Ausbildertätigkeit

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Ausbildung, das hast Du wohl auch in der AdA gelernt, beginnt mit einer vernünftigen, für beide Seiten praktikable Ausbildungsplanung und dem Versetzungsplan. Der Ausbildungsrahmenplan gibt Dir Hinweise, wie lange Du für die einzelnen Bereiche, in welchem Ausbildungsjahr "Zeit" hast. Auch die zu vermittelnde Inhlate (Mindestinhalte) sind dort für jedes Ausbildungsjahr angegeben. Dieser Ausbilundungsrahmenplan ist, wie Du sicher weißt, zusammen mit dem Rahmenlehrplan der Berufsschule, Grundlage des Prüfungsstoffes. Je nach dem, wieviele Azubis in der Firma sind wird das ein schönes "Planspiel" in dem auch die Urlaube und Schultage berücksichtigt werden. Achte darauf, dass Du die zu vermittelnden Inhalte VOR der schriftlichen Prüfung durch hast, sonst hat der Prüfling Stofflücken. Viel Spass.

So meine ich das doch nicht. Es geht mir nicht um den Stoff den ich vermitteln muss. (Wäre ja schlimm, wenn ich das nicht wüsste) Sondern es geht mir um die Arbeiten, die nebenbei gemacht werden müssen. Wie zum Beispiel das mit den Nachweisheften, oder irgendwelche Gespräche die Ihr regelmäßig führt, Bewertungsbögen für die Azubi´s oder oder oder..... Wie läuft das bei euch in der Praxis.

0

Was möchtest Du wissen?