Aus einem Mietvertrag rauskommen?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Eine Freundin von mir hat eine neue Wohnung und hat den Vertrag unterschrieben wo steht das sie 6 Monate dort wohnen muss.Aus einem Mietvertrag rauskommen?

Aus einem befristetem Mietvertrrag oder Mietvetrag mit gegenseitigem Kündigungsverzicht rauszukommen ist sehr schwer.

Jetzt nach knapp 3 Wochen kommts, im Bad nur kaltes Wasser, in dem Haus wohnen nur Alkoholiker und "junkys" und stressmacher. In diesen 3 Wochen war schon 2 mal eine Polizei Razzia vor dem Haus, mit Hunden die drogen aufspüren soll.Der Vermieter blockiert ihre Garage mit seinem Schrott, Altmetalle usw , obwohl in dem Vertrag steht das sie eine Garage zur Verfügung hat.

Die genannten Gründe reichen nicht für eine fristlose/außerordentliche Kündigung aus.

Für das Warmwasser und die Grage gilt:

Mangel

  • Man muss den Vermieter über die Mängel in Kenntnis setzen.(Per Einwurfeinschreiben)

  • Setzen Sie ihm eine angemessene Frist zur Behebung der Mängel.Bei nicht schwerwiegenden Mängeln 2-4 Wochen. Bei Schwerwiegenden kürzer.

  • Die Frist muss datumsmäßig bestimmt oder bestimmbar sein. Also nicht schreiben „umgehend“ oder „sofort“, sondern „bis zum [Datum in drei Wochen].

  • Kündigen Sie dem Vermieter an,dass Sie bei fruchtlosem Ablauf der Frist eine Ersatzvornahme(Selbstbeauftragung) vornehmen werden und die Kosten ab übernnächsten Monat mit der fälligen Mietzahlung aufrechnen werden.

Ist der Vermieter nicht erreichbar oder nicht rechtzeitig erreichbar, etwa, wenn er gerade in Urlaub ist und be- oder entsteht ein Mangel, dessen Behebung zur Abwendung einer Gefahr für den Mieter oder die Mietsache nicht aufgeschoben werden kann, kann der Mieter ebenfalls entsprechende Maßnahmen veranlassen und vom Vermieter Aufwendungsersatz verlangen.

www.anwalt-im-netz.de/mietrecht/mangel-der-mietsache.html

Neben der Ersatzvornahme kann die Miete angemessen gemindert werden, solange der Mangel besteht.

Die Höhe einer Minderung sollte ein Anwalt oder Mieterbund festlegen.

Sie hätte ab Juni eine Wohnung also in 4 Monaten. Könnte sie irgendwie aus diesem Vertrag raus kommen? Evtl sogar wenn sie einen nachmieter hat oder wie läuft das wenn es vertraglich geregelt ist?

Sie kannentweder fristgerecht kündigen oder sie sie muss den Vermieter fragen, ob er mit einem Nachmieter einverstanden wäre.

MfG

Johnny

Indem ein Nachmieter gestellt wird, der auch vom VM akzeptiert wird. Sonst kannst für 2 Monate ne Doppelmiete zahlen.

obwohl in dem Vertrag steht das sie eine Garage zur Verfügung hat.

und sie nicht nutzen kann, hier kannst eine entsprechende Mietminderung geltend machen, schriftlich mit Frist.

hat den Vertrag unterschrieben wo steht das sie 6 Monate dort wohnen muss.

Bedeutet genau was? Befristung oder Kündigungsverzicht?

Bis auf das kalte Wasser und die blockierte Garage sehe ich hier keinen Mangel den der Vermieter zu vertreten hat. Mängel zeigt man dem Vermieter nachweisbar in Textform an und fordert die Behebung. Eine angemessenen Mietminderung für die Dauer des Mangels wäre möglich, aber keine fristlose Kündigung.

Sie hätte ab Juni eine Wohnung also in 4 Monaten.

Daher weht der Wind also.

