Aus welchem Film ist dieses Gedicht? (Gedicht in der Beschreibung)

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"In den Schuhen meiner Schwester". Hab ich auf einer Website gefunden (ohne Gewähr:)).

Danke fürs Sternchen!

0

Ideen für eine kurze Verfilmung eines Gedichts/Kurzgeschichte etc.?

Ich muss einen Text verfilmen (5-10 min lang) und würde mich über Vorschlage freuen!

...zur Frage

Nachdenkliche FIlme?

Hey, kennt jemand nachdenkliche, philosophische filme? Dramen etc? Ich würde als Anhaltspunkt das folgende Gedicht angeben. Kennt da jemand Filme die ähnliche Messages rüberbringen?

Es gibt Dinge, die man nicht versteht. Momente, in denen einem alles egal ist. Träume, die man vergisst. Worte, die einen verletzen. Lieder, die man nicht mehr hören will. Orte, an die man zurückkehren möchte. Einen Menschen, den man sehr vermisst. Erinnerungen, die einem das Herz brechen. Gefühle, die man nicht steuern kann. Tränen, die unweigerlich kommen. Augenblicke, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Einiges, dass man hätte besser machen können. Tage, an denen man nicht mehr weiter weiß. Stunden, in denen man sich allein gelassen fühlt. Minuten, in denen man begreift, was einem wirklich fehlt. Sekunden, in denen man verzweifelt ist.. Es gibt Momente im Leben eines jeden Menschen, da hört die Erde für einen Moment auf, sich zu drehen… und wenn sie sich dann wieder dreht, wird nichts mehr sein wie vorher.Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden, das ist falsch. Man lernt nur damit zu leben!

...zur Frage

Patenkind Taufgeschenk

Hey...

ich bin überglücklich Patentante meiner kleinen Cousine werden zu dürfen. Ich gehe noch zur Schule und verdiene nur selten Geld durch Babysitting oder kellnern. Ansonsten habe ich nur das Geld von Weihnachten/Geburstag und 20 Euro Taschengeld im Monat. Ich liebe mein Patenkind über Alles, ich gebe schon gar kein Geld für mich mehr aus, damit ich ihr auch was Schönes zur Taufe schenken kann. Ich würde sagen, ich übertreibe es ein bisschen, aber ich bin halt so froh, dass nochmal ein kleines Wesen unsere Familie bereichert hat und sie ist so zauberhaft. Ich würde ihr gerne etwas Besonderes zur Taufe schenken, das auch persönlich ist. Jetzt würde ich gerne wissen, wie ihr die Auswahl der Geschenke findet und ob ihr euch freuen würdet, wäre sie eure Tochter. Zu ersteinmal möchte ich nach der Taufe ein schönes Erinnerungsalbum selbst gestalten und auch wenn möglich jeden Gast eine Seite gestalten lassen, um der Kleinen Wünsche mit auf den Weg zu geben. Dann habe ich eine Kinderbibel für ganz kleine Kinder und ein Gebetsbüchlein gekauft, beide wie ich finde schön illustriert und aus dicker Pappe. Jetzt würde ich ihr noch gerne einen Stern taufen lassen, auf ihren Namen. Mir ist bewusst, dass das ziemliche Abzocke ist und der Stern nicht wirklich so heißen wird, aber mir gefällt der Gedanke einfach und ich wäre sehr glücklich, hätten mir meine Paten damals so etwas geschenkt. Zusätlich habe ich vor ihr ein schönes Taufarmband (was sie später tragen kann) zu schenken und evtl. ein schönes Kinderbesteck mit Namen. Allerdings bin ich offen für Änderungsvorschläge oder andere Ideen. Ein Sparbuch oder Goldbarren kommt leider nicht in Frage, vll. wenn ich etwas älter bin. Die Eltern der Kleinen haben auch gesagt, sie haben mich nicht wegen Geschenken zur Patentante gemacht, sondern wegen der Liebe, die ich ihr geben soll und die werde ich ihr geben. Trotzdem, findet ihr die Geschenke angemessen? Und achja, wie gefällt euch dieses "Gedicht"?

