Aus der Kirche aussteigen - Eltern ansprechen, Schule, etc

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Hallo Haserl,

ich glaube, du kannst deine Mutter nur ganz behutsam darauf ansprechen. In deinem Alter wird leider sehr viel als "pubertierende Rebellion" abgetan. Dein selbständiges Denken und deine eigene Erkenntniskraft wird meist gerade im Elternhaus gern "übersehen".

Es ist natürlich ein seelischer Spagat für dich, Konflikte zu vermeiden und dennoch Herr über deine eigenen Wünsche, Gedanken und Empfindungen zu sein.

Wozu man dir dann raten könnte, ist selbst für mich schwierig, dir einen konfliktarmen Weg aufzuzeigen.

Das sind leider die Zerwürfnisse und Zerrissenheiten, die Religionen mit sich führen. Richtig befreit wirst du wahrscheinlich erst dann sein können, wenn du nicht mehr abhängig von deinen Eltern bist.

Traue trotzdem deinem eigenen Gefühl! Das Leben ist Veränderung. Du bist ein eigenständiger Mensch - die Gedanken sind frei.

Deine Mutter wird dich in dieser Hinsicht vielleicht erst in ein paar Jahren verstehen und deine Meinung akzeptieren und wertschätzen.

Alles Gute

Danke :) ich glaube du bist der/die erste, die mir mal Mut macht und mich bei meiner Meinung unterstützt!

Man sollte wissen, wenn alle gegen einen sind, fühlt man sich nun mal echt ... und ja .. nur weil ich erst 15 werde, heißt das nicht, dass ich jetzt nicht genau so gut Entscheidungen treffen kann wie die guten Erwachsenen (and die anderen ach so weisen gerichtet)

1
@Haserl96321

Danke dir, Haserl. Ich glaube, du bist dir selbst treu. Das ist das Entscheidenste im Leben.

Alles Gute für dich, für deine Zukunft!

Liebe Grüße, Geschöpf

1

In Deutschland bist du mit 14 Religionsmündig und kannst ohne Einverständnis deiner Eltern aus der Kirche austreten. In der Schweiz ist die Religionsmündigkeit 16. Wenn deine Schule auch Schüler anderer Religionen aufnimmt, ist das kein Problem, könnte aber sein, dass das Schulgeld steigt. Unbedingt abklären! Im Internet kannst du einen Standardbrief zum Kirchenaustritt herunterladen.

Aus der Kirche austreten darf man eigentlich erst ab 18. Bei einer katholischen Schule ist es wahrscheinlich schwierig nicht am Religionsunterricht teilzunehmen. Da hilft wohl nur Augen zu und durch.

Ja, so ist das mit uns gläubigen Katholiken: Wir sind von der Wahrheit so überzeugt, dass wir sie unseren Kindern weitergeben möchten. Dazu gehört auch die Verkündigung im Religionsunterricht, denn man kann nicht ablehnen, was man nicht kennt.

Es ist sicher richtig, dass du ohne dein Einverständnis in eine kath. Familie hineingeboren und getauft wurdest. Letzteres ist keine Zwangsbeglückung, sondern Geschenk Gottes, der dir ja auch das Leben gab - ohne dich vorher zu fragen. So ist es nun mal - die einen begehren dagegen auf und meinen, sie bekommen was "eingeredet", die anderen sind dankbar und froh und dann sind da noch jene, die um dieses Glaubens willen verfolgt werden und ihn doch höher schätzen als ihr Leben.

Wenn eine Mutter im Glauben feststeht, fühlt sie sich vor Gott verantwortlich für ihr Kind. Sie kann deinen Austritt dulden, weil ihr nichts anderes übrig bleibt, aber statt Überzeugung ist wohl eher Schmerz der richtige Ausdruck.

Du bist mit 14 Jahren religionsmündig, ein Wunder, dass du das noch nicht weißt bei den vielen Anfragen dieser Art. Also solltest du frei handeln und beim Standesamt deinen Austritt erklären.

Du musst selber wissen, wie streng es auf deiner Schule zugeht. Auf einer kath. Privatschule ist es immerhin möglich, von der Schule verwiesen zu werden.

Mit 18 Jahren wirst du vielleicht froh sein, die Pläne einer 15-Jährigen nicht verwirklicht zu haben.

Das hast du schön gesagt! DH

1

Entschuldig, doppelt gepostet.

