nach deinem Realabschluss hast du die Möglichkeit Fachoberschule zu besuchen. Wenn deine Noten überdurchschnittlich sind, kannst du sogar ABitur machen. Nach deinem erfolgreichen Abschluss kannst du an einer FH bzw. Uni studieren. Der Weg ist zwar lang, der sich aber auf jeden Fall lohnt!!! Natürlich hast du dann auch gute Chancen auf einem guten Ausbildungsplatz.

Die Idee ist nicht schlecht, ich denke nur die Umsetzung ist schwierig... Überleg mal 2 Jahre für den Realschulabschluss, nochmal 2 Jahre für die Fachhochschulreife und dann noch 5-6 Jahre studieren!? Wenn er das so durchzieht, und die Frage ist ob er da wirklich 10 Jahre von seiner Familie unterstützt wird dann ist er 35 bis er das erste eigene Geld verdient. An 6-8 Jahre Uni ist das gar nicht zu denken ;)

0

Was möchtest Du wissen?