Aus der Arbeitslosigkeit in die Selbstständigkeit mit Hausmeisterservice?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

dass du dir ein Grundlagenwissen in Bezug auf buchhaltung (E/A-Rechnung sollte als wahrscheinlicher Einzelunternehmer reichen) und Geschäftsführung aneignen solltest, ist dir ja bewusst. da gibt es grundsätzlich gute schulungen. Die IHK in de-land bzw wko in at-land hilft da gerne weiter.

vor der gründung würde ich zu einem buchhalter deines vertrauens gehen, zwecks steuern, e/a-rechnung, rechnungslegung etc pp.

ein großes Problem sehe ich (als Österreicher mit dem system der österr. Gewerbeberechtigungen) dass du schauen musst, keine gebundenen Gewerbe zu verletzen bzw. du nicht auf x verschiedene gewerbe kommst. Ich würde sehr genau abstecken, was du anbieten willst und mit dieser liste zur gewerbebehörde gehen und die nötigen berechtigungen abstecken - und die liste gegebenenfalls noch mal adaptieren. Mit dem kann deine ganze idee fallen.

das zweite risiko sehe ich in der Verfügbarkeit von potentiellen kunden. am Land bzw im kleinen dorf werden die kunden zum überleben wohl  kaum ausreichen. Lebst du in einer stadt, schau dich mal um ob es genug potential gibt (hausbesitzer, ältere/immobile kunden, wohnungsgenossenschaften und so was in der art...)

das dritte (kleinste) problem ist für mich die anfangsinvestition. du schreibst, du bist arbeitslos. da wird nicht unbedingt viel kapital in der hinterhand sein. Wenn du kleinigkeiten reparieren willst, botengänge machen & einkaufen willst, werden zumindest ein auto und werkzeug nötig werden. da würde ich rechnen gehen, ob sich das mit deinem vorhandenen  oder nicht vorhandenen startkapital angeht.

Ansonsten, viel erfolg bei deinen überlegungen und beim durchstarten!

Bei mir ist es reichlich Jahre her und betraf andere Bereiche. Ich hätte da voll in eine Selbständigkeit gehen können. 

Ich habe nebenher angefangen. Muss halt gemeldet werden. Wird dann eben entsprechend jeweils geltendem Recht angerechnet. 

Bitte beachte:

Laut darüber urteilender Richter sind über 50% der Bescheide von Arbeitsamt und ARGE fehlerhaft. Suche Dir also auf jeden Fall bitte erst eine für Dich gute Seite rund um die Thematik Arbeitslosigkeit bzw. Hartz-IV. Keine Bange: 

Seiten wie das elo-forum oder hartz-4-forum kennen sich in der Regel auch mit ALG1 aus. Finde den Bereich zum Thema Selbständigkeit und speichere ihn für späteren Bedarf in einer Linkliste. 

--------------------------

Jo. Gewerbe anmelden ist sinnvoll. Kostet nicht die Welt.

ABER:

Du solltest vorher sehr genau über die Bezeichnung nachdenken. Gerade, da Dein Angebot über reinen Hausmeisterservice hinaus geplant ist. 

In D gehst Du mit der Gewerbeanmeldung dann gleich zum Finanzamt. Die senden Dir dann eine neue Steuernummer zu. 

Von nun an wirst Du, so lange das Gewerbe angemeldet ist, regelmäßig eine Einkommensteuererklärung machen müssen. Und zwar unabhängig davon, ob Du Einnahmen hast oder nicht. 

-------------------

Du solltest Dir also bitte im Vorfeld schon mal das Steuerrecht ansehen. 

Buchführung kannst Du über die Suchmaske des Browsers und über youtube erlernen. 

Gegenüber Steuerberatern bin ich skeptisch. Aus Lebenserfahrung. 

Sinnvoll ist schlicht, ab Gewerbeanmeldung alle Ausgaben das Gewerbe betreffend aufzubewahren. Also immer für Quittungen sorgen, auf denen die Steuer ausgewiesen ist und diese aufbewahren. 

--------------

In D wirst Du nach der Gewerbeanmeldung automatisch bei der IHK angemeldet. Laut einem Beitrag im Handelsblatt, den ich letzte Nacht erst las, ist die Beratung durch die IHK bezüglich Marketing lobend ausgedrückt prekär. 

Ich kann Dir tatsächlich bis heute nacht Zugang zu einer kostenlosen Veranstaltung zur Thematik anbieten über Mail. Da sprechen über 30 Experten zum Thema. Müsstest mir eine Freundschaftsanfrage stellen. Begründe diese bitte, da ich sonst ablehne. Wenn Du magst schreibst Du mir da gleich auch eine Mail-Adresse, damit ich Dir den Zugang zusenden kann. 

Bevor Du jetzt hier Bedenken bekommst von wegen Anonymität: Lege Dir halt einfach eine neue Mail-Adresse dafür zu. Gibt ja reichlich kostenlose Möglichkeiten. 

----------------------------

Wie ging das bei mir?

Ich habe im Finanzbereich damals so nebenher aus Lust angefangen. Und war halt so gut, dass ich dank Mundpropaganda schon bald davon hätte leben können. Ich war aber nicht Hauptverdiener und habe es wegen der Kinder damals gelassen. 

Mundpropaganda ist auch heute noch das beste Marketing-Werkzeug. Vor allen Dingen in dem von Dir gewünschten Bereich. 