0

Du solltest 1. mal wissen, dass meine Familie nicht gerade ''gläubig'' ist
2. kennst du nicht meine Absicht und den Grund für mein Entscheiden
3. Ich habe jetzt nicht gerade ein ''religiöses'' - Weltbild. Ich vertraue eher auf Wissenschaft, und ich rede jetzt lieber nicht weiter sonst verursache ich noch mehr Aufstand :) komisch dass man gleich ''gehated'' wird für seine Entscheidungen ...

0

das argument, dass du gegen deinen willen getauft wurdest ist schon mal ziemlich gut.

allerdings würde ich mir überlegen, ob es nicht für's erste reicht dich vom religionsunterricht befreien zu lassen und stattdessen in den ethikunterricht (falls es das bei euch gibt) zu wechseln?

aus der kirche austreten kannst du ja auch noch selbst, wenn du 18 bist.

das argument, dass du gegen deinen willen getauft wurdest ist schon mal ziemlich gut.

Neugeborene, die nichts in dieser Hinsicht wollen oder nicht wollen, können nicht gegen ihren Willen getauft werden.

0

Wenn du schon aus der kath. Kirche austreten willst, so musst du auch einen Grund haben.

Ich bin auch aus der kath. Kirche ausgetreten, aber ich hatte viele Gründe dazu. So schrieb ich dem Dorfpfarrer folgenden Brief.

Lieber Herr Pfarrer.

Gott der Allmächtige hinterließ uns Menschenkinder seinen Willen in dem Buch der Bücher. Es ist die Bibel, die Heiligen Schrift, worin er durch den Apostel Paulus sagt (2.Timotheus 3,15-17): “Und weil du von Kind auf die heiligen Schriften kennst, die Kraft haben, dich weise zu machen zur Errettung durch Glauben, der in Christus Jesus ist. Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werk völlig zugerüstet”.

Die von Gott eingegebene Schrift hat uns gezeigt, dass die katholische Kirche von der Heiligen Schrift abgekommen ist. In Johannes 10,9 sagt Jesus: “Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich eingeht, so wird er errettet werden. (Vers 1) Wer anderswo hinübersteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber.” - Die katholische Kirche lehrt beten: “Maria, du Pforte des Himmels.”

In 1.Timotheus 2,5 heißt es: “Denn einer ist Gott, und einer ist Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus.” - Die kath. Kirche sagt: “Maria, du Mittlerin aller Gnaden.” Noch oft weist die Heilige Schrift darauf hin, dass nur in Jesus Heil zu finden ist, so in der Apostelgeschichte 4,12: “Und es ist in keinem anderen das Heil; denn auch kein anderer Name (als Jesus) unter den Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir errettet werden müssen.” Wie verschwindet doch der Name Jesus bei der kath. Kirche neben den vielen Heiligen!

Nach der Heiligen Schrift können wir nur zu Jesus und zum Vater im Himmel beten, alles andere ist Sünde und Götzendienst. In Matthäus 11,28 sagt Jesus: “Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen, und ich werde euch Ruhe geben.” In Johannes 7,37 sagt Jesus: “Wenn jemand dürstet, so komme er zu mir und trinke.” Und in Johannes 14,14 sagt er: “Wenn Ihr etwas bitten werdet in meinem Namen, so werde ich es tun.”

Die katholische Kirche empfiehlt, zum Heiligen Christophorus zu beten. Ja, eine ganze Anzahl kath. Kirchen sind ihm geweiht. Will man nach diesem Heiligen forschen, muß man feststellen, dass dieser Christophorus eine Legende, ein frommes Märchen ist. Wenn doch die Kirche behauptet, dass sie unfehlbar sei in der Sitten- und Heilslehre, wie kann sie dann aber dem Volke empfehlen, zu jemandem zu beten, der gar nie gelebt hat? Das katholische Meßopfer steht im Widerspruch der Heiligen Schrift die in Hebräer 9,24-28 sagt: “Denn der Christus ist nicht hineingegangen in ein mit Händen gemachtes Heiligtum, (katholischer Tabernakel) ein Gegenbild des wahren Heiligtums, sondern in den Himmel selbst, um jetzt vor dem Angesicht Gottes für uns zu erscheinen, auch nicht, um sich selbst oftmals zu opfern... sonst hätte er oftmals leiden müssen von Grundlegung der Welt an ; jetzt aber ist er einmal in der Vollendung der Zeitalter offenbar geworden, um durch sein Opfer die Sünde aufzuheben. Und wie es den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht, so wird auch der Christus, nachdem er einmal geopfert worden ist, um vieler Sünden zu tragen, zum zweiten Mal ohne Beziehung zur Sünde denen zum Heil erscheinen, die ihn erwarten.”

