Aus welchen Gründen stellt jeder Automobilhersteller um (E-Mobilität)?

16 Antworten

Das ist natürlich multifaktoriell:

Dabei muss man sehen, dass der politische Druck massiv zunimmt. Wir sitzen ja auch nicht bei den internen Gesprächsrunden dabei, aber es ist augenfällig dass es im Bundestag und wohl auch in Brüssel eine ganz große E-Auto Koalition gibt. Darauf nicht zu reagieren wäre unverantwortlich. Die Bedingungen für Verbrenner werden ungemütlich. Dabei sind allerdings noch wesentliche Fortschritte in der Akkutechnologie zu erwarten

Weil der Gestzgeber die Rahmenbedigungen so gesatltet hat das man bei E-Autos umwelttechnisch machen kann was man will und man ist offiziell sauber während selbst ein CO2 neutraler Verbrenner trotzdem noch einen CO2 Austoß zugewiesen bekommt. Es ist also simpel gesagt für die Hersteller die leichtere und billigere Variante. Den Hersteller an sich wird es egal sein solange die Rendite stimmt und die Übergangsfristen lang genug sind.

E-Autos drücken die Co2-Bilanz des gesamten Konzerns.

So können weiterhin schwere Limousinen und SUV mit Verbrenner verkauft werden.

Baut man denen auch noch einen winzigen Akku und einen kleinen E-Motor ein, der den Spritverbrauch sogar erhöht, macht man den großen Reibach, denn so gibts für n 17Liter Spritschlucker auch noch ne Umweltprämie.

Natürlich werden die Klimaschutzmaßnahmen dazu führen, dass Verbrenner verschwinden, die Konzerne wissen das und bauen vor.

Allerdings hat deren aktuelle Produktionsstrategie nichts mit Klimaschutz zu tun, wie immer versucht man schnelles Geld zu machen.

Natürlich werden die Klimaschutzmaßnahmen dazu führen, dass Verbrenner verschwinden, die Konzerne wissen das und bauen vor.

So natürlich ist das gar nicht, technisch gesehen bzw in Bezug auf die CO2 Gesamtbilanz ist das sogar ziemlich dämlich, gerade bei den Anwendungen die die Kilometer machen. Aber das hindert uns ja nicht, wenn kein Auspuff dran ist muss es ja umweltfreundlich(er) sein.

1

Ich denke, es wird in der Branche ein wenig als Wir-sind-umweltbewusst-wir-ändern-was-Schein benutzt. Wobei es ja schon allgemein bekannt ist, dass die Akkus von E-Autos bei der Produktion und Entsorgung umweltschädlicher sind, als man denkt.

Viele Grüße

Zum Glück fragt man nur bei Batterien vom Schürfen der Rohstoffe losgehend und nicht, was alles passieren muss, bevor das Benzin aus dem Zapfhahn kommen kann

2
@theCapsicum

Da hast du Recht, hoffentlich gibt es in Zukunft umweltfreundlichere, verbreitete Alternativen, mit z.B. Sonnenenergie oder Wasserstoff.

1
@theCapsicum

Nun wird der Verbrenner derzeit aber gar nicht als so super Umweltfreundlich propagiert wie das BEV. Daran muss man sich dann auch messen lassen, oder?

1
Hat es was mit der Politik zutun (Druck der Öffentlichkeit etc.) 

zum einen hat es natürlich mit der Politik zu tun. Als Druck der Öffentlichkeit würde ich es aber nicht bezeichnen – eher als Dummheit und Herdenmentalität der Öffentlichkeit.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – ist einfach so

Naja, viele befürworten das doch oder findest du nicht?

0
@Flausen

Ja ich meine nur, dass viele Menschen nun anfangen anders zu denken, wenn es um unsere Umwelt geht etc. manche tun es und meinen es ernst, die anderen tun es, weil sie Mitläufer sind und keine Ahnung haben, dabei etwas völliges falsches von der Gesellschaft fordern.
Nur weil 90 von 100 Menschen eine Sache fordern, ist das natürlich nicht das Richtige, nur weil es die Mehrheit ist.

0
@lulsk

Richtig. Ich sehe in Batteriebetriebenen Autos jedenfalls keine Zukunft. Schon gar nicht einen Umwelttechnischen nutzen

3

Was möchtest Du wissen?