---------------

Was Versicherungen und weitere rechtliche Fragen angeht: 

Diese Veranstaltung wird vom Betreiber von gründer.de ausgerichtet. Der hat um sich Fachmenschen geschart, die gerne hilfreich zur Seite stehen und ebenso wie er selbst sehr große Freude daran haben, Mitmenschen aus Arbeitslosigkeit, Zwangsverrentung und so fort heraus zu begleiten. 

Und sicherlich stehe ich Dir auch gerne für weitere Fragen zur Seite. Jo. Kostenlos. 

Ich möchte hier direkt auf den wichtigsten Punkt kommen: Den Verdienst.

Du musst dein Leben finanzieren, das ist klar. Viele, die erstmalig in die Selbständigkeit gehen, verlieren gerne eins aus dem Auge.

die nötigen Versicherungen (Berufshaftplicht  und so ein Zeug)
und ganz wichtig: Die Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung und Pflegeversicherung betragen so rund 400 Euro. (Wenn du einen Zuschuss vom Arbeitsamt bekommen würdest, könnte das reduziert werden, aber erstmal ist es so)

Nehmen wir also 400 Euro, 100 Euro Berufshaftplicht, Kosten Fahrzeug (1000 km x 0,30 Euro) 300 Euro.

Das ist jetzt nur Überschlagen. Dazu kommen noch Gewerbesteuern. Runden wir mal auf 1000 Euro. So viel "GEWINN" brauchst du, nur um die Kosten deiner Tätigkeit zu decken. (Du solltest das mal für dich ganz genau kalkulieren). Wenn du 800 Euro brauchst, um zu leben, wären das 1800 Euro.

Die Frage ist: Kannst du durch die verschiedenen Ideen, die du hast, genug Geld verdienen? Nehmen wir mal an, du würdest nur Geld durch "Einkäufe" verdienen. 1800 /4 Wochen wären 450 Euro je Woche. Durch Einkaufen. Ausgehend, dass du 1 Stunde brauchst (Einkaufen, Abliefern) und eine 40 Stunden Woche hast, wären das 11,25 Euro + Fahrtkosten, die du fürs Einkaufen nehmen müsstest.

Wäre das ein Preis, den andere bezahlen würden? Klar, könnte man ihn ggf. drücken, aber dann beginnt das "Schönrechnen"

Vertrieb:
Gerade als Selbständiger, der sich seine Kunden selbst suchen muss ist die Frage: Wie gut kannst du verkaufen? Hast du Ahnung von Marketing? Bist du gut in der Gegend vernetzt, dass die Leute dich kennen?

Tipps:
Gibt es vielleicht bei dir Projekte, die Selbständige unterstützen?
Wichtig wäre, ob du ggf. einen Existenzgründerzuschuss vom Arbeitsamt bekommst.
Erstelle dir einen Businessplan. Das ist erstmal eine Menge Arbeit, aber durch den wirst du ein besseres Gefühl dafür bekommen, ob sich deine Idee lohnt.
Suche dir am besten ein Alleinstellungsmerkmal, was dich von anderen Hausmeisterservices abhebt.

Und ganz wichtig: Sei ehrlich zu dir selbst. Eine Selbständigkeit ist kein einfacher Schritt. Ihn zu machen um "nur HarzIV" zu entgehen, ist nicht der richtige Weg. Stelle dir vor, du hast einen vernünftigen Job. Würdest du dann auch selbständig werden? Wenn nein, dann lass es lieber.

Viel Erfolg

P.S. In einer beruflichen Tätigkeit und privatem Umfeld habe ich eine Menge Selbständige kennengelernt und habe gesehen, was so die Hürden waren. Viele, die in die Selbständigkeit wollten, haben vergessen, dass sie auch davon leben müssen.

 

Vielen Dank schon mal für die hilfreichen Antworten. Sehr wichtig für mich sind persönliche Erfahrungsberichte zu dem oben aufgeführten Szenario. Wer war oder ist dem gleichen oder ähnlichen Situation?

Also die Chance ist halt nicht mehr arbeitslos zu sein ! Risiken können sein wenn es nicht genau durchdacht ist. 

Danke healey. Hast du Erfahrungen damit?

0

Gib mal " Was muss ich beachten wenn ich mich selbständig machen will ? " in die Suchmaschine !

Danke healey. Sehr gute Seite. Was ich aber noch bräuchte sind Erfahrungsberichte von anderen, welche vor dem gleichen Problem standen bzw. sich in einer ähnlichen Situation befanden. Ich habe noch 6 Monate, dann falle ich ins ALG 2. Da will ich NICHT. Ich will da bereits nebenher machen. Wir gehe ich das sinnvollerweise an. Muss auch schauen wie ich an die Kunden komme bzw. ob das alles stark nachgefragt wird in meiner Gegend oder weniger

0
@hurz4

Wie viel Restanspruch auf ALG I hast Du? Wo soll gegründet werden?

0
@TomBocca

Anspruch auf ALG I habe ich noch bis Mitte Jan 2018, also noch 6 Monate. Gegründet soll wahrscheinlich in Bad Homburg. Allerdings ist das (noch) nicht mein Wohnsitz. Weiss jetzt nicht ob das ein Problem darstellt, wegen der Ausstellung des Gewerbescheins......? Wohnen tue ich 30 Kilometer von Bad Homburg entfernt, zwischen Frankfurt und Mainz. Eigentlich eine nicht gerade arme Gegend.

0

Was möchtest Du wissen?