Wo hat Jesus etwas gelehrt von Abläßen, mit denen man die Qualen des Fegefeuers verkürzen könne? Petrus schreibt in seinem ersten Brief Kapitel 1 Verse 18+19: “Denn ihr wißt, daß ihr nicht mit vergänglichen Dingen, mit Silber oder Gold, erlöst worden seid von eurem eitlen, von den Vätern überlieferten Wandel, sondern mit dem kostbaren Blut Christi als eines Lammes ohne Fehler und ohne Flecken.” Jesus hat für unsere Sünden gebüßt und durch den Glauben an ihn sind wir aus Gnade erlöst!

Die kath. Kirche lehrt für Verstorbene zu beten. Sie lehrt auch, ihre Heiligen in der Not anzurufen. Nach dem Worte Gottes ist es aber streng verboten, sich an die Verstorbenen zu wenden. In 5.Mose 18,10-12 heißt es: “Es soll unter dir niemand gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen läßt, keiner der Wahrsagerei treibt, kein Zauberer oder Beschwörer oder Magier oder Bannsprecher oder Totenbeschwörer oder Wahrsager oder der die Toten befragt. Denn ein Greuel für den Herrn ist jeder, der diese Dinge tut.”

Im kath. Katechismus steht: "Man soll täglich zum heiligen Schutzengel beten, auf seine Gegenwart achten, seinen Eingebungen folgen und ihn um Rat fragen.” - Das ist doch Spiritismus und steht im Gegensatz zur Heiligen Schrift. In Offenbarung 19,10 wollte Johannes auch vor dem Engel niederfallen, aber der Engel sprach zu ihm: “Tu es nicht! Ich bin dein Mitknecht und der deiner Brüder, die das Zeugnis haben. Bete Gott an!”

Wo hat Jesus gelehrt, Reliquien zu verehren? - Das ist ein heidnischer Kult und ein Greuel vor Gott. Die katholische Kirche kann ihren Heiligen- und Armenseelenkult nur mit den Apokryphen (Schriften zwischen Altem und Neuem Testament) begründen, die nie als von Gott eingegebene Schriften galten und erst 1546 zur Bibel dazugetan worden sind.

Aufgrund der oben aufgeführten Gegensätze halte ich es für meine Pflicht, Ihnen, Herr Pfarrer, zu erklären, dass meine Frau Silvya, unser Sohn Thomas und ich, Bernhard Dura, nicht mehr länger Glieder der katholische Kirche bleiben können. Wir treten hiermit aus, um allein nach dem Wort Gottes, dem Testament Christi, zu leben (Offenbarung 22,18), indem wir Gott ehren und versuchen seinem Willen zu befolgen.

Ich bin gerne bereit, auf alle Fragen einzugehen und jede gewünschte Erklärung zu geben. Ich bitte Sie, mir auch zu antworten, wenn ich in irgend einem Punkt nicht die Wahrheit geschrieben habe.

Mein letzter Wunsch an Sie, lieber Herr Pfarrer: Verkündigen Sie doch nur Jesus, da auch Sie einmal darüber Rechenschaft ablegen müssen, Der Herr Jesus Christus segne Sie und möge Ihnen die Gnade geben, das lebendige göttliche Wort allen Ihren Pfarreimitgliedern unverfälscht auszuteilen und zu erklären und besonders in die Herzen der Suchenden einzupflanzen. Wer wollte im geringsten daran zweifeln dass die Bibel nicht vom göttlichen Geist inspiriert ist! - Oh, dann beeilen Sie sich, die göttliche Kraft allen denen weiterzugeben, die darnach hungern und das Leben, den Weg und die eine unteilbare Wahrheit suchen.

Seien Sie ganz lieb von uns gegrüßt, und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, bewahre Ihr Herz und Ihre Sinne in Christus Jesus.

1

Mit 14/15/16 findet man so manches doof, und später kommt dann die Reue....

