Aus Angst etwas Unterschrieben+ Privatinsolvenz?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

die gute Frau ist ja ein richtiger Schlaumeier. Hat dabei leider die Grenze zur Legalität etwas überschritten.

1. zur Insolvenz

Wenn diese angeblichen Forderungen vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstanden sind, sind es Insolvenzforderungen. Dabei ist es unerheblich, ob diese von dem Gläubiger angemeldet wurden oder nicht. Weiterhin interessiert es nicht, ob diese vom Schuldner anerkannt werden oder nicht, da diese ohne Insolvenzverfahren mittels Mahn- und Vollstreckungsbescheid tituliert werden müssen und im Insolvenzverfahren angemeldet werden müssen und dann prüft der Insolvenzverwalter sowieso die Rechtmäßigkeit. Die Ex würde, sofern ihre Forderung anerkannt wird und zu Tabelle aufgenommen wird, evtl. eine geringe Quote (im Durchschnit unter 5% der Forderung) bekommen und der Rest würde nach der Restschuldbefreiung erlassen werden. Würde Sie danach diese Forderungen weiter haben wollen, würde sie sich strafbar machen (z.B. wegen Nötigung)

2. Schuldanerkenntnis

Ein Schuldanerkenntnis unter Zwang, Druck oder Bedrohung ist anfechtbar und damit unwirksam. Im Zweifel mit Strafanzeige wegen Bedrohung und / oder Nötigung drohen.

3. Auf keinen Fall Zahlungen leisten. Da dein Freund im Insolvenzverfahren ist, würde er sich im Zweifel einer sog. Gläubigerbenachteiligung zugunsten deiner Ex schuldig machen, was seine Restschuldbefreiung in Gefahr bringen würde. Die Ex würde sich bei Annahme des Geldes auch wieder Strafbar machen, da sie von der INSO weiß und außerdem würde der Insolvenzverwalter das Geld eh zurückfordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seraya87
18.01.2016, 09:54

Hallo und danke für die Antwort. Damit kann ich etwas anfangen und werde Ihm diese Antwort nachher zum durchlesen geben. Ich bin ja schoneinmal froh, das er soviel Einsicht zeigt und zu einem Anwalt gehen und sich beraten lassen möchte, weil mir die ganze Geschichte seltsam vorkommt (mit der Androhung etc). Also würde es quasi beiden nur zugute kommen, wenn er nicht zahlt (zumindest vorerst, bis die Insolvenz durch ist. Denn er ist ein Mensch, der geliehenes Geld IMMER zurück gibt, nur wenn er halt momentan einfach nicht kann, dann muss man nicht gleich drohen o.ä....oder ich bin einfach zu nett ^^)

0

1.  du bist eifersüchtig, 2. er hat sich zu den schulden durch seine unterschrift bekannt, also muss er diese zahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seraya87
18.01.2016, 09:36

Stop. Das hat nichts mit Eifersucht zutun, das hab ich nämlich nicht nötig ;) , ich möchte mich regelrecht nur für Ihn Informieren. Es kann nämlich nicht sein, das er aus reiner Angst (Ihr Bruder ist auch schon ein paar mal vorbestraft wegen Körperverletzung) dieses Schriftstück unterschreibt und das sie ihm mit dem Gang zu seinem Insolvenzberater unter Druck setzt. Ich bitte hier um sachliche Antworten, denn Du kennst mich schließlich nicht und kannst anhand von dem was ich schrieb, nicht meinen Charakter bzw. meine Gefühlswelt beurteilen ;)

0

Wieso ist ihr Verhalten das Letzte? Sie hat ihm Geld zukommen lassen und will es zurück. Das ist ihr gutes Recht, zumal er dem zugestimmt hat. Das sie ihn gebeten hat, in die Privatinsolvenz zu gehen, finde ich auch sehr richtig und vorrausschauend. Anscheinend ist er ein Mensch, der seine Finanzen nicht im Griff hat und so hat er die Möglichkeit irgendwann mal von den Schulden runter zu kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seraya87
18.01.2016, 09:43

Hallo, na ja ich seh soetwas ein wenig anders. Wenn mein Partner mal nen 5er benötigt, meinetwegen auch 20 oder 50€, dann geb ich es gern, und schreib mir soetwas nicht auf, da wie ich schon erwähnte, sich es irgendwo ja wieder ausgleicht.

Wieso er in der Insolvenz gelandet ist, spielt zwar mMn keine Rolle, aber es hat u.a. etwas mit einem schweren Unfall und fehlender Krankenversicherung (ehemaliger Arbeitgeber hat da Mist gebaut). Er kann schon mit Geld umgehen, nur manchmal ruchtscht man eben in die Insolvenz aus ganz verschiedenen Gründen. Mir ging es mit meiner Frage nur darum, ob sie solange er in der Insolvenz ist, einen Anspruch auf das geld hat, oder ob sie sich ersteinmal hinten anstellen muss, bis die Insolvenz durch ist und ob Ihre Androhung zu seinem Insolvenzberater zu gehen ernst zu nehmen ist.

Dennoch, danke für Deine Antwort.
LG

0

Dann soll er den Betrag doch seinem Insolvenzverwalter mitteilen und sie soll sich beim Insolvenzverwalter als Gläubigerin mit eintragen lassen.

Die Gläubiger werden doch aus dem Bezahlt, was in der Zeit der Insolvenz an Geldern zusammenkommt. Wenn dein Freund in diese Kasse nichts oder nur Wenig einzahlt, bekommen die Gläubiger ja nur den Anteil ausgezahlt, und dein Freund ist anschließend Schuldenfrei. 

Was sollte also die ExFreundin davon haben zum Insolvensverwalter zu gehen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seraya87
18.01.2016, 09:46

Dann hätte er aber doch Ihren Betrag mit angeben müssen VOR dem Schlussgespräch?! Der Verwalter meinte, wer sich von den Gläubigern nicht zu dem genannten Termin gemeldet hat, hat eben pech gehabt.

0

Er soll sich wirklich vom Anwalt beraten lassen. Sieht mir eher nach Geschenken aus, die sie jetzt zurückhaben will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?