"aus der Welt scheiden" - Wie klingt dieser Ausdruck bei einer wissenschaftlichen Arbeit (anstelle von sterben)?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das geht nicht.

"In den Behandlungsgruppe überlebten 90%, während in der Placebogruppe 60% aus der Welt schieden"? Wohl kaum.

In wissenschaftlichen Arbeiten scheidet man nicht aus der Welt, man geht auch nicht in die ewigen Jagdgründe ein, man segnet nicht das Zeitliche und man beißt nicht ins Gras. Man stirbt, oder meinetwegen man verstirbt.

Grundsätzlich in Ordnung, das hängt jedoch stark vom Fachgebiet und vom Kontext ab. Wen du es etwas nüchterner ausdrücken möchtest, schreib einfach "er ist verschieden".

earnest 16.08.2016, 07:48

Findest du DAS wissenschaftlich-nüchtern?

1
tryanswer 16.08.2016, 10:58
@earnest

Kommt wie gesagt auf den Kontext an. In einem medizinischen Gutachten sicher nicht - In einer Biographie über eine Person schon. Da macht es keinen Sinn zu schreiben "die vitalen Lebenszeichen seiner Ehefrau waren ab 1806 nicht mehr feststellbar" - zumal das auch in der Form schlecht nachweisbar wäre.

0
earnest 16.08.2016, 12:48
@tryanswer

In einer Hagiographie sicherlich sinnvoll. 

;-)

Es wurde nach einer "wissenschaftlichen Arbeit" gefragt.

1

Bei welcher Art Wissenschaft? Bei Literaturwissenschaft ja, ansonsten nein.

Schreibe "xyz ist verstorben".

Mit Kontext, also mit einigen Sätzen drumherum wäre deine Frage zu beantworten.

Es hängt meiner Meinung nach nicht nur davon ab, in welchem Thema du diese wissenschaftliche Arbeit schreibst, sondern auch von deinem Schreibstil allgemein.

aus der Welt scheiden wird schon recht selten benutzt - wenn der Rest dann nicht ähnlich formuliert wird, klingt es nach "gewollt und nicht gekonnt".

klingt zu poetisch. Wie in einem Roman.

In einer wissenschaftliche Arbeit sollte man sachliche Worte verwenden. Wie versterben, sterben, absterben, ableben; Tod, Sterben, Exitus, Ableben

Auch ohne zu wissen, worum  genau es geht, ist meine Antwort "Nein".

Ich finde "in die ewigen Jagdgründe eingehen" wesentlich professioneller...

Deplaciert.

Gruß, earnest

Was möchtest Du wissen?