Du wurdest auch ohne Einverständnis geboren, hast ohne Einverständnis deutsch als Muttersprache, musst auf die Schule gehen ohne dass du dich dagegen wehren kannst usw. Was solls? Es ist nun mal so, dass man nicht nur immer selber über sich bestimmt!

Du kannst mit 15 Jahren natürlich aus der Kirche "aussteigen". Aber mach dir vorher die Konsequenzen bewußt, die sich evtl. nicht nur auf Schule und Geld beschränken. Noch besser wärs dagegen, du fändest einen Zugang zum katholischen Glauben. Ja, das ist anstrengender als einfach alles hinzuwerfen.^^

Richtig! Jeder wird in seinen Kulturkreis "hineingeboren". Ein muslimisches Mädchen darf sich in vielen Gegenden Afrikas nicht gegen die Beschneidung wehren. Was soll aber die Auflehnung einer 15-Jährigen, um sich gegen den Willen der Eltern von der Kirche abzuwenden?

Worin besteht hier eine "Gewalt" die man nicht ertragen kann?

2
@marylinjackson

Was denn nun? Ist man mit 14 Jahren religionsmündig? Muss man sich dann sagen lassen, dass sich eine 15jährige "auflehnt, um sich gegen den Willen der Eltern von der Kirche abzuwenden"?

Bei solchen Aussagen erübrigt sich doch die Religionsmündigkeit. Und das empfinde ich als psychische Gewalt!

0
@geschoepf

Psychische Gewalt - selten so gelacht, haha!

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich Religionsmündigkeit mit 14 für ein Relikt aus dem finsteren Mittelalter halte. Wer mit 14 keine Lebensversicherung abschließen darf, der soll in diesem Alter auch nicht über seine postmortale Zukunft bestimmen können dürfen. So viel Schutzpflicht sollte ein Staat dann doch wahrnehmen.

2
@omikron

Omikron, "selten so gelacht, haha!" zeugt von deiner Unwissenheit oder Unfähigkeit, sich in andere Menschen hinein zu versetzen. Das meine ich nicht böse oder belehrend.

Wenn du alle Fragen hier bei GF zum Thema "Religion" etwas aufmerksam verfolgen würdest, dann würdest du erkennen, dass dieses Thema zu Zerwürfnissen, Ängsten und persönlichen Krisen führt.

Ich bin aber froh, dass du meine Meinung zum Thema "Religionsmündigkeit" teilst.

Die "postmortale Zukunft" allerdings lehrt mich eher das Fürchten. Wen müsste ich da im Himmel antreffen?

Ich habe liebe, engste Angehörige, die weder getauft sind noch einer Religion angehören. Ich habe früher in meiner Gemeinde gesagt, dass wenn ich diese lieben Menschen nur aufgrund dieser Gegebenheiten dort oben im Himmel nicht wiedersehen kann, dann will ich dort auch nicht hin.

1
@geschoepf

Ich habe früher in meiner Gemeinde gesagt, dass wenn ich diese lieben Menschen nur aufgrund dieser Gegebenheiten dort oben im Himmel nicht wiedersehen kann, dann will ich dort auch nicht hin.

Für mich ist das eine Torheit, das ich bedenke, dass die Anschauung des Vaters im Himmel das unendliche Glück in der unendlichen Gottesliebe darstellt.

0
@Peccator7

Hast ja Recht. Ich glaube auch, dass der Gott, so wie ich ihn mir vorstelle, meine Liebsten bei sich aufnehmen wird.

0

Langsam, langsam...

Du bist in einem Alter, wo Dir so Einiges nicht gefällt und Du nur "herumzickst", wie Deine Mutter es ausdrückt.

Lern erst einmal, dass es sehr viel und "Unnötiges" schon in Deinem kurzen Leben gibt, mit dem Du Dich trotzdem intensiv beschäftigst. Wahrscheinlich sind das nicht-religiöse Dinge.

Es gibt nicht nur Deine, sondern auch die Sichtweise, die Dir Mutter und Schule vermitteln wollen. Und das verlangt von Dir Geduld und Aufmerksamkeit.

Lern erst mal, etwas zu ertragen und auszuhalten. Die christliche Religion gibt sehr viele Antworten auch auf Fragen im Alltag, und das ist wirklich kein "Kram". Abfällig solltest Du nicht so denken und reden, denn Du lehnst etwas ab, was Du nicht kennst.

denn Du lehnst etwas ab, was Du nicht kennst.

