Aus Rentenversicherung austreten bei einem Minijob?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Arbeitgeber zahlt pauschal 15 § deines Entgelts in die Rentenversicherung ein. Wenn du bei Beginn des Minijobs für die eigene Rentenversicherung optiert hast, legst du noch mal selber 3,7 % drauf und die Rentenmonate zählen komplett für deine spätere Berechnung.

Wenn du jetzt da drin bist, kommst du in diesem Minijob nicht mehr raus, weil die Entscheidung am Beginn der Beschäftigung getroffen werden muss.

Wenn du aber einen neuen Minijob anfängst, kannst du auf den Eigenbeitrag zur Rentenversicherung verzichten. Der Arbeitgeber muss dich dazu befragen.

Der Arbeitgeber führt einen Pauschalbetrag für Dich ab. Darin ist auch RV enthalten.

Außerdem kannst Du selbst einen kleinen Teil Deines Minijoblohns in die RV einzahlen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, Dich zu fragen.

Austritt is nich.

Auch Minijobber sind rentenversicherungspflichtig. Der Arbeitnehmer kann sich aber auf Antrag von der Zahlung des Eigenanteils befreien lassen. Dieser beträgt z.Zt. 3,7 & = bei 450 € Lohn ein Betrag von 16,65 € monatlich.

Du zahlst ja von den 450€ eh nichts ein. Er macht das Pauschal. Du kriegst Deine 450€.

Geht also auch in die pauschale Kasse.. wenn Du also noch keine Rentenantwartschaft hast, zählt das nicht w irklich für Dich. Du solltest Dir also lieber überlegen,w as für Deine Rente zu tun.

Und nein,w enn Du Dich "von der Rente abmeldest" kriegst Du nicht mehr Geld vom AG.

MrMoccachino 07.08.2017, 16:02

Klar zahlt man ein. Nämlich 3,7%
Wenn man das nicht möchte, muss man vor Arbeitsbeginn widersprechen (man wird dazu vom Personalbüro befragt)

1

ein  450€ Job ist sozial Abgabe frei.

MrMoccachino 07.08.2017, 16:05

Das ist natürlich völliger Schwachsinn,
Renten und Sozialversicherung fällt natürlich auch beim Minijob an , der Großteil wird vom Arbeitgeber direkt abgeführt (ca. 15%) - einem weiteren Teil (3,7%) kann man freiwillig abführen.

0

Was möchtest Du wissen?