Evtl sogar wenn sie einen nachmieter hat oder wie läuft das wenn es vertraglich geregelt ist?

Nachmieter kann sie vorschlagen, akzeptieren muß der Vermieter keinen einzigen. Gibt es denn eine vertragliche Regelung dazu? Kann ich mir kaum vorstellen.

Übrigens hätte der Vermieter bis 3 Monate zu prüfen ob und welchen er von den vorgeschlagenen Interessenten akzeptiert.

Bitte zunächst hier mitteilen, was genau im Mietvertrag zur Mietzeit drin steht. Möglicherweise ist das unwirksam. Das kann aber erst nach genauer Kenntnis beurteilt werden.

wo steht das sie 6 Monate dort wohnen muss

Ich bezweifle, dass das so da steht. Niemand wird gezwungen, irgendwo zu wohnen. Ich nehme aber mal an, dass es sich um einen gegenseitigen Kündigungsausschluss für diesen Zeitraum handelt. Wie ist denn der genaue Wortlaut dieser Klausel?

Bezüglich der Mängel (kaltes Wasser, blockierte Garage) schreibe den Vermieter mit Einwurfeinschreiben an, schildere die Probleme und fordere ihn auf, die Mängel zu beseitigen. Setze ihm dafür eine Frist (genaues Datum benennen) und kündige an, dass du die Miete mindern wirst. Welche Höhe da angemessen ist, kann hier niemand genau sagen, dafür sollte sich deine Freundin mit dem örtlichen Mieterverein oder einem Fachanwalt beraten. Für eine fristlose Kündigung reicht da so aber noch nicht aus.

Könnte sie irgendwie aus diesem Vertrag raus kommen?

Vorzeitig nur durch einen Aufhebungsvertrag.

Evtl sogar wenn sie einen nachmieter hat

Nö. Bzw. nur mit Zustimmung der Vermieters.

Könnte sie irgendwie aus diesem Vertrag raus kommen?

Wenn ein wirksamer Zeitmietvertrag geschlossen oder eine beiderseitiger Kündigungsverzicht vereinbart wäre, nicht.

Evtl sogar wenn sie einen nachmieter hat

Nein, den muss der VM nicht akzeptieren.

wie läuft das wenn es vertraglich geregelt ist?

Vertraglich kann eine Beendigung nach 6 Monaten geregelt sein, eine ordentliche Kündigung erst zum oder nach Ablauf einer Sechsmonatsfrist vereinbart sein oder es gilt die Vorschrift des § 573c (1) BGB, wonach eine Kündigung "spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig" ist.

Auch Mängel (Gargennutzung, Kaltwasser, Razzien) berechtigen nicht zu fristloser Kündigung, sondern Beseitigungsanspruch mit Mietminderung :-(

G imager761

Die vertraglich vereinbarte Mindestzeit wird sie schon bezahlen müssen. Aber wegen des kalten Wassers kann sie die Miete mindern. Wie das geht, das findet sie im Internet. Nachmieter kann der Vermieter akzeptieren, muss er aber nicht. Die nicht nutzbare Garage kann sie natürlich auch mindern.

Sie soll den Vermieter unter Fristsetzung und Androhung der außerordentlichen Kündigung zur Behebung der Mängel auffordern und nach Verstreichen der Frist außerordentlich kündigen...

Ist ja merkwürdig. Das mit der Garge ist ja schon mal gut, denn alles was im Vertrag vereinbart wurde und sich nicht daran gehalten wird kann gegen den Vermieter verwendet werden.

Wozu?

0

Naja es scheint ja schon einige vertrags brueche seitens des vermieter zu geben. Denke schon das es da moeglichkeiten gibt. Sie sollte ihm jetzt schon eine kuendigung schicken in der sie dem vermieter den zeitpunkt und die gruende ihres auszugs mitteilt. Dann hat dieser auch genuegend zeit jemand neuen zu suchen.

Da kommt es aber auf die Formulierung der Kündigungsklausel im MV an.