Also, ich würde mal behaupten, daß man mit 15, was die eigene Religion betrifft nicht mehr ganz ahnungslos ist. Es scheint hier ja nicht um einen Quereinsteiger zu gehen.

Anderer seits kann man natürlich auch verstehen, daß die Mutter möchte, daß das Kind auch darüber etwas lernt, was ihr unabdingbar wichtig erscheint. Wem in der Schule Mathematik nicht gefällt, kann ja auch nicht einfach sagen, ich gehe jetzt Volleyball üben. Sollte man sich eh schon fest entschlossen haben, daß einem ein Glaube an Gott fern ist, dann braucht man auch keine Angst haben, daß der religiöse Unterricht einen um bringt. Später kann es durchaus mal hilfreich sein zu wissen, wie diese "Gläubigen" so denken und ticken. Und würde man darauf bestehen, könnte man ja noch immer nach dem Gottesdienst mal dem Schäfer der Gemeinde anvertrauen, daß man eben nicht mehr Mitglied der Gemeinde im religiösen Sinne sein möchte.

Ich kann natürlich nicht wissen, ob diese Gemeindemitglieder einen nach einem Kirchenaustritt ächten. Bei mir war es so, daß ich zu 90 % noch ganz normalen Kontakt zu allen hatte. Auch für den Falle eines Austrittes sollte man nicht sich von den Menschen als solches abwenden, nur weil man nicht den Glauben hat.

Gruß Abahatchi

3

Ja, ich weiß nicht wie oft ich jetzt schon kommentiert habe bei anderen Fragen, aber ja: ich bin mir sicher, und meine Entscheidung steht fest; ich habe auch genügend Gründe, über die ich jetzt 100%-ig nicht reden werde.

0

Ich habe meine Gründe, und ich darf wohl bestimmen, was ich in meinem Leben haben will und was nicht.

0

Soweit ich weiß kannst du erst mit Volljährigkeit austreten..wegen Schule ging das bei uns immer wenn die Eltern der Schule einen netten Brief geschrieben haben, dass das Kind nicht an dem Unterricht teilnehmen darf...aber wie das bei so einer Schule ist weiß ich nicht

Du hast in Deutschland ab 14 das Recht, über Deine Religionszugehörigkeit zu entscheiden.

Je nach Land ist es verschieden geregelt, wie das Verfahren des Austritts ist und wer zuständig ist. In manchen Ländern erklärt man den Austritt persönlich im Amtsgericht, in anderen bei der Kirchengemeinde und wieder anderen wo anders.

Ob Deine Schule Dich wegen des Austritts von der Schule verweisen darf, ist nicht so einfach zu sagen. Das hängt davon ab, welchen Rechtsstatus die Schule hat (also ob sie Ersatz- oder Ergänzungsschule ist und welche Schulalternativen für Dich im Umkreis bestehen.

Und auch das ist wieder etwas verschieden, je nach Bundesland, da Schulrecht Landessache ist.

Erstmal ist aber wohl entscheidend, dass die Schule natürlich nur von Deinem Austritt erfährt, wenn Du es ihr mitteilst...

ja ist natürlich dann auch ein problem wenn ich nicht an dem religions-unterricht teilnehme, also das würden sie sicher erfahren. aber trotzdem danke :)

0
@Haserl96321

In Deutschland wäre das kein Problem. Dir müsste ein religionsfreier Ersatzunterricht angeboten werden und ansonsten hättest Du eben schulfrei.

Aber ich sehe an Deinem Profil gerade, dass Du ja gar nicht aus Deutschland bist.

Dann helfen Dir ja alle Informationen gar nichts.

Achte darauf, dass Du bei Rechtsfragen sagst, woher Du kommst!

2
@derdorfbengel

Tschuldige wegen dem nicht-angeben-des-landes (?), aber danke du hast mir sehr weiter geholfen :) Also ich habe jetzt einmal mit einer Lehrerin gesprochen, und sie meinte, dass das kein großes Problem wäre. Mit meinen Eltern habe ich bereits nochmal gesprochen und ja, sehen wir mal was rauskommt

2

es kann dich niemand zwingen, in die kirche zu gehen... weigere dich. religionszwang ist der größte mist, den es gibt, und mir scheint es, als würden deine eltern diesen mist produzieren!

an sich bist du mit 14 religionsmündig, aber im prinzip kann es dir bis 18 ja egal sein, weil du noch keine kirchensteuer zahlst.