Ich wünsche dir, dass deine kleinen Augen ihr wundervolles Strahlen nie verlieren, dass deine kleinen Ohren viele zarte Klänge zu hören bekommen, dass deine kleinen Hände immer von Menschen gehalten werden, die dich lieben, dass dein kleines Mündchen oft ein Lachen formt, und dass du gut auf dein großes Herz Acht gibst. Ich wünsche dir, immer einen Grund zum Glücklichsein. Immer einen Menschen, der dir zuhört. Immer einen Menschen, der dich beschützt. Und vor allem, immer einen Menschen, der dich liebt und den du lieben kannst. Ich wünsche dir, dass du auch wenn alles negativ erscheint, das Positive sehen kannst, Dass du Schlechtes von Gutem unterscheiden kannst, dass du immer ein Ziel vor Augen hast, was dich antreibt, dass du immer an dich glaubst und nie den Mut verlierst, dass du erkennst, wie wertvoll dein Leben ist. dass du erreichst, was du erreichen willst.

Sry für die lange Frage und danke schonmal für alle Antworten :))

...zur Frage

Überdosis, Panikattacke oder Flashback?

Hallo Leute,

alles hier beschrieben ist nicht mir, sondern einem "Bekannten" passiert. Diese ist 21, hat zur Zeit ein bisschen Probleme im sozialen Umfeld, studiert und sieht sich selbst als "Verantwortungsvoller Konsument", soweit dies eben möglich ist.

Dieser saß vorgestern Abend alleine abends zuhause und schaute ganz entspannt eine Serie auf Netflix. Er aß viel süsskram und rauchte 2-3 Töpfe Pollum (für ihn keine große Dosis). Auf einmal hörte er ein piepen auf dem linken Ohr, welches immer lauter wurde und dann auch im rechten Ohr kam. Ihm wurde langsam schwarz vor Augen, seine Hände wurden klitschnass, sein Herz begann wie wild zu rasen und es fühlte sich an, als würde der Boden unter den Füßen weggerissen werden. Er wusch sich das Gesicht, putze Zähne, aber es wurde nicht besser. Da sein Mitbewohner aber nicht da war, verließ er die Wohnung und lief ein paar runden um den Block, da er Angst hatte umzukippen/ elendig zu verrecken und sein Mitbewohner würde ihn nicht finden läge er in seinem Zimmer, da sie ziemlich Streit haben und sich ignorieren. Heute ist es zwar besser, aber noch lange nicht gut und es kommt immer wieder so ein bisschen dieses piepen und schwummrig werden durch, sodass er sich zusammenreißen muss "um nicht den Verstand zu verlieren". Seitdem hat er nicht mehr gekifft, obwohl er dies seit knapp 2 Jahren täglich tat.

Vorgehend hat er letztes Wochenende auch gering Mengen Psylocibin & Mdma konsumiert (was nichts Neues für ihn war - 2015 hat er sehr sehr viel ausprobiert und genommen, durch eine Entfremdung mit seinem damaligen besten Freund ist der Konsum 2016 aber sehr stark zurückgegangen). Er würde zu einem Arzt gehen, hätte er heute nicht Uni-technische Verpflichtungen und die Ärzte schlössen freitags nicht bereits um 13h. Für einen Krankenhausbesuch reicht es für ihn nicht aus, da er befürchtet einfach als "Drogenopfer" abgestempelt zu werden. Daher spart euch solche Kommentare einfach - er hat so oder so dadurch eine langfristige Konsumpause geplant.

Er kann dies überhaupt nicht einordnen - hat jemand schonmal etwas ähnliches erlebt, oder hat eine Idee, was das gewesen sein könnte? Was nun helfen würde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?