0

Die gesetzliche Kündigungsfrist beträgt 3 Monate. Sie kann den Mietvertrag sogar wegen "arglistiger Täuschung" eher kündigen, allerdings sollte sie dem Vermieter eine ca. 14tägige Frist zum Abstellen bestehender Mängel stellen. Die im Haus stattgefundenen Razzien sind dabei außen vor zu lassen, konkrete Mängel sind die nicht nutzbare Garage oder evtl.das kalte Wasser.

Das ist hier keine arglistige Täuschung. Die Garage wurde wohl nicht besichtigt, den Leumund der Straße hätte man erkunden können, den Fluss des Warmwassers konnte man vorab prüfen.

1
Sie kann den Mietvertrag sogar wegen "arglistiger Täuschung" eher kündigen

Wie ist sie denn hier arglistig getäuscht worden?

0

Glaubst du nicht das du da etwas übertreibst ?

Deine Freundin hat sich doch Wohnung angesehen und du willst jetzt erzählen das man von diesen ganzen negativen Verhältnissen nichts bemerken konnte ?

Da sie auch nur noch knapp 1 Woche zeit hatte eine Wohnung zu finden, hat sie den Vertrag so unterschrieben.

Wie viel Bedenkzeit hältst du denn für angemessen?

in dem Haus wohnen nur Alkoholiker und "junkys" und stressmacher.

Waren die alle im Knast oder auf Kaffee-Fahrt als deine Freundin sich die Wohnung ansah ?

Selbst die bäckersfrau nebenan hat zu ihr gesagt, aus dieser Ecke sollte man sich eher fernhalten.

Demnach muss die ganze Gegend sozial schwach sein. Und trotzdem nichts gemerkt ?

Sie hätte ab Juni eine Wohnung also in 4 Monaten

Ich denke das ist der eigentliche Grund für deine Erklärung. Deine Freundin will sich nicht an einen Vertrag halten müssen weil sie etwas in Aussicht hat, dass ihr besser gefällt ?

Könnte sie irgendwie aus diesem Vertrag raus kommen? Evtl sogar wenn sie einen nachmieter hat

Und wie sozial ist das denn ? Wenn es tatsächlich so schlimm dort ist, dann willst du da jemanden vermitteln ? Das passt doch auch irgendwie nicht, oder?

Also wenn, zum Beispiel das mit der Garage wirklich so ist - Dass sie diese nicht benützen kann, hat sie schon einmal den ersten Pluspunkt um aus dem Vertrag vorzeitig zurücktreten zu können. :)

Rücktritt aus MV gibt es nicht. Ordentliche Kündigung braucht keinen Grund und damit keinen Pluspunkt. Außerordentliche Kündigung ist ausgeschlossen.

1
@Gerhart
Außerordentliche Kündigung ist ausgeschlossen.

Warum? Außerordentliche Kündigung ist NIE ausgeschlossen und kann auch nicht ausgeschlossen werden...

0
@Mephisto2342

Die außerordentliche Kündigung mit der Begründung Razzia vorm Haus, Garagennutzung nicht möglich, Warmwasser funktioniert nicht, ist sehr wohl auszuschließen. Aber das weißt du ja auch.

0
@Gerhart

Nein, das ist sie eben gerade aus diesen Gründen definitiv nicht, im Gegenteil...

Für eine außerordentliche Kündigung reicht es übrigens grundsätzlich schon, wenn der Vermieter auf eine Mängelanzeige nachhaltig nicht reagiert, egal wie gering der Mangel ist, weil dann die Vertrauensbasis auf Mieterseite als zerstört gilt...

Das solltest Du eigentlich wissen...

0

Am besten ein Anwalt einschalten und beraten lassen

Preiswerter ist es den Vermieter unter Fristsetzung aufzufordern die Garage zur Nutzung zugängig zu machen und die Warmwasserversorgung sofort herzustellen. Wenn gesichert ist, dass der Vermieter diese Aufforderung erhalten hat, dann die Gesamtmiete um 30% tagfertig ab dem Tag der Zustellung mindern.

0

Was möchtest Du wissen?