Mein tipp: warte, bis du 18 bist...

Du versuchst dich in deiner Frage so gescheit zu geben, dass man sich andererseits wundern muss, warum du in deinem Vorhaben so unbeholfen bist.

Wie wäre es beispielsweise, wenn du in deiner Schule anfragen würdest, welche Konsequenzen es hätte, wenn du aus der Kirche austreten würdest.

Zudem weiß heute doch jeder Jugendliche schon über seine Rechte Bescheid, so auch, dass man ab "14" selbst über seine Religion entscheiden darf und quasi als "volljährig" gilt.

Den Rest wirst du mit deiner Mutter wohl alleine schaffen. Und wenn gar nichts hilft - bei GF gibt es geschätzt schon mindestens 1000 ältere Antworten auf deine Frage. - Musst dir nur die Mühe machen, nachzusehen.

homme, ich habe deine Aggressivität langsam satt. Der/die Fragesteller/in ist 15 Jahre alt und kennt vielleicht die "mindestens 1000 älteren Antworten" noch nicht. Aber du musst immer in deiner christlichen Nächstenliebe boshaft und vorwurfsvoll reagieren. Ich möchte dir weder im normalen Leben noch im Himmel begegnen!!

Und mit 14 ist man nicht quasi "volljährig". Das Thema hatten wir auch schon mal.

2
@geschoepf

Mit "14" ist man nun mal nach deutschem Kirchenrecht "volljährig" und wird in die Gemeinde der Erwachsenen aufgenommen. Aus demselben Grund darf man ab diesem Zeitpunkt auch selbständig entscheiden - ohne die Eltern fragen zu müssen, welcher Religion man sich zuwendet oder von welcher man sich abwendet. - Das ist so, ob es dir gefällt oder nicht!

Außerdem habe ich neben meiner eigenen Antwort den Fragesteller lediglich auf die vielen zusätzlichen Antworten desselben Themas bei GF hingewiesen. Ich sehe darin eine Hilfestellung und keine Boshaftigkeit oder Aggressivität. Wenn dir mein Ton nicht gefällt, so kann ich dich daran nicht hindern. - Deiner gefällt mir auch nicht. Wir müssen uns nicht unbedingt sympathisch sein.

3
@homme

homme, die Religionsmündigkeit ab 14 bezeichnete jemand kürzlich als "papierne". Und wenn man ehrlich ist, dann sieht die Realität größtenteils auch so aus. Wie religionsmündig ist denn ein von seinen Eltern abhängiger Jugendlicher? Wie frei kann er eine solche Entscheidung treffen?

2
@geschoepf

Das ist doch wohl Sache der Fragestellerin. Sie hat schließlich wissen wollen, ob sie als Jugendliche schon aus der Kirche austreten kann und diese Information hat sie bekommen. Niemand zwingt sie dazu, diesen Schritt zu tun.

2
@Raubkatze45

Danke. Ich frage mich auch immer wieder wo manche Menschen ihre "Haare in der Suppe" herbringen.

2
@homme

@homme

Also ich fand deine Antwort ganz ok. Wenn bei einem etwas hochgeht, ist es in der Regel das eigene Pulver.

Bei manchen Fragen dieser Art beschleicht mich das dumpfe Gefühl, dass sicher hinter manchem Fragesteller jemand verbirgt, der ganz andere Absichten verfolgt. Mit solchen (Fake ?) Fragen kann man recht gut Stunk verbreiten und Stimmung gegen die Kirchen / Religiösen machen. So ging es mir bei dieser Frage auch. Daher finde ich deine Feststellung im ersten Absatz recht treffend und hat meiner Meinung nach weniger etwas mit Aggression zu tun, sondern mehr mit "Situation richtig erkannt" und "Hab' dich ertappt".

2
@wolfruprecht

@wolfruprecht

Danke für deine Beurteilung. - Du hast den "Nagel auf den Kopf" getroffen, speziell auch auf den ersten Absatz bezogen. LG homme

2
@wolfruprecht

Na klar! So einfach ist das. Aber ich kenne solche Argumente zur Genüge. Beweihräuchert euch mal schön selbst und bezichtigt alle anderen des "Stunkverbreitens".

In aller Deutlichkeit möchte ich sagen, dass ich keinen Fragesteller mal eben so eines "Fake" verdächtige, so wie ihr es gewöhnlich macht, wenn ihr in "Bedrängnis" geratet. Und ich habe auch nichts gegen ehrliche, harmlose Gläubige.

Ich kann mich mit Verleumdung und Doppelmoral nicht einverstanden erklären.

1
@geschoepf

Beklage dich ruhig weiter, wenn du es brauchst. Ich jedenfalls verabschiede mich bei dieser Frage. Das "Fell ist verteilt" sagt man glaub ich. - "Die Karawane zieht weiter ....."

2
@homme

homme, genau wegen solch menschlich hohler Bemerkungen bist du in meinen Augen kein gläubiger Christ, sondern selbst ein "Stunkverbreiter".

2
@geschoepf

@geschoepf

Du scheinst noch nicht begriffen zu haben, dass "die Karawane" bereits weitergezogen ist laut "homme". - Du kannst ihr nur noch hinterher laufen, wenn du "deinen" Stunk verbreiten willst.

2
@cherami

@ cherami

wenn du "deinen" Stunk verbreiten willst.

ich kann nirgends erkennen, daß gechoepf Stunk verbreiten möchte. Ich persönliche empfinde jedoch einige Formulierungen von homme nicht als die freundlichsten wie:

Du versuchst dich in deiner Frage so gescheit zu geben, dass man sich andererseits wundern muss, warum du in deinem Vorhaben so unbeholfen bist.

vor allem stößt mir bei den beiden Aussagen auf:

Wie wäre es beispielsweise, wenn du in deiner Schule anfragen würdest, welche Konsequenzen es hätte, wenn du aus der Kirche austreten würdest

&

Den Rest wirst du mit deiner Mutter wohl alleine schaffen.

homme scheint offensichtlich vergessen zu haben, wofür gutefrage.net steht. Wenn ein junger Mensch sich vor einem Problem sieht und der Austritt aus einer Religion in Bezug auf das gesamte eigene soziale Umfeld ist so eines, ist es normal, daß er erste einmal sich anderweitig Rat holt, bevor er es seinem sozialen Umfeld auf den Tisch haut.

Diesen Rat sucht er, oh welch Wunder, bei gutefrage.net. Da kann man aber gerne auf zynischen Rat verzichten wie:

bei GF gibt es geschätzt schon mindestens 1000 ältere Antworten auf deine Frage. - Musst dir nur die Mühe machen, nachzusehen.

Jeder möchte gerne Antworten auf seine eigen gestellte Frage haben. Wenn homme nicht möchte, daß jemand seine Frage selber stellt, sondern nur im Bestand stöbern soll, dann kannst Sie ja eine Sammlung von Fragen & Antworten veröffentlichen und nie darf eine Frage nochmal gestellt werden.

Zudem weiß heute doch jeder Jugendliche schon über seine Rechte Bescheid,

meißtens wissen es noch nicht einmal die Eltern...

nun möchte ich noch einmal auf folgendes von homme zurück kommen:

Du versuchst dich in deiner Frage so gescheit zu geben,

Sollte man sich bei ihr bewußt blöd stellen, um eine gute Antwort zu erhalten? Nebenbei bemerkt, wie kann man sich überhaupt wundern, daß viele hier an eine Pseudo Frage des Jugendlichen denken so wie Du. Es gibt Millionen Jugendliche in Deutschland, da wird nicht nur einer so ein Problem haben und sich damit bei gutefrage.net melden. Wäre der Austritt aus Religonen immer so einfach wie homme es darstellst, warum haben dann immer so viele Menschen damit Probleme, vor allem in ihre religösen Umfeld?

Gruß Abahatchi

3
@wolfruprecht

ps ich habe Grund genug, möchte ehrlich gesagt nicht darüber sprechen, und nein, es ist kein fake.

2

Und sowas zipft mich so richtig an! Ich dachte das hier ist ein Ratgeber und nicht 'Deine Frage ist so unnütz benutz doch mal dein Gehirn und machs selber'

Und nein, ich wusste das eben nicht. Und ich habe genug Gründe, so wie Leute die von sich selbst sooo überzeugt sind und denken dass katholisch/christlich der einzig richtige und gute Glaube ist!

2

Mit 14 darfst du ohne erlaubnis von deinen eltern austreten

Was möchtest